http://www.faz.net/-gqe-75eb8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 29.12.2012, 15:29 Uhr

Bundesbankpräsident Weidmann „Die Ursachen der Krise sind noch lange nicht beseitigt“

In Deutschland breite sich allenthalben Krisenmüdigkeit aus, stellt Bundesbankpräsident Weidmann im Interview fest. Die Politik dürfe nicht erwarten, dass die Notenbank „die Kastanien aus dem Feuer holt“.

von und
© REUTERS Bundesbankpräsident Weidmann will seiner Haltung treu bleiben, „selbst wenn die Politik nicht hinter uns steht“.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat davor gewarnt, die Eurokrise abzuhaken. „Die Ursachen sind noch lange nicht beseitigt“, sagte er im Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Dass sich jetzt allenthalben Krisenmüdigkeit ausbreite, werde zur Gefahr, „wenn die Politik mit der Krise nichts mehr zu tun haben will und erwartet, dass die Notenbank die Kastanien aus dem Feuer holt.“

Rainer Hank Folgen: Christian Siedenbiedel Folgen:

Weidmann bestreitet, dass die Ankündigung der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen zu kaufen, eine Wende für den Euro gebracht habe. Sein Dissens mit EZB-Chef Mario Draghi gilt weiterhin: „Ich befürchte stabilitätspolitische Risiken und die Gefahr einer Vermischung von Geld- und Fiskalpolitik.“ Die Notenbank könne lediglich „Solvenzrisiken zwischen den Euroländern unbegrenzt umverteilen“, was eine Art Versicherung sei: „Aber die Versicherung macht das System noch nicht stabiler.“  Und: „Das Eurosystem darf sich nicht in die Nähe zur monetären Staatsfinanzierung begeben.“

„Wenn alle Bundesbankpräsidenten zurückträten, was würde das bringen?“

Dass derzeit die Inflation relativ niedrig ist, lässt Weidmann als Gegenargument nicht gelten: „Das kann sich ändern, wenn die Konjunktur wieder anzieht und die Zinsen erhöht werden müssten.“ Deshalb halte er es auch für „brandgefährlich“, wenn „jetzt wieder darüber diskutiert wird, ob man nicht ein bisschen mehr Inflation zulassen sollte“.

Weidmann wies darauf hin, dass die Sparer in Deutschland schon jetzt durch die Politik der EZB zur Eurorettung belastet würden, weil die Zinsen für Sparguthaben niedriger seien als die Inflationsrate: „Negative Realzinsen sind Folgen der Geldpolitik in der Krise, die der Sparer unmittelbar spürt.“

Weidmann bestreitet, dass er wegen seines Konflikts mit Mario Draghi an Rücktritt gedacht habe und es seinem Vorgänger Axel Weber gleich tun wolle: „Wenn alle Bundesbankpräsidenten zurückträten, was würde das bringen? Dann würden alle solange zurücktreten, bis einer kommt, der alles abnickt.“ Auf die Frage, ob seine Haltung in der Eurokrise von der Bundeskanzlerin gedeckt werde, sagte Weidmann: „Wir haben unsere Unabhängigkeit bekommen, um Kurs zu halten, selbst wenn die Politik nicht hinter uns steht.“

Mehr zum Thema

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Notenbank Rätselraten in Jackson Hole

Anleihenkäufe, negative Leitzinsen oder ein neues Inflationsziel? Die amerikanische Notenbank FED sucht von diesem Donnerstag an im Luftkurort Jackson Hole nach Lösungen für ökonomische Rätsel. Aber gibt es die überhaupt? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

25.08.2016, 08:09 Uhr | Wirtschaft
Deutlicher Punkterückgang Brexit schickt deutsche Wirtschaft auf Talfahrt

Das Münchner Ifo-Institut hat bekanntgegeben, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte gefallen ist. Als ein Grund dafür wird der Brexit-Schock gesehen. Mehr

25.08.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
Folgen der EZB-Geldpolitik Genossenschaftsbanken gegen Strafzinsen für Privatkunden

Für Spareinlagen über 100.000 Euro hat die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee kürzlich Strafzinsen eingeführt. Wenn es nach dem Präsident der Genossenschaftsbanken geht, soll das aber die Ausnahme bleiben. Mehr

21.08.2016, 14:31 Uhr | Finanzen
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

21.08.2016, 17:26 Uhr | Sport
Geldpolitik Türkische Zentralbank senkt die Zinsen

Zum sechsten Mal in Folge senkt die türkische Zentralbank den Leitzins. Erdogan appelliert zudem an die Geschäftsbanken, keine hohen Zinsen zu nehmen. Wer den falschen Weg gehe, müsse mit Konsequenzen rechnen. Mehr

23.08.2016, 14:51 Uhr | Wirtschaft

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Türkeikrise bremst Fusionen und Übernahmen

Die Krise in der Türkei bestimmt weiter die Schlagzeilen. Aber was bedeutet sie für die Wirtschaft? Dazu gibt es jetzt eine erste Schätzung. Und die sieht ziemlich erschreckend aus. Mehr 0