http://www.faz.net/-gqe-6m499

Brief Trittins an die Kanzlerin : Grüne fordern rasche Beschlüsse zur Euro-Stützung

Gut sichtbar im Bundestag: Bundeskanzlerin Merkel im Juni mit dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Trittin. Bild: dpa

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, die Beschlüsse europäischer Staats- und Regierungschefs zur Stabilisierung des Euro „schnellstens“ in gesetzgeberische Maßnahmen umzusetzen.

          Eindringlicher als die übrigen Oppositionsfraktionen haben die Grünen die Bundesregierung aufgefordert, die Beschlüsse europäischer Staats- und Regierungschefs zur Stabilisierung des Euro in gesetzgeberische Maßnahmen umzusetzen. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Trittin, wandte sich in einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Darin heißt es: „Unsere Fraktion ist bereit, alle notwendigen Schritte zur Stabilisierung des Euro und der Sicherung dieses gemeinsamen Europa mitzutragen.“ Die Grünen hielten es für notwendig, „dass Deutschland seiner zu Recht erwarteten Führungsrolle gerecht wird“. Als Schlussfolgerung fügte Trittin an: „Die Umsetzung der Beschlüsse vom 21. Juli sollte schon deshalb nicht weiter abgewartet, sondern schnellstens vorangetrieben werden.“

          Poß: „SPD-Fraktion zu konstruktiven Beratungen bereit“

          Das Schreiben, dass am Donnerstag im Bundeskanzleramt eingegangen war, unterschied sich von einem Brief des stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Poß an Finanzminister Schäuble. Mit Blick auf den Plan der Koalition, die Euro-Gesetzesberatungen am 23. September abzuschließen, äußerte sich Poß „skeptisch, dass dieses Zeitziel so ohne weiteres erreicht werden kann“. Poß schrieb: „Die SPD-Fraktion ist zu konstruktiven Beratungen bereit. Das setzt aber eine frühzeitige und ausreichende Information durch die Bundesregierung voraus.“

          Trittin setzte sich in seinem persönlich adressierten Brief - dem maschinengeschriebenen „Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin“ folgte ein handschriftliches „liebe Frau Merkel“ - hingegen für eine Beschleunigung des Gesetzgebungsverfahrens ein. Er machte auch deutlich, dass die Grünen im Gegensatz zu Abgeordneten aus den Koalitionsfraktionen keine Bedenken erheben würden, wenn eine „Erhöhung der Gewährleistungen für einen voll effektivierten ESFS“ - gemeint ist der Hilfsfonds - verabredet würde.

          „Voraussetzung hierfür ist eine schnelle Beschlussfassung des Deutschen Bundestags und die Ratifizierung des Rahmenvertrags.“ Ausdrücklich setzte sich Trittin - darin im Widerspruch zur Bundesregierung - für die Ausgabe Europäischer Staatsanleihen ein. Wenn diese nur „im Rahmen der Stabilitätskriterien“ ausgegeben würden, verhinderten sie nicht bloß Spekulationen gegen einzelne Euro-Staaten, sondern zwängen „alle Mitgliedstaaten zu einer Stabilitätskultur“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          FDP bricht Verhandlungen ab Video-Seite öffnen

          Aus für Jamaika : FDP bricht Verhandlungen ab

          Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert, Kanzlerin Angela Merkel steht ohne regierungsfähige Mehrheit da. Die FDP brach die Gespräche mit Union und Grünen nach vier Wochen Dauerverhandlungen ab. Nun könnten Neuwahlen unausweichlich sein.

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Diskurs ist unverzichtbar : „Ein Populist ist ein Gegner der Demokratie“

          Populisten nehmen für sich in Anspruch, den wahren Willen des Volkes erkannt zu haben. Es gibt aber weder ein homogenes Volk, noch die absolute Wahrheit. Zwei Wege sind hilfreich als Rezept gegen Populismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.