http://www.faz.net/-gqe-92fkb

EU-Kommission : Amazon soll Steuern nachzahlen

  • Aktualisiert am

Amazon drohen Steuernachzahlungen. Bild: Reuters

Drei Jahre lang hat die EU-Kommission untersucht, ob Amazon steuerlich unfair begünstigt wurde. Nun ist man offenbar zu einem Ergebnis gekommen.

          Die EU-Kommission wird einem Insider zufolge vom Handelskonzern Amazon voraussichtlich eine Steuernachzahlung an Luxemburg in Millionenhöhe verlangen. Die Forderung werde am Mittwoch erwartet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Sprecher der Brüsseler Behörde und der Konzern gaben keine Stellungnahme ab.

          Mit der Forderung würde eine drei Jahre lange Untersuchung beendet. Dabei sollte geklärt werden, ob Amazon mit einem luxemburgischen Steuerentscheid aus dem Jahr 2003 in unfairer Weise begünstigt wurde. Dank der Regelung muss eine Tochter von Amazon in dem Großherzogtum weniger Steuern als andere Unternehmen zahlen.

          Die EU-Wettbewerbsbehörde hatte die Steuerschuld vor einem Jahr auf 400 Millionen Euro beziffert, wie Reuters damals von Insidern erfuhr. Im Zuge der Entscheidung dürfte eine revidierte Zahl veröffentlicht werden. Am Mittwoch will die Kommission auch ihre Pläne vorstellen, wie sie gegen das Mehrwertsteuergefälle in den Mitgliedstaaten vorgehen will.

          250 Millionen Euro : EU brummt Amazon Steuernachzahlung auf

          Quelle: jet./Reuters

          Weitere Themen

          Positives Fazit nach erstem Treffen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Positives Fazit nach erstem Treffen

          Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am Mittwoch grundsätzlich zufrieden gezeigt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.