http://www.faz.net/-gqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

EZB hält Kurs Draghi: „Niedrige Zinsen sind jetzt erforderlich“

Die Europäische Zentralbank behält ihren expansiven Kurs bei. Notenbankchef Draghi sagt, was passieren muss, damit die Zinsen wieder steigen. Mehr 6

Eurokrise

Britische Premierministerin Mays Signal für einen harten Brexit

Großbritanniens Regierungschefin strebt einen harten Brexit an. Für eine klare Trennung ihres Landes von der EU will sie offenbar auch den freien Zugang zum Binnenmarkt opfern. Die Nachricht hat erste Folgen. Mehr Von Marcus Theurer, London 112 103

Niederländischer Minister Bleibt Dijsselbloem Chef der Eurogruppe?

Die Zukunft des Niederländers Dijsselbloem an der Spitze der Eurogruppe ist ungewiss. Zwei Ersatzleute laufen sich warm, doch auch mit ihnen gibt es Probleme. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 2 8

Blogs | Fazit - das Wirtschaftsblog Wie die EZB Anleihen wieder loswerden kann

"European Safe Bonds"  könnten Anlegern einen sicheren Hafen bieten und die Verbindung zwischen Banken und Staaten lockern. Eine gute Nachricht für Deutschland gibt es noch dazu. Ein Vorschlag. Mehr Von Gerald Braunberger 0

Blogs | Fazit - das Wirtschaftsblog Negativzinsen wirken

Infolge de Finanzkrise haben Notenbanken Anleihekäufe gestartet und Negativzinsen eingeführt. Gerade sie haben wohl eine große Zukunft, zeigt diese Analyse. Mehr Von Gerald Braunberger

Jörg Meuthen AfD will Euro-Raum in Nord und Süd spalten

AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich in einem Interview mal wieder zur Eurokrise geäußert: Wirtschaftlich schwächere Staaten wie Griechenland sollen den Euro verlassen. Auch Frankreich soll gehen. Mehr 370

Mehr Eurokrise
1 2 3 7
   
 

Wirtschaftsweiser Schmidt „Der Euro kann sich dauerhaft als unsere Währung halten“

Heute vor 15 Jahren hatten wir erstmals Euro-Bargeld im Portemonnaie. Für die Zukunft der Gemeinschaftswährung nennt der Chef der Wirtschaftsweisen eine Bedingung. Mehr 18

Paul Achleitner „Hier muss sich niemand Gedanken machen, Banken zu retten“

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank beruhigt die deutschen Steuerzahler. Im F.A.S.-Interview lobt Paul Achleitner außerdem den Vorstand für den Vergleich in Amerika – und bekennt sich zum Investmentbanking. Mehr 27

Italienische Bankenrettung Monte dei Paschi will mehr Geld

Die Rettung italienischer Banken durch Steuermittel sollte eigentlich die letzte Option sein. Allerdings hat sich die Situation der Krisenbank Monte dei Paschi seit Ende November dramatisch verschlechtert. Es geht um Milliarden. Mehr 39

Anspielung auf Gläubiger Vorwurfsvolle Weihnachtsgrüße aus Athen

Die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern kommen nicht voran. Da nutzt Finanzminister Tsakalotos selbst eine Weihnachtskarte zum Seitenhieb gegen die Geldgeber. Mehr Von Tobias Piller, Rom 25 13

Italiens Bankensystem In Siena krankt es gewaltig

Die Misere der italienischen Großbank Monte dei Paschi hat viele Gründe: Politische Seilschaften regierten lange, die Kreditvergabe an Freunde brachte viele Ausfälle. Jetzt herrscht Katerstimmung in der Stadt. Mehr Von Tobias Piller, Rom 9 51

Kriselnde Monte dei Paschi Brüsseler Schlupflöcher für Bankenrettung

Italiens Regierung hat gute Chancen, mit ihrer Hilfsaktion für die kriselnden Banken in Brüssel durchzukommen. Dafür sorgt eine neue Richtlinie. Und trotzdem kommen neue Probleme auf die Regierung in Rom zu. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 15 58

F.A.Z. exklusiv Gabriels Beirat warnt vor großen Risiken im Finanzsystem

Die Berater des Wirtschaftsministers warnen vor Krisen wie in den frühen 1990er Jahren: Knapp 40 renommierte Ökonomen fordern die Bundesregierung eindringlich auf, ihren Widerstand gegen schärfere Vorschriften für Banken aufzugeben. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin 27 77

Weihnachtsgeld für Rentner Schuldenerleichterungen für Griechenland stehen auf der Kippe

Griechenland will Rentnern ein Weihnachtsgeld auszahlen. Als Reaktion legen die Gläubiger des Landes jetzt eigentlich beschlossene Maßnahmen auf Eis. Premier Tsipras wehrt sich. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 39 42

Schuldenkrise IWF: So schafft Griechenland kein nachhaltiges Wachstum

Deutschland fordert von Griechenland harte Reformen und eisernes Sparen. Aus Sicht des Internationalen Währungsfonds ist das der falsche Weg. Er legt neue Vorschläge für eine nachhaltige Rettung des Landes vor. Mehr 65

Bundesbankchef im Gespräch Was wird aus unserem Geld, Herr Weidmann?

25 Jahre nach der Erfindung des Euros warnt Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Gespräch mit der F.A.S. vor gefährlichen Nebenwirkungen niedriger Zinsen. Dass dadurch die Ungleichheit schlimmer wird, bestreitet er aber. Mehr Von Rainer Hank und Jenni Thier 36 43

Geldpolitik Weidmann schließt staatliche Bankenrettung in Italien nicht aus

Die Sorge um Italien steigt. Vor allem, seit sich die Lage bei der Krisenbank Monte dei Paschi zuspitzt. Jetzt sagt sogar Bundesbankpräsident Weidmann, dass sich der Staat an der Rettung beteiligen könnte. Dafür gibt es ein Hintertürchen. Mehr 93

Vertrag von Maastricht Helmut Kohls zweifelhaftes Erbe

Vor 25 Jahren beschlossen die europäischen Staats- und Regierungschefs in Maastricht den Start in die Währungsunion. Die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt – die Befürchtungen schon. Mehr Von Werner Mussler 167 322

Einmalige Zusatzzahlung Griechische Rentner bekommen Weihnachtsgeld

Die Regierung habe das Ziel verfolgt, die Schwachen zu unterstützen, sagte Ministerpräsident Tsipras. Daher würden die Rentner nun profitieren, dass Griechenland die Zielvorgaben erreicht habe. Mehr 49

Geldpolitik der EZB Die politisierte Zentralbank

Aus der Währungsunion wurde eine Schulden- und Haftungsunion, in der nach Belieben Regeln gebrochen und Verträge gebeugt werden. Die Nichtbeistandsklausel des Maastrichter Vertrags ist das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Und die Politisierung der Geldpolitik geht weiter. Ein Kommentar. Mehr Von Holger Steltzner 201 716

Monte dei Paschi Italienische Krisenbank will mehr Zeit für Rettungsplan

Schlappe beim Referendum, Renzi-Rücktritt: Die Sorgen um Italien sind groß. Vor allem wegen der Krisenbank Monte dei Paschi. Die will nun von der EZB mehr Zeit für die Erfüllung ihres Rettungsplans haben. Mehr 14

Ökonomen zum Referendum „Italien und die EU werden den Rückschlag überleben“

Italiens Regierungschef Matteo Renzi tritt zurück. Bricht nun Chaos an den Finanzmärkten und in der Währungsunion aus? Nein, sagen Ökonomen. Mehr 13

Referendum in Italien Renzis Gegner interessieren sich nicht für Italiens Zukunft

Der italienische Ministerpräsident Renzi ist mit seinem wichtigsten Reformprojekt gescheitert. Jene, die sich nun als Sieger gerieren, haben selbst keinen Plan. Egal ob sie aus seiner Partei kommen oder Silvio Berlusconi heißen. Eine Analyse. Mehr Von Tobias Piller, Rom 48 48

Referendum Die ganze Dramatik der Abstimmung in Italien

Als der Reformer Matteo Renzi antrat, gab es große Hoffnung. Weil er seine Versprechen bis heute nicht einlöste, könnte er nun linken oder rechten Hardlinern unterliegen. Auf dem Spiel steht Europa. Mehr Von Tobias Piller, Rom 18 21

Monte Paschi Schuldentausch bringt italienischer Problembank wohl eine Milliarde

Die italienische Bank Monte Paschi braucht dringend neues Kapital, und zwar eine Menge. Ob ihr das gelingt, hängt auch mit dem Referendum am Sonntag zusammen. Einen Schritt hat sie nun offenbar geschafft. Mehr 16

Faule Kredite Die gewaltigen Probleme der italienischen Banken

Italien fiebert der Volksabstimmung am kommenden Sonntag entgegen. Aber selbst bei einer Zustimmung zu Renzis Reformprojekt ist die Krise nicht vorbei. Dafür sind die Probleme der italienischen Kreditinstitute schlicht zu groß. Ein Überblick. Mehr Von Tobias Piller 22 88

1 2 3 7

Unverdiente Boni

Von Tillmann Neuscheler

Die Regeln für die Auszahlung von Boni an Banker werden schärfer. Gut so. Denn unverdiente Boni haben seit der Finanzkrise erheblich zum Elitenverdruss beigetragen. Mehr 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Kommentar Unverdiente Boni

Die Regeln für die Auszahlung von Boni an Banker werden schärfer. Gut so. Denn unverdiente Boni haben seit der Finanzkrise erheblich zum Elitenverdruss beigetragen. Mehr Von Tillmann Neuscheler 8