http://www.faz.net/-gqe-75eb8

Bundesbankpräsident Weidmann : „Die Ursachen der Krise sind noch lange nicht beseitigt“

Bundesbankpräsident Weidmann will seiner Haltung treu bleiben, „selbst wenn die Politik nicht hinter uns steht“. Bild: REUTERS

In Deutschland breite sich allenthalben Krisenmüdigkeit aus, stellt Bundesbankpräsident Weidmann im Interview fest. Die Politik dürfe nicht erwarten, dass die Notenbank „die Kastanien aus dem Feuer holt“.

          Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat davor gewarnt, die Eurokrise abzuhaken. „Die Ursachen sind noch lange nicht beseitigt“, sagte er im Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Dass sich jetzt allenthalben Krisenmüdigkeit ausbreite, werde zur Gefahr, „wenn die Politik mit der Krise nichts mehr zu tun haben will und erwartet, dass die Notenbank die Kastanien aus dem Feuer holt.“

          Rainer Hank

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Christian Siedenbiedel

          Weidmann bestreitet, dass die Ankündigung der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen zu kaufen, eine Wende für den Euro gebracht habe. Sein Dissens mit EZB-Chef Mario Draghi gilt weiterhin: „Ich befürchte stabilitätspolitische Risiken und die Gefahr einer Vermischung von Geld- und Fiskalpolitik.“ Die Notenbank könne lediglich „Solvenzrisiken zwischen den Euroländern unbegrenzt umverteilen“, was eine Art Versicherung sei: „Aber die Versicherung macht das System noch nicht stabiler.“  Und: „Das Eurosystem darf sich nicht in die Nähe zur monetären Staatsfinanzierung begeben.“

          „Wenn alle Bundesbankpräsidenten zurückträten, was würde das bringen?“

          Dass derzeit die Inflation relativ niedrig ist, lässt Weidmann als Gegenargument nicht gelten: „Das kann sich ändern, wenn die Konjunktur wieder anzieht und die Zinsen erhöht werden müssten.“ Deshalb halte er es auch für „brandgefährlich“, wenn „jetzt wieder darüber diskutiert wird, ob man nicht ein bisschen mehr Inflation zulassen sollte“.

          Weidmann wies darauf hin, dass die Sparer in Deutschland schon jetzt durch die Politik der EZB zur Eurorettung belastet würden, weil die Zinsen für Sparguthaben niedriger seien als die Inflationsrate: „Negative Realzinsen sind Folgen der Geldpolitik in der Krise, die der Sparer unmittelbar spürt.“

          Weidmann bestreitet, dass er wegen seines Konflikts mit Mario Draghi an Rücktritt gedacht habe und es seinem Vorgänger Axel Weber gleich tun wolle: „Wenn alle Bundesbankpräsidenten zurückträten, was würde das bringen? Dann würden alle solange zurücktreten, bis einer kommt, der alles abnickt.“ Auf die Frage, ob seine Haltung in der Eurokrise von der Bundeskanzlerin gedeckt werde, sagte Weidmann: „Wir haben unsere Unabhängigkeit bekommen, um Kurs zu halten, selbst wenn die Politik nicht hinter uns steht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der neue Quell der Euro-Sorgen:Blick auf das Kolosseum in Rom

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.