Home
http://www.faz.net/-gqe-748k7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 20:36 Uhr

EU-Beiträge Frankreich und Italien wollen britischen EU-Rabatt kappen

Neuer Streit ums EU-Budget. Frankreich und Italien wollen an die Beitragsrabatte für einzelne Länder ran. Vor allem die britischen Abschläge sind ihnen ein Dorn im Auge.

© AFP Frankreichs Minister für Europaangelegenheiten: Bernard Cazeneuve

Die Verhandlungen um ein neues Budget für die Europäische Union werden zusätzlich belastet. Frankreich und Italien wollen den milliardenschweren Rabatt für britische EU-Beiträge kappen. Darauf einigten sich beide Länder am Donnerstag in Rom. Die Verringerung der Beiträge, von der in kleinerem Umfang auch andere EU-Länder profitieren, soll nach Vorstellung von Frankreich und Italien abgeschafft werden.

„Wir wollen ein gerechtes, transparentes, faires System für die Mittel an die EU“, sagte der französische Minister für Europaangelegenheiten, Bernard Cazeneuve, nach einem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Enzo Moavero Milanesi. Rabatte würden zu einem solchen System nicht passen.

Milanesi forderte ein einheitliches System zum Ausgleich großer Unterschiede zwischen Geber- und Nehmerländern in der EU. Neben Großbritannien profitierten Deutschland, Schweden, Österreich und die Niederlande von länderspezifischen Rabatten. Italien und Frankreich dagegen nicht.

Die Briten hatten zuletzt mit einem Veto gegen den neuen Haushalt gedroht. Das Budget soll beim EU-Gipfel am 22. und 23. November in Brüssel beschlossen werden.

Großbritannien bekommt seit 1984 einen Rabatt, weil es wenig von der EU-Agrarpolitik profitiert. 2011 betrug die Ermäßigung 3,6 Milliarden Euro. Der größte Beitragszahler Deutschland muss etwa 1,5 Milliarden weniger zahlen. Die Niederlande bekommen einen Rabatt von etwa einer Milliarde Euro, Schweden rund 350 Millionen Euro. Auch Österreich erhält einen Nachlass.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror-Propaganda IS-Video zeigt angeblich die Attentäter von Paris

Sie enthaupten Geiseln, drohen dem Westen und werden als Helden inszeniert: Ein neues Propagandavideo zeigt offenbar die Mörder von Paris, bevor sie zu ihrer Tat aufbrachen. Ein europäisches Land stellen sie besonders heraus. Mehr

25.01.2016, 04:25 Uhr | Politik
Frankreich Getöteter Abaaoud steckte offenbar hinter weiteren Anschlägen

Der mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge in Paris, Abdelhamid Abaaoud, war offenbar auch in weitere Anschläge verwickelt. So sei der Belgier auch für das geplante Attentat auf zwei Kirchen im Süden von Paris verantwortlich, sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve. Mehr

25.01.2016, 07:39 Uhr | Politik
Plan der Niederlande Flüchtlinge in Griechenland sollen direkt wieder zurück in die Türkei

Gerettet und gleich wieder zurück: Ein Plan, den die Niederlande vorlegen, sieht vor, dass Flüchtlinge mit Fähren von griechischen Inseln wieder in die Türkei gebracht werden. Mehr

28.01.2016, 16:08 Uhr | Politik
Spannungen am Golf Saudi-Arabien kappt Handelsbeziehungen zu Iran

Saudi-Arabien hat die Handelsbeziehungen zu Iran gekündigt. Riad verschärft damit die Gangart im Streit mit Iran. International wächst die Besorgnis mit Blick auf die Eskalation am Golf. Mehr

16.01.2016, 13:14 Uhr | Politik
Weltmachtsorgen Von Roms Provinzen für die Kolonien lernen

Eva Marlene Hausteiner zeigt, wie das britische Empire sich bei alter römischer Größe bediente, um seine wackelnde Vorherrschaft zu rechtfertigen. Mehr Von Sönke Neitzel

24.01.2016, 20:45 Uhr | Feuilleton

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 13 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden