http://www.faz.net/-gqe-367n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2002, 14:08 Uhr

Euro Euroumstellung "prima geklappt"

Das große Chaos blieb aus. Der Euro kam, die Deutschen nehmen ihn freundlich in Empfang.

© dpa Keine Ausfälle an der Geldmaschine

Zum Start des Euro-Zeitalters haben die Deutschen am Dienstag gleich millionenfach neues Geld abgehoben. Wegen der regen Nachfrage mussten die Geldautomaten an einigen Orten bereits wenige Stunden nach dem Jahreswechsel nachgefüllt werden. Schlangen wurden allerdings nur vereinzelt gesichtet. „Der große Run ist bislang noch nicht eingetreten“, hieß es bei der Commerzbank. Banken und Sparkassen sowie die Deutsche Post zeigten sich zufrieden mit der technischen Umstellung der Konten und Geldautomaten von Mark auf Euro.

"Unmittelbar nach dem Jahreswechsel wollten es gleich schon viele probieren“, sagte Holger Schulz vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV). An vielen Sparkassen, die mit 20.000 Geldautomaten den Großteil der Apparate in Deutschland stellen, ging das Bargeld aus, ebenso an einigen der 2300 Postbank-Automaten und manchen der 1200 Apparate bei der Deutschen Bank 24. Noch in der Nacht rückten Werttransportfirmen aus, um erste Automaten neu zu bestücken.

Mehr zum Thema

Euro probieren

Bis zum Morgen wurden allein an den bundesweit 1200 Geldautomaten der Dresdner Bank Geld im Wert von etwa fünf Millionen Euro (fast zehn Millionen Mark) abgehoben. Bis zwei Uhr wurden dabei 15.000 Abhebungen vorgenommen, bis 10.30 Uhr dann 28.000, wie Euro-Spezialist Bert Kirschbaum sagte. Die Auszahlungen hätten sich auf die Großstädte konzentriert. Auch die Postbank meldete einen großen Andrang; bis 11.00 Uhr deckten sich 60.000 Kunden dort mit Euro ein.

Automaten laufen nicht leer

In Berlin verzeichnete die Berliner Bank bereits direkt nach Mitternacht Spitzenwerte an den Automaten: „In der ersten halben Stunde gab es 200.000 Verfügungen“, sagte DSGV-Experte Schulz. Berlin sei allerdings wegen der großen Silvesterfeiern rund um das Brandenburger Tor und der hohen Zahl von Touristen in der Stadt ein „sehr exponierter Ort“. An den bundesweit mehr als tausend Commerzbank-Automaten seien bis Mittag nur etwa 20 Prozent des durchschnittlichen Bargeld-Bestandes gezuogen worden, sagte Projektleiter Robert Janda in Frankfurt. „Die Automaten werden also nicht so schnell leer laufen.“ "Es läuft hervorragend“, sagte Postbank-Sprecher Hartmut Schlegel.

Kaum Störungen

Störungen habe es nur an wenigen Stellen gegeben; Ursachen waren demnach unter anderem Silvesterkracher, die Automaten lahm legten, oder klemmende Geldscheine. Viele Leute hätten sich offenbar „direkt nach der Silvesterparty mit Euro versorgt“. Allein sein Institut habe zudem vier Millionen Girokonten, 19 Millionen Sparkonten, 13 Millionen Freistellungsaufträge und 400.000 Bausparfinanzierungen von Mark auf Euro umgestellt. Das Online-Banking habe während der gesamten Neujahrsnacht funkioniert.

Die Post öffnete von 10 bis 14 Uhr 600 Zweigstellen im gesamten Bundesgebiet, auch in mehreren Banken wurden die Schalter ausnahmsweise geöffnet. Damit sollten zwar vor allem Kleinfirmen wie Blumenläden oder Kiosks mit dem neuen Bargeld versorgt werden. Privatkunden würden aber nicht abgewiesen, versprach Postbank-Sprecher Schlegel für sein Institut.

Es klappt wie erträumt

Auch bei der Dresdner Bank sei die Umstellung „super gelaufen“, sagte Kirschbaum. Die Zahl der Ausfälle von Geldautomaten hätte sich im bei jeder Software-Umstellung „normalen Rahmen“ von zwei Prozent gehalten. Die Automaten der Dresdner Bank spuckten aber wegen der technischen Umstellung erst ab 0.10 Uhr Euro aus. Bei der Deutschen Bank 24 habe alles „prima geklappt“, sagte deren Sprecher Klaus Winker. Um 0.00 Uhr hätten 98,5 Prozent der Automaten funktioniert, die Übrigen seien im Laufe der Nacht dazugekommen. Es habe alles wie „erhofft und erträumt“ geklappt.

Quelle: @zyd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, das Schlitzohr!

Jean-Claude Juncker führt sich auf wie der europäische Ministerpräsident. Mit der Wahrheit braucht man es da nicht so genau zu nehmen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty

27.08.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Stunt in Amerika Jetpack-Pilot startet mit 800 PS aus dem Wasser heraus

Nach 15 Jahren Planung hat es geklappt: Mit einer Antriebskraft von 800 PS ist es einem Jetpack-Piloten gelungen, aus dem Wasser des Lake San Cristobal heraus zu starten. Mehr

25.08.2016, 16:57 Uhr | Sport
Online-Banking Mit dem Herzschlag ins Bankkonto

Sicher ist Sicher: Ob Fingerabdruck, Iris-Scan oder Pulsmessung – der Erfindergeist bei neuen Login-Methoden ins Online-Banking scheint unbegrenzt. Will der Kunde das? Mehr Von Tim Kanning

26.08.2016, 09:15 Uhr | Finanzen
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

27.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Western Union Die Migranten-Bank will moderner werden

Mit einer neuen App will Western Union nun das Verschicken von Geld in ferne Länder auch digital vereinfachen - und so der zunehmenden Konkurrenz trotzen. Mehr Von Tim Kanning

25.08.2016, 09:58 Uhr | Finanzen

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden