http://www.faz.net/-gqe-92fkb

EU-Kommission : Amazon soll Steuern nachzahlen

  • Aktualisiert am

Amazon drohen Steuernachzahlungen. Bild: Reuters

Drei Jahre lang hat die EU-Kommission untersucht, ob Amazon steuerlich unfair begünstigt wurde. Nun ist man offenbar zu einem Ergebnis gekommen.

          Die EU-Kommission wird einem Insider zufolge vom Handelskonzern Amazon voraussichtlich eine Steuernachzahlung an Luxemburg in Millionenhöhe verlangen. Die Forderung werde am Mittwoch erwartet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Sprecher der Brüsseler Behörde und der Konzern gaben keine Stellungnahme ab.

          Mit der Forderung würde eine drei Jahre lange Untersuchung beendet. Dabei sollte geklärt werden, ob Amazon mit einem luxemburgischen Steuerentscheid aus dem Jahr 2003 in unfairer Weise begünstigt wurde. Dank der Regelung muss eine Tochter von Amazon in dem Großherzogtum weniger Steuern als andere Unternehmen zahlen.

          Die EU-Wettbewerbsbehörde hatte die Steuerschuld vor einem Jahr auf 400 Millionen Euro beziffert, wie Reuters damals von Insidern erfuhr. Im Zuge der Entscheidung dürfte eine revidierte Zahl veröffentlicht werden. Am Mittwoch will die Kommission auch ihre Pläne vorstellen, wie sie gegen das Mehrwertsteuergefälle in den Mitgliedstaaten vorgehen will.

          Weitere Themen

          Zwei Billionen Bilder

          Fotorevolution 2.0 : Zwei Billionen Bilder

          Die Menschen weltweit fotografieren mehr als je zuvor. Davon profitiert allerdings nicht die traditionsreiche Fotobranche – Gewinner sind Internetkonzerne. Was heißt das für die Fotografie?

          Topmeldungen

          Zivilisten gehen bei einem Anschlag im Iran in Deckung.

          Anschlag : Iran ruft EU-Diplomaten zu Gesprächen

          Die iranische Regierung bestellt nach einem Angriff auf eine Parade Diplomaten drei EU-Staaten ein. Die Länder hätten Mitglieder der Terrorgruppe beherbergt, die für den Angriff verantwortlich sind.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.