Home
http://www.faz.net/-gqu-78ahb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

„Alternative für Deutschland“ Anti-Euro-Partei wächst rasant

 ·  7500 Mitglieder hat die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ inzwischen und ein großes Wählerpotential. Union und FDP sind besorgt. Vor dem AfD-Parteitag am Wochenende steigt die Spannung – aber auch die Nervosität, ob die Partei im großen Streit versinkt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (595)
1 2 3 11  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Kasper Raber

Front national jetzt auch auf deutsch

In Krisenzeiten in Frankreich gern gewählt und auch hier nicht ohne Chancen, aber mit denselben Zielen. Man kann nur hoffen, dass das ganze nicht aufbraust wie in Frankreich.
Das es konservativ-nationale Elemente in Deutschland gibt, weiß jeder, der die Geschichte von 1933. Hat Marie Le Pen eigentlich zur Gründung gratuliert?

Empfehlen
Adalbert Doliwa

Endlich

Nun haben wir die Möglichkeit, der Politik von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen die Quittung zu präsentieren. Nervosität breitet sich bei " Denen " schon einen Tag vor der Gründung der AfD aus. Schäuble wörtlich; " Die Ängste der Mitbürger müssen ernst genommen werden !" Verlogener geht es wohl nicht mehr, unsere Ängste interessierten doch nicht im geringsten. Es sind die Ängste der Selbstbediener ( Volksvertreter ) um ihre Mandate. Nehmen wir ihnen diese und schauen wir einmal nach der Wahl, wie der eine oder andere Abgeordnete der etablierten Parteien beruflich sich entscheiden muss. So viele Versorgungspöstchen gibt es auch nicht mehr in der Industrie oder Stiftungen, da selbige schon von den Spitzenpolitikern besetzt sind. Bleibt noch das Job-Center oder zur Not Hartz 4 bis zum selb stgenehmigten Renteneintrittsalter von 58 Jahren. Zeigen wir es diesen Polit-Banditen.

Empfehlen
Stefan Guhr
Stefan Guhr (Moses888) - 13.04.2013 16:19 Uhr

Verfassungsschutz im Anmarsch

Da die AfD eine Nazi-Partei ist,und Kriegstreiber in ihren Reihen sind,ist die Demokratie gefährdet (Schäuble).In der Orwell-Sprache bedeutet dies,dass der Krieg gegen rechts eröffnet ist.Vielleicht kann man da ja noch die NATO-Geheimarmeen einspannen(als Terroristen getarnt)

Empfehlen
Christa Ludwig

Bürgerpflichten

Müsste nicht jeder anständige Bürger, der sich an gegebenes Recht und Gesetz hält und deshalb selber noch keinen Vertrag gebrochen noch andere Mitbürger an der Nase herumgeführt hat, sich einer Alternative zuwenden?

Empfehlen
Veronika Pajak
Veronika Pajak (synlab) - 13.04.2013 15:36 Uhr

Konservativ heisst,

sich dafür einzusetzen, dass Demokratie erhalten bleibt. Leute, die gegen die Demokratie sind, sind Faschisten. Auch wenn sie sich heutzutage ein cooles Europa-Mäntelchen umhängen.

Konservativ heisst nur erhalten. Und Demokratie muss erhalten bleiben.

Empfehlen
Stephan Müller

FDP stand das nicht für Falsche Doktoren - Partei (Koch-Mehrin, Schatzimadingens)?

Die FDP meint, eine Themenpartei hätte es schwer. Wie gut, dass die FDP immer über die 5% - Hürde kommt. In Potsdam bei der letzten Oberbürgermeisterwahl hat sogar die Piratenpartei mehr Stimmen erhalten.

Döhring sollte ganz kleine Brötchen backen...

Empfehlen
Wolfgang Kreuter

das bürgertum in europa zerfällt...

...weil die nachkriegsordnung nicht, wie bisher angenommen, mit der wiedervereinigung zerfallen ist, sondern mit dem europa, das sich jetzt abzeichnet, zu zerfallen beginnt. der deutsche bürger (und auch der in anderen europastaaten) spürt, dass die risiken, die darin liegen, nicht mehr überschaubar sind. es ist fast wie 1939. es ist fast wie krieg, von dem niemand weiss, wie er endet. deshalb beginnen sich die volksparteien in deutschland aufzulösen, sie können keine sicherheit mehr ausstrahlen. sie verkaufen nur noch die biederkeit des status quo und die erzählungen, die keiner mehr glaubt. ob der afd nun gewinnt oder nicht, ist also nicht die frage. die frage ist, ob die merkels und gabriels und hollandes und steinbrücks und und... überhaupt ersetzbar sind durch menschen, die glaubwürdig politik für das volk (in europa?)machen können.

Empfehlen
anja hiltus
anja hiltus (real.ist) - 13.04.2013 10:52 Uhr

AfD

Ist es nicht beinahe schon amüsant zu lesen, dass bei Wikipedia der AfD eine rechte Gesinnung anheim gestellt wird?

Dieses Online Lexikon ist keine neutrale Informationsquelle, sondern ebenso auch eine versuchte Meinungsmanipulation.

Und je mehr die AfD in die rechte Ecke gestellt wird, desto sympathischer werden mir die Burschen.

Ich hoffe nur, dass sie die 5% knacken und danach nicht umknicken.

Diese teigigen Polit-Abnicker und Altherrenriege dieses EU-Molochs sind ja ein Graus.

Anja

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.04.2013 14:17 Uhr
Rolf Joachim Siegen

Anja, ausweislich des Photos

muessten Sie der jungen Generation angehoeren.

Diese Pseudo - Alternative spielt mit dem Feuer des Verdrusses. Europa sollte zu allererst Euch jungen Leuten ein Herzensanliegen sein. Denn IHR muesst auf diesem Kontinent leben - MIT unseren Nachbarstaaten.

Diese 'AfD' wird nicht 'umknicken', aber an ihren offenkundigen Widerspruechen von der Mehrheit der Waehler durchschaut werden. Bloss gegen etwas zu sein, ist noch kein Programm.

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.04.2013 12:32 Uhr

Hallo,

in W. darf Jeder eintragen, nicht nur der Verfasser-Urgeber des W. Normalerweise ist der Autor anständig, weil er sich als "Arbeiters des Kopfes" nicht öffentlich unmöglich machen will.
Die Verortung "Rechte" ist in D. längst üblich, wenn man Totschlag-Argumente nutzen will.

Empfehlen
Veronika Pajak
Veronika Pajak (synlab) - 13.04.2013 10:02 Uhr

Für was haben wir eigentlich einen Verfassungsschutz?

Wer will den hier Deutschland den graus machen? Wir gefährdet den unser Land? Wer gefährdet unser Grundgesetz und unsere freiheitlich demokratische Grundordnung?

Die Leute, die wollen, dass Deutschland in der EU aufgeht. Die Leute gefährden unsere Verfassung und unsere freiheilich-demokratische Grundordnung.

Empfehlen
Rolf Joachim Siegen

'Parallellwaehrungen'??

Was bedeutet das? Das Pamphlet der 'AfD', welches sich Programm nennt, erklaert es nicht.

Empfehlen
günter weigend

Handeln nicht sinnlos diskutieren!!!!!!!!!!!

Nehmt euer verdientes und versteuertes Geld und tauscht es in eine Währung, in die ihr Vertrauen habt.Die Umtauschgebühren werden euch nach der Bundestagswahl ,wie ein Geschenk erscheinen.Den Eurobeführwortern wird das Opfer bei einen Endcraish bestimmt nicht nicht schwer fallen.

Empfehlen
alois schneider
alois schneider (formal) - 12.04.2013 22:23 Uhr

die Frage ist nicht, ob wir den Euro wollen, sondern wie lange er noch hält

er kann praktisch täglich zusammenbrechen.
eine schlechte Nachricht und ein Banken-Run z.B. in Italien, und das wars.
es ist daher extrem wichtig, das die AfD zur BT Wahl antritt, damit jemand dabei ist, der etwas davon versteht, wenn der Euro hals über Kopf abgewickelt wird.
Merkel lässt sich doch wie immer über den Tisch ziehen, und die anderen linken Parteien haben ja schon lange den Überblick verloren, respektive nie gehabt.

Empfehlen
Birgitt Ochs

kann es vielleicht sein, liebe AfD-Gegner,

dass Angst und Wut hinter Ihren Kommentaren stecken, weil Sie ohnmächtig zusehen müssen, das es bald eine wirkliche Alternative im Bundestag gibt, die dem Grüppchen das Süppchen versalzt, es ziemlich aufmischt und für heftigen Gegenwind sorgt?
Merkt man ja jetzt schon. Die Angst geht um bei Schwarz,Rot,Grün u.a.
Weiter so, AfD. Ihr seid "auf einem guten Weg!"

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.04.2013 15:15 Uhr
Birgitt Ochs

es mag vielleicht zutreffen,

Herr Mirczinski, dass einige der zur AfD übergewechselten Parteimitglieder früher Blockparteien gewählt haben. Aber warum sind sie übergetreten? Weil sie, wie ich, unzufrieden sind mit dem Handeln dieser Parteien.
Ich war früher überzeugte SPD-Wählerin, bin aber - wie viele meiner Landsleute - mit der, um es mal mit "Arbeit" auszudrücken, nicht mehr zufrieden.
Und was kann ich beitragen, wenn ich unzufrieden bin? Ich gehe zur Wahl, mache mein Kreuzchen auf dem Stimmzettel einer Partei, die mir und vieler aus dem Herzen spricht und von deren Konzept ich überzeugt bin.
Ich habe, krass gesagt, die Schnauze voll von irgendwelchen Wahlversprechen, die doch nie eingehalten werden. Mag die AfD auch nicht das Pferd von hinten aufzäumen, aber zumindest leben sie Demokratie, denken und handeln im Interesse des eigenen Volkes. Unsere Politiker sind Marionetten der EU-Staaten. Was wurde bisher ereicht?
Die Spirale dreht sich abwärts. Das ist bei vielen aber noch nicht angekommen

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.04.2013 12:38 Uhr

Hat es bereits gegeben

Oswald Metzger, Grüne, hat vor den Risiken von Staatsverschuldung und Sozialverschuldung
vor mehr als 10 Jahren gewarnt. Als Haushaltspolitischer Sprecher. Es ist eine schlimme Tatsache, dass es "Rufer in der Wüste" gibt, die als Kamele gesehen und bezeichnet werden. Metzger hat es politisch nicht überlebt. In BaWü gab man ihm einen aussichtslosen Listenplatz. Menschen lernen schlecht hinzu. Nehmen ist Allen lieber als Geben oder Sparen.

Empfehlen
Max Mirczinski

Irritation

Frau Ochs, auch wenn ich kein Gegner sondern deutlich Sympathisant der AfD bin, möchten Sie mir ob Ihres Beitrags die Frage beantworten, wer denn vor dieser aktuell so hochgelobten Alternative die aktuellen Blockparteien gewählt, unterstützt und damit zumindest teilweise zu deren Handlungen legetemiert hat? Wer ist denn auf leere Worthülsen und Versprechungen jahrzehntelang hereingefallen?
Die jetzt zurecht gescholtenen Blockparteien und deren Vertreter wurden durch das so gerne zitierte und ständig genannte Souverän legetimiert, den Wähler. Auch hat grundsätzlich jeder Wähler dort sein Kreuzchen gemacht, wo er seine ureigenen opportunistischen Ziele am ehesten vertreten sah.

Nun schwimmen die Felle für nahezu alle Bevölkerungsschichten davon und der so gerne ausgenutzte Wutbürger sammelt sich zur Opposition. Vorher war das ja egal, denn trotz offensichtlicher Desinformation, Nichteinhalten von Wahlversprechen etc. hat man scheinheilig das geringste Übel wissentlich eingesetzt.

Empfehlen
Max Mirczinski

Gemischte Gefühle

Zu begrüssen ist ausdrücklich die Bildung einer Partei, die endlich einmal auf den ersten Blick eine ernstzunehmende wählbare Option zu sein scheint und auf die sich auch ein zweiter Blick lohnte. Das Programm wurde mittlerweile ergänzt um Punkte, denen ich in den Schlagworten absolut zustimme, für mich aber zwingend weiter präzisiert und ergänzt werden müssen (Sozialpolitik). Nachdenklich stimmt mich anderseits, dass die auf der AfD-HP genannten Personen, sofern sie denn einen Lehrstuhl haben (Professur), massgeblich an dem empörenden Demokratieverlust in unserem Staat mitgewirkt haben könnten. Der Konjunktiv ist bewusst gewählt, da ich mir noch nicht die Mühe machte, die Vita der Personen nachzuvollziehen. Aktuell zählen Inhalte und besonders herauszustellen und -für mich - selbstverständlich sollten für jeden gewählten Politiker der Inhalt des Amtseides sein.

Empfehlen
Fritz Garbor

Deutsche Parteien, die den Euro mit aller Gewalt halten wollen, verhalten sich nationalistisch,

denn sie drücken damit die südeuropäischen Wirtschaft an die Wand!
Anfangs war genau dies ungewollt, zukünftig wäre es wider besseren Wissens und daher schuldhaft!

Die Südländer müssen wieder eine eigene Währung abwerten können!

Die einzigen Pro- Europäer sind die Anhänger der AfD, denn diese weisen den Weg, wie die Wirtschaft des Südens und damit auch die deutschen Vermögen zu retten sind.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.04.2013 12:42 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.04.2013 12:42 Uhr

Kausalität beachten,

Griechenland ist mit aller Macht und allen Mitteln (Bilanzfäschung) in den Euro gedrängt. Weil es sich im Bonus der EU prima verschulden konnte, weil die Drachme niemand mehr als Tauschwährung interessierte. Sie haben den Crash bewusst hingenommen, um 10 Jahre lang richtig Geld reinzuholen, in der wilden Spekulation, Andere werden das Debakel ausgleichen müssen. Nach 10 Jahren Anleihe-Leufzeit kommt gewöhnlich die Tilgung... das wars dann.

Empfehlen
Fritz Garbor

Vor 2 Monaten gab es nur EINE bürgerliche Partei in D. relevanter Stärke, die CDU/CSU,

dagegen gleich DREI Parteien mit sozialistischen Zumutungen.
Verhältnis 1:3 bei realen 5% plus- Parteien.
Dann dürfte sich ändern:
Viele Leute wollten in den letzten Jahrzehnten nicht CDU, diese Pro- AKW- Partei, wählen, weil sie das biedere Geschäftsmäßige dieser Partei nicht ausstehen konnten!
Darüber erhielten dann SPD und Grüne viele Stimmen von Leuten, die eigentlich gar nicht links stehen!
Ich schätze, daß Grüne da 5% u.SPD 8% ohne wirkl. Zuneigung zu dem Programm erhielten.
Diese Parteien setzen bislang aber darauf, daß ihnen nichts passieren kann.
Das wird sich im Nu schlagartig ändern, denn die Zahl der der AfD Zugeneigten kann sich von ca 24% leicht auf 40% erhöhen.
Das wären dann tatsächliche 20% Wähler.
Grüne, Linke u.SPD-Partei werden sich noch wundern.

Nennen wir die Blockparteien SCHLAFTABLETTE- PARTEIEN, denn sie führten die wirtschaftspolitische Schlaftablette Europas, den EURO, ein!

Ist das nicht eine passende Polemik, die sich wahlkampftechnisch auszubauen?

Empfehlen
Closed via SSO

Was ist denn das für eine merkwürdige neue Funktion im Netz...

da erscheinen plötzlich Wörter blau unterstrichen und wenn man sie anklickt macht eine dämliche Werbung auf. Kann man das irgendwie abstellen? Ich habe den neuesten Firefox!

Empfehlen
Closed via SSO

Vielleicht passiert ja das, was 224 Jahre...

vorher in Frankreich passierte. Nur nicht mehr ganz so blutig für die abgehobenen und volksfernen Politiker. Danke FAZ-Redaktion, daß Sie der AfD als eines der wenigen Medien einen Raum Ihrer Berichterstattung einräumen, während andere Medien unsägliche Berichte über Kanzlerkandidaten etablierter Parteien abgeben, die aber die Traumpartner bei den Brüsseler Konservativen wären. Na ja, die haben uns auch Griechenland und Konsorten eingebrockt und ihr Mann in Brüssel (Verheugen) ließ sich jede neue EU - Mitglied auch noch mit Prämie honorieren. Warum hat man davon nie was in Deutschland gehört? Und warum machen das weder CDU noch FDP zum Wahlkampfthema? Ich denke mal, aus Bequemlichkeit.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.04.2013 13:06 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.04.2013 13:06 Uhr

Griechenland

hat sich uns selbst eingebrockt. Mithilfe einer Manipulation der Staatsfinanzen. Den Rest haben Eichel und Schröder besorgt, die kurz vor ihrer zweiten Legislatur null Ärger in der EU wollten.
Eichel hat fast seinen Staatsserkr. gefeuert, weil der ihm mit der Wahrheit auf den Keks ging.
Als Schröder, wegen seiner 5 Mio Arbeitslosen, das Maastricht-Kriterium "riss", machten es andere en masse nach. Das war's dann. Das mit dem Verheugen ist mir neu. Das muss ich
näher wissen. Dürfen solche Prämien annehmen?

Empfehlen
Johann Otto

Wahl-o-Meter – AfD soeben an FDP vorbeigezogen

In den Foren tummeln sich seit geraumer Zeit die ausgesandten politischen Stillstandsbewahrer, einfallslose Parteisoldaten im Kampf gegen Rechts und anderen Quatsch, die weiterhin auf Erhalt ihrer mittelalterlichen Parteien mit dem Resultat der Wohlstandsvernichtung setzen sollen. Wird aber nichts nutzen. Nicht nur, daß sie vor allem atemlos nur noch langweilen, nun kommt auch noch hinzu, daß die Nazi-Karte einfach nicht mehr zieht, jedenfalls nicht bei Gebildeten, trotz allen Bemühens. Die FDP mit ihrem Europa-Sozialismus ist geknackt, jetzt muß die AfD noch am Sozialismu-Kommunismus-Original vorbeiziehen, der Partei die Linke, neben den Grünen die Lieblingspartei der deutschen Medien.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.04.2013 13:24 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.04.2013 13:24 Uhr

Stimmt,

keine Ergänzung erforderlich!

Empfehlen
Helga Zießler

Lieblingspartei nicht aller Medien, aber vor allem der öffentlich-rechtlichen

sind die Linken. Es ist schon sehr bemerkenswert, wie oft in den letzten Monaten Herr Lafontaine und seine neue Gespielin, der Rosa-Luxemburg-Verschnitt Sarah Wagenknecht, in den quasseligen talk-talk-talk-Runden (hört sich so stringent nach Hühnerhofgegacker an) auftauchen.
Es packt einen der ganz unheilige Zorn, dass man dafür auch noch mit einer Art Strafsteuer belegt wird...

Empfehlen
Marc Lemanczyk

Noch `ne 1-Themen-Partei

...und wofür steht diese "Partei" bei den restlichen 99,9% der Abstimmungen in den Parlamenten? Für ein einziges Thema brauchts nun mal keine Partei und ehrlich gesagt war der Anfangshype bei den Piraten größer.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.04.2013 13:11 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 13.04.2013 13:11 Uhr

Wenns um Geld geht,

muss kein anderes Thema her. Schule und Bildung klappt am besten, wenn man den Schulver-
waltungen fast nichts und den Schulen 90% des Etats gäbe. Gäbe man der ARGE Geldprämien,
wären in Jahresfrist 1/2 der Hartzer verschwunden. Das Experiment hat die USA bereits unter
Clinton-Grapscher durchgeführt. Mit riesen Erfolg. Gebt den guten Banken die Stütze und den
Schlechten nichts, die Finanzkrise wäre ruckzuck vorbei. Die meisten Pleiten sind nämlich ur-
gesund.

Empfehlen
Hans Dampf

Stimmt nicht

Lesen Sie das Programm.

Und selbst wenn das Euro-System das einzige Thema der AfD wäre: Besser Ein-Themen-Partei als Null-Themen-Partei.

Empfehlen
Helga Zießler

Da ist wohl einer eben erst aufgewacht, Herr Sikorski

Wahrscheinlich reibt der @Marc Lemanczyk (Alaskas...) sich immer noch den Schlaf aus den Augen. Bis er damit fertig ist, wird die AfD hoffentlich schon im Bundestag sitzen...

Empfehlen
Peter Sikorski

@Herr Lemanczyk - Lesen hilft

Herr Lemanczyk, das Parteiprogramm umfasst mitnichten nur 1 Punkt. Das Parteiprogramm ist über eine geschickte Eingabe der Suchbegriffe in Ihrer Suchmaschine, äusserst einfach zu finden und nachzulesen.

Empfehlen

11.04.2013, 10:37 Uhr

Weitersagen
 

Die griechische Wette

Von Holger Steltzner

So viel Zuversicht war selten: Griechenlands Rückkehr an den Kapitalmarkt zum Besuch der Bundeskanzlerin wird als Wendepunkt gefeiert. In der Überwindung der Euro-Krise ist nun Halbzeit. Mehr 98 43