http://www.faz.net/-gqe-76sfr

EU und Amerika : Freihandel nutzt immer

Die EU und die Vereinigten Staaten verhandeln über ein Freihandelsabkommen. Der politische Wille auf beiden Seiten ist groß. Gut so! Hoffentlich scheitert das Projekt nicht am Lobbyismus.

          Das neue Kürzel, an das man sich in der Welt des internationalen Handels wird gewöhnen müssen, lautete TTIP. Es steht im Englischen für die Transatlantische Handels- und Investitions-Partnerschaft, über die die Vereinigten Staaten und die EU wohl schon von Sommer an verhandeln wollen. Das ist mehr als wünschenswert, weil es Europäern und Amerikanern neue Chancen auf Wohlstand und Arbeitsplätze eröffnet.

          Nach mehr als einem Jahr der verschwiegenen Vorbereitung stehen die ernsthaften Schwierigkeiten aber erst noch bevor. Der politische Wille auf beiden Seiten des Atlantiks, zu einem schnellen Ergebnis zu kommen, ist zwar groß. Im Spiel der Interessengruppen aber drohen Stolpersteine. Schon dringen Industrieverbände darauf, den Streitpunkt Landwirtschaft auszuklammern. Das wäre ein großer Fehler. Wann, wenn nicht mit dem Pfand der generellen Vorteile transatlantischen Freihandels, soll eine weitere Öffnung der Agrarmärkte durchzusetzen sein?

          In das global um sich greifende Gestrüpp bilateraler und regionaler Handelsverträge kommt mit TTIP gewaltige Bewegung. Beide Seiten werden aufpassen müssen, dass sie ihre gemeinsam dominante Rolle im Welthandel nicht missbrauchen und das multilaterale Welthandelssystem sprengen. So wie im regulären Wirtschaftsleben die meisten Monopole schädlich sind, hilft ein Hegemon dem internationalen Handel nur, wenn er sich auch zurückzuhalten weiß und nicht alles dominiert. Das gilt vor allem für das Bestreben Amerikas und Europas, Pilotstandards etwa in der Wettbewerbspolitik, für den Schutz geistiger Eigentumsrechte und auch für Umweltschutz- und Arbeiterrechte zu setzen. Dieser Schuss kann nach hinten losgehen und die Bewegung hin zum globalen Freihandel erst recht belasten. Freihandel nutzt allen Beteiligten immer, auch wenn sich Entwicklungsländer hohe Sozial- und Umweltschutzstandards noch nicht leisten können.

          In dieser Hinsicht hat gerade der amerikanische Präsident eine fragwürdige Bilanz vorzuweisen. Für den staatsgläubigen Obama und seine Demokraten ist Freihandel kein Ziel an sich, sondern Mittel zum Zweck. In seiner ersten Amtszeit ließ er die Freihandelsverträge mit Kolumbien, Panama und Südkorea nachverhandeln, um dort bessere Gewerkschafts- und Eigentumsschutzrechte durchzusetzen. Wenig Hoffnung darf man darin setzen, dass die EU den Amerikanern an dieser Stelle Einhalt gebietet.

           

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.