http://www.faz.net/-gqe-726i8

Eurokrise : Griechenlands Schulden steigen stündlich um 10 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Das griechische Finanzministerium hat neue Zahlen zur Staatsverschuldung vorgelegt. Danach sind die Schulden allein von März bis Juni von 280 Milliarden Euro auf über 303 Milliarden Euro gestiegen.

          Die griechische Staatsverschuldung ist auf 303,5 Milliarden Euro gestiegen. Dies ist der Stand von Ende Juni, wie das Athener Finanzministerium am Freitag mitteilte. Ende März betrugen die Schulden demnach noch 280,2 Milliarden Euro.

          Nach den vom Finanzministerium veröffentlichten Zahlen erreichte die Staatsverschuldung des Landes ihren bislang höchsten Stand im vierten Quartal des vorigen Jahres. Damals betrug der Schuldenstand 367,9 Milliarden Euro. Im Frühjahr verzichteten dann private Gläubiger im Rahmen eines von der Politik faktisch erzwungenen Schuldenschnitts auf Forderungen in Höhe von insgesamt 107 Milliarden Euro.

          Griechenland ist im Kampf gegen die schwere Finanzkrise auf milliardenschwere Rettungskredite der Euro-Länder und des Internationalen Währungsfonds angewiesen. Zudem setzen Griechenland und seine Helfer immer außergewöhnlichere Methoden ein, um die Staatspleite abzuwenden. So gewährte die Europäische Zentralbank abermals Notkredite an griechische Banken, mit denen diese wiederum griechische Anleihen kaufen konnten.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.