Home
http://www.faz.net/-gqe-6ujg0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

EU-Gipfel Endspiel um den Euro

Ein Gipfel allein wird das Euro-Entscheidungsknäuel nicht entwirren. Doch eines sollten die Politiker bei allen Rettungsbemühungen im Hinterkopf behalten: Über die Zukunft der Währungsunion wird nicht in Athen entschieden, sondern in Rom. Ein Kommentar von Holger Steltzner

© dapd Vergrößern Bundeskanzlerin Merkel inmitten der Herren Leterme, Barroso, Trichet und Katainen (von links)

Wer die „desaströse Wirkung“ des EU-Gipfelmarathons beklagt, muss sich fragen lassen, warum er das aktuelle Euro-Krisentreffen zum Erlösungsgipfel stilisiert hat. Allein der Themenwirrwarr des Euro-Entscheidungsknäuels belegt, dass ein Gipfel allein den gordischen Knoten nicht durchschlagen kann: Auszahlung der nächsten Kredittranche und Aufstockung des zweiten Hilfspakets für Griechenland, Steigerung des Kapitalbedarfs in Hellas von 109 auf 252 oder 444 Milliarden Euro, Rekapitalisierung der europäischen Banken als Voraussetzung für den Schuldenschnitt Griechenlands, Hebelung des Euro-Krisenfonds, um Rettungsbillionen zu mobilisieren. Und dann auch noch Vorbereitung von Änderungen der EU-Verträge, um die Aufsicht über die Haushaltspolitik zu verbessern oder um Schulden zu vergemeinschaften (Stichwort „Fiskalunion“).

Die EZB darf das Leben auf Pump nicht finanzieren

In der Bundesregierung und auch im Bundestag steigt die Verunsicherung. Das bisherige Rettungskonzept, mit neuen Schulden hohe Altschulden zu bekämpfen, geht offenkundig nicht auf. Noch sträubt sich Berlin gegen Wünsche aus Paris und Brüssel, mit Hilfe der Geldpolitik das Versagen der Fiskalpolitiker auszubügeln. Die Europäische Zentralbank darf das Leben auf Pump nicht finanzieren; das wäre für die Gemeinschaft verheerend.

Die fortschreitende Vergemeinschaftung der Schulden über die Anleihekäufe der EZB stößt schon jetzt an Grenzen. In Nordeuropa wächst die Ablehnung der Euro-Schuldenpolitik sprunghaft. Die um sich greifende Inflationsangst könnte den Euro in eine Vertrauenskrise stürzen. Die Folge der verfehlten Rettungspolitik ist im Markt sichtbar. Frankreich bangt um sein Rating, der Zinsabstand zu Deutschland ist so hoch wie vor der Währungsunion und der Schuldner Bundesrepublik muss sich sorgen. Die Risikoprämien für Bundesanleihen liegen über denen für britische Staatsanleihen. Deutschlands beste Bonität ist nicht länger in Stein gemeißelt.

Mehr zum Thema

Die geforderte stärkere Beteiligung des internationalen Bankenverbands am griechischen Schuldenschnitt ist ein Eingeständnis, zuvor von großen Finanzinstituten über den Tisch gezogen worden zu sein. Politiker haben die Staatsschulden aufgetürmt, nicht die Banken. Auch haben Politiker die Banken durch fragwürdige Eigenkapitalvorschriften dazu verführt, Staaten im Übermaß zu finanzieren.

Trotzdem haften auch Banken und Versicherungen für ihre Investitionsentscheidungen. Alle Gläubiger sollten sich an der Umschuldung Griechenlands beteiligen; denn Risiko und Haftung gehören in eine Hand. Nachdem Europas Rettungspolitiker durch Anleihekäufe von EZB, Landesbanken und anderer staatlicher Stellen die Lasten von privaten in öffentliche Hände umverteilt haben, muss wohl oder übel der Steuerzahler auch als Gläubiger einen Großteil der Rechnung begleichen.

Der Plan eines Hebels ist brandgefährlich

Der Plan, mit einem Hebel die Finanzkraft des Krisenfonds EFSF zu verfünffachen, ist brandgefährlich. Erstens haben Banken mit solchen Kredithebeln die Weltwirtschaft in den Abgrund jongliert. Zweitens vervielfachte sich das Haftungsrisiko für den Steuerzahler. Drittens ist es eine Illusion zu glauben, die Märkte ließen sich von mehr finanzieller Feuerkraft beeindrucken. Im Gegenteil stiege dann die Gefahr, dass die Billionen von der Politik und vom Markt abgerufen werden, während gleichzeitig alle Sparanstrengungen in den Schuldenstaaten ausgehebelt würden.

Von der beschlossenen Einrichtung eines unbegrenzten Krisenfonds mit dem irreführenden Namen „Europäischer Stabilitätsmechanismus“ gehen ebenfalls fatale Anreize aus. Dadurch wird das Herauspauken in der Eurozone zum Prinzip erhoben. Die Vereinigten Staaten, auf die sich Rettungseuropäer sonst so gern berufen, machen genau das nicht. Nur einmal, im Jahr 1790, nahm Washington den Staaten ihre Schulden ab, um die Kosten des Unabhängigkeitskriegs zu konsolidieren. Nur weil die Bundesregierung den Bundesstaaten bis heute nicht aus einer finanziellen Klemme hilft, zwingen Schuldenreferenten und Haushaltsausgleich zu finanzieller Disziplin. Daran ist der Dollarraum weder zerbrochen, noch verkam der Dollar zur Weichwährung.

Die Staatsschuldenkrise wird man mit einer Umschuldung Griechenlands in der Eurozone oder dem Durchgriff auf die EZB nicht lösen können. Fiskalpolitiker, die mit dem Anwerfen der Notenpresse versuchen, dem Zwang solider Haushaltsführung zu entfliehen, säen Inflation und ernten Misstrauen in den Euro. Wer glaubt, dem Euro und den Hellenen mit einem Schuldenschnitt in der Währungsunion zu helfen, macht die Rechnung ohne Italien. Warum sollte die Regierung Berlusconi sich und den Italienern schmerzhafte Spargesetze zumuten, wenn Griechenland die Hälfte seiner Schulden streichen und in der Eurozone bleiben kann? Rom ist nicht Athen. Die italienische Industrie ist stark, aber die Politik ist schwach. Italien könnte rasch wieder an internationaler Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum gewinnen, wenn es nur wollte. Über die Zukunft der Währungsunion wird nicht in Athen entschieden. Das Endspiel um den Euro findet in Rom statt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Max-Planck-Institut Deutschland hat die Finanzkrise nicht aufgearbeitet

Martin Hellwig, Präsident des Max-Planck-Instituts in Bonn, übt harte Kritik an Banken, Medien, Politik und Wissenschaft. Des Weiteren sei die Erhöhung der Zinsen durch die EZB heute gar keine Option mehr. Mehr Von Gerald Braunberger

24.10.2014, 07:46 Uhr | Finanzen
Deutschland bleibt der Anker in der Eurozone

Ganz nüchtern lasse sich feststellen, dass Deutschland der Wachstumsmotor in der Euro-Zone bleibt, sagte Bundeskanzlerin Merkel in der Generaldebatte des Bundestages. Mehr

25.06.2014, 10:59 Uhr | Politik
Finanzinstitute Elf Banken im Stresstest angeblich durchgefallen

Seit Monaten prüft die Finanzaufsicht die größeren Banken in den Euro-Ländern. Laut einem Medienbericht haben mindestens 11 Banken nicht bestanden. Deutsche Banken seien nicht darunter. Die EZB bezeichnet den Bericht als Spekulation - Ergebnisse gebe es erst am Sonntag. Mehr

22.10.2014, 10:52 Uhr | Wirtschaft
Athen Schäden nach Unwetter in Griechenland

Ein heftiger Sturm hat in Athen schwere Schäden hinterlassen. Wassermassen rissen Menschen mit und schoben Autos ineinander. Nach Angaben des griechischen Wetterdienstes soll das Unwetter den ganzen Samstag über noch andauern. Mehr

25.10.2014, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Kurz vor den Ergebnissen Sind sogar 25 Banken im EZB-Test durchgefallen?

An diesem Sonntag veröffentlicht die Europäische Zentralbank die mit viel Spannung erwarteten Ergebnisse der wichtigen Stresstests. Zuvor machen Spekulationen die Runde: Womöglich ist sogar jedes fünfte Geldhaus durchgefallen. Mehr

25.10.2014, 11:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.10.2011, 06:09 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 31 26

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden