Home
http://www.faz.net/-gqu-70xi4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Diskutieren Sie mit! Wie sieht die Zukunft Europas aus?

Am Donnerstag verhandeln die Staats- und Regierungschef über das weitere Schicksal der Europäischen Union. Wir haben Studenten gefragt, wie sie sich die Zukunft Europas vorstellen. Und was denken Sie? Schreiben Sie es auf!

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© Andreas Brand Vergrößern Videoumfrage: Europa in 30 Jahren

Zwei Jahre nach dem Beginn ist Europas Schuldenkrise noch nicht gelöst. Viele sagen, die Europäische Union könne nicht bleiben wie bisher: Entweder muss sie auf die gemeinsame Währung verzichten - oder sie muss weiter zusammenwachsen. Große Hoffnungen liegen auf dem EU-Gipfel, der am Donnerstag in Brüssel beginnt. Die Staats- und Regierungschefs der 27 Mitgliedsstaaten werden dann über das weitere Schicksal der Union beraten.

Anne-Christin Sievers Folgen:   Andreas Brand Folgen:  

Die Chefs der vier wichtigsten EU-Institutionen haben vorgeschlagen, die Union zu vertiefen. Sie wollen eine echte Bankenunion mit gemeinsamem Krisenfonds gründen - und am Ende vielleicht die Schulden zu vergemeinschaften. Aber Bundeskanzlerin Merkel wehrt sich massiv gegen gemeinschaftliche Schulden. „Nicht, solange ich am Leben bin“, sagt sie. Auch die deutsche Verfassung beschränkt Versuche, mehr Souveränität auf die EU zu übertragen. Es tobt ein Streit, ob das deutsche Volk abstimmen muss.

Vieles ist im Umbruch, es geht um die Zukunft der Europäischen Union. Wohin führt der weitere Kurs der Euro-Länder? Wie sieht Europa in einigen Jahren aus? Diskutieren Sie mit uns! Zum Einstieg in die Debatte haben wir Stimmen von Studenten und Professoren auf dem Campus Westend in Frankfurt gesammelt.

Was meinen Sie? Sagen Sie uns, wie Sie sich die Zukunft Europas vorstellen!

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mexiko Studenten stecken Verwaltungssitz in Brand

Mehr als 40 vermisste Studenten und die Entdeckung von Massengräbern haben die Stimmung im Südwesten Mexikos aufgeheizt. Kommilitonen der Verschwundenen forderten Aufklärung. Die Proteste eskalierten. Mehr

14.10.2014, 05:39 Uhr | Gesellschaft
Themen Ukraine, IS und Ebola Europa-Asien-Gipfel beginnt

In Mailand hat am Donnerstagmittag der Asem-Gipfel begonnen, ein Treffen von mehreren Dutzend Staats- und Regierungschefs aus asiatischen und europäischen Ländern. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird es bei diesem Gipfel um die Ebola-Seuche in Westafrika, die Extremistenmiliz IS und den Ukraine-Konflikt gehen. Mehr

16.10.2014, 17:53 Uhr | Politik
Europäische Währungsunion Polen will den Euro erstmal nicht

Gerade hat der polnische Präsident Komorowski angeregt, über eine schnellere Euro-Einführung nachzudenken. Die Regierung in Warschau will die Gemeinschaftswährung aber erst nach 2020 einführen. Mehr Von Sven Astheimer

10.10.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Merkel mischt mit

Am 25. Mai wählt Europa das neue Parlament der Europäischen Union. In Bremerhaven unterstützte nun Bundeskanzlerin Angela Merkel den CDU-Spitzenkandidaten David McAllister. Mehr

29.04.2014, 21:16 Uhr | Politik
EuGH-Verhandlung Wie mächtig darf die EZB sein?

Die Euro-Rettungspolitik der Europäischen Zentralbank wird vor dem höchsten EU-Gericht verhandelt. Die Kläger machen schwere Vorwürfe. Die Regierungen stehen geschlossen hinter der Notenbank. Mehr Von Philip Plickert, Luxemburg

14.10.2014, 15:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.06.2012, 12:32 Uhr

Tests mit Schlagseite

Von Markus Frühauf

Bestünden alle Banken den Stresstest, hätte die EZB als künftige Bankenaufseherin schon vor dem Beginn versagt. Doch sie kann auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der Banken schonungslos aufzudecken. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das verdienen Einwanderer hierzulande mehr

Viele Menschen ziehen nach Deutschland, weil sie hier mehr Geld verdienen können. Wie groß die Verdienststeigerungen sind und wie sie sich je nach Herkunftsland unterscheiden – unsere Grafik des Tages. Mehr