http://www.faz.net/-gqe-92uex

F.A.Z. exklusiv : Lindner warnt Merkel: Bloß keine Festlegung in Brüssel!

  • Aktualisiert am

„Deutschland ist gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“, sagt FDP-Chef Christian Lindner im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bild: Helmut Fricke

Die Kanzlerin braucht die FDP. Wie es weitergeht mit Europa, ist dabei ein brisantes Thema. Der Chef der Liberalen mahnt in der F.A.Z., keinesfalls Tatsachen zu schaffen, bevor die neue Regierung im Amt ist.

          Angesichts der vom französischen Präsidenten Macron und der EU-Kommission mit hohem Tempo vorangetriebenen EU-Reformdebatte hat der FDP-Vorsitzende Christian Lindner die Bundeskanzlerin vor Festlegungen gewarnt. „Ich erwarte, dass Frau Merkel und Herr Altmaier deutlich machen, dass die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt ist. Deutschland ist gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“, sagte Lindner im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Er nehme in Brüssel Geschäftigkeit mit hohem Tempo wahr. Er halte aber „für völlig ausgeschlossen“, dass der demnächst kommissarisch agierende Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) in Brüssel Verhandlungen führe, als wäre nichts geschehen. „Es dürfen keine Festlegungen getroffen werden ohne neue politische Legitimation“, verlangt Lindner in der F.A.Z..

          Lindner bekräftigte auch die Ablehnung seiner Partei, den Euro-Rettungsfonds ESM umzubauen in einen Europäischen Währungsfonds, wie der scheidende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dies vorgeschlagen hat: „Von einem Europäischen Währungsfonds befürchte ich, dass die Vertreter der Stabilitätspolitik dort in der Minderheit wären und ein Pumpwerk für Finanztransfers schaffen.“

          Schäuble habe schon früher oft interessante Vorschläge gemacht. Diese „hatten aber mit dem, was dann umgesetzt worden ist, kaum etwas zu tun“.

          Quelle: hig.

          Weitere Themen

          So viel Opposition über Nacht

          Jamaika ist gescheitert : So viel Opposition über Nacht

          Wie kann es nach der Jamaika-Pleite in Berlin noch weitergehen? Alle Parteien haben Federn gelassen. Deswegen wäre es gut, wenn sich jede von ihnen auf ihre eigene Ideologie besinnen würde.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.