http://www.faz.net/-gqe-159hk

EU-Entscheidung : Kommission besiegelt Ende der klassischen Glühbirne

  • Aktualisiert am

Klassische Glühbirne Bild: dpa

Die Glühbirne hat endgültig ausgedient. Die Europäische Kommission beschloss am Mittwoch formell das Aus für die Stromfresser. Demnach werden Glühlampen mit hohem Stromverbrauch bis September 2012 schrittweise aus dem Handel genommen.

          Die Europäische Kommission nahm zwei Verordnungen bezüglich Glühbirnen förmlich an, wie die Behörde am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Demnach sollen die klassischen Glühbirnen bis 2012 vollständig durch energieeffizientere Modelle ersetzt werden, Halogenlampen sollen noch bis mindestens 2016 erlaubt sein. Haushalte könnten durch den geringeren Stromverbrauch pro Jahr im Schnitt bis zu 50 Euro sparen, erklärte die Kommission.

          Insgesamt rechnet die Behörde damit, dass Europas Verbraucher und die Wirtschaft dank energiesparender Beleuchtung bis 2020 knapp 80 Milliarden Kilowattstunden Strom einsparen werden. Das entspreche dem Stromverbrauch Belgiens oder von 23 Millionen europäischen Haushalten. Ein europäischer Durchschnittshaushalt, der seine Beleuchtung auf Kompakt-Leuchtstofflampen umstelle, könne je nach Anzahl der ersetzten Lampen jährlich 25 bis 50 Euro sparen, wobei die höheren Anschaffungskosten der neuen Lampen schon eingerechnet seien.

          Mindestanforderungen für Energieeffizienz

          Die Verordnungen zur Beleuchtung von Haushalten sowie von Büros, Betrieben und Straßen verbieten die herkömmlichen Glühlampen nicht direkt, legen aber Mindestanforderungen für Energieeffizienz fest. Diese erfüllen klassische Glühlampen nicht. Die 1879 von Thomas Edison auf den Markt gebrachte Glühbirne gilt als Energieschleuder, da sie nur fünf Prozent des Stroms in Licht umsetzt und der Rest als Wärme verpufft. Neue Kompaktleuchstofflampen verbrauchen nach Kommissionsangaben bis zu 75 Prozent weniger Energie. Sie sollen ab September zunächst die 100-Watt-Glühlampen und bis 2012 auch schwächere Glühlampen ablösen.

          Halogenglühlampen sollen nach den derzeitigen Plänen zumindest bis 2016 erlaubt bleiben. Effiziente Modelle sparen laut Kommissionsangaben gegenüber herkömmlichen Glühlampen 25 bis 50 Prozent Energie und seien ihnen in Hinsicht auf die Lichtqualität „absolut gleichwertig“. Unter anderem die andere Lichtqualität von Energiesparlampen hatte Kritik an den EU-Plänen hervorgerufen. Befürchtungen wegen gesundheitlicher Risiken von Energiesparlampen wies die Kommission am Mittwoch zurück. Es sei wissenschaftlich widerlegt, dass die Lampen medizinisch bedenklich seien oder durch elektromagnetische Felder Schäden anrichten könnten, sagte ein Sprecher.

          Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die Kommission 2007 zu Vorschlägen für mehr Energieeffizienz bei der Beleuchtung aufgefordert. Sie wollen dadurch zur EU-Klimaschutzpolitik beitragen, die unter anderem bis 2020 einen gegenüber 1990 um 20 Prozent verminderten Treibhausgasausstoß anpeilt. Vertreter der Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament stimmten den Kommissionsvorschlägen bereits zu.

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          Topmeldungen

          Freiwillige vor : Die Gräben bei Siemens werden immer tiefer

          Wenn sich genug Freiwillige melden, braucht’s bei Siemens keine betriebsbedingten Kündigungen. Mit diesem Argument will Personalvorstand Kugel die Arbeitnehmer besänftigen. Die wollen sich aber nicht so leicht zufrieden geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.