http://www.faz.net/-gqe-8lxpj

Ethikkommission startet : Wer haftet, wenn selbstfahrende Autos Unfälle bauen?

  • Aktualisiert am

Wie sicher sind selbstfahrende Autos? Welche Entscheidungen fällen sie in Gefahrensituationen? Bild: AFP

Nach dem ersten Unfall auf einer deutschen Autobahn mit einem selbstfahrenden Tesla-Auto sind die Debatten über Sicherheit und Ethik beim automatisierten Fahren wieder hochgekocht. An diesem Freitag startet eine neue Ethikkommission zum Thema.

          Seit dem gestrigen Donnerstag sind selbstfahrende Autos wieder in aller Munde. Das hat vor allem damit zu tun, dass der erste Unfall mit Beteiligung eines Tesla-Autos mit eingeschaltetem Autopilot auf einer deutschen Autobahn passiert ist. Der Wagen rammte einen Bus, der Fahrer wurde verletzt, die Businsassen kamen mit dem Schrecken davon.

          Dem amerikanischen Autobauer zufolge hatte dieser Unfall allerdings nichts mit der Computersteuerung an sich zu tun. Es habe keinen Fehler bei dem eingeschalteten Fahrassistenten gegeben, sagte eine Firmensprecherin am Donnerstag unter Berufung auf Aussagen des Fahrers. Ursache sei vielmehr gewesen, dass der beteiligte Reisebus plötzlich auf die Fahrbahn des Tesla gewechselt sei und mit dem E-Auto zusammengestoßen sei. Der Unfall sei unausweichlich gewesen. Die Polizei untersucht den Vorfall noch und kündigte eine Überprüfung an, warum der Autopilot den Unfall nicht verhindert habe.

          Neue Ethikkommission

          Das Ganze passierte ausgerechnet am Vortag der ersten Zusammenkunft einer neuen Ethikkommission zum Thema selbstfahrende Autos. Von Verkehrsminister Dobrindt eingesetzt, sollen an diesem Freitag Experten unter dem Vorsitz des ehemaligen Verfassungsrichters Udo di Fabio zusammenkommen und Leitlinien für die Programmierung automatisierter Fahrsysteme entwickeln.

          Denn die ethischen Fragen, die mit dem automatisierten Fahren verbunden sind, sind durchaus kniffelig: Ein Auto fährt eine Straße entlang, es muss einem Hindernis ausweichen, links eine Frau mit Kinderwagen, rechts ein Rentner. Wie würden Sie entscheiden? Mit diesem Szenario konfrontieren Automanager ihr Gegenüber gern, wenn es darum geht, welche Entscheidungen autonom agierende Autos einmal treffen dürfen sollen. Und genau damit soll sich nun die neue Expertenkommission beschäftigen. Dabei soll nach Worten Dobrindts unter anderem gelten, dass ein Sachschaden einem Personenschaden immer vorzuziehen ist.

          Die Bundesregierung feilt gerade an einem Rechtsrahmen für Roboterautos. Nicht nur Haftungsfragen müssen geklärt werden, wenn das Auto die Kontrolle übernimmt. Nach dem Plan von Verkehrsminister Dobrindt sollen sich Autofahrer abwenden können, um beispielsweise Zeitung zu lesen, E-Mails zu schreiben oder Filme anzusehen. Der Fahrer soll aber „wahrnehmungsbereit“ sein und hat die Pflicht für ein „Mindestmaß an Aufmerksamkeit“.

          „Das Dilemma wird kommen“

          Welche Entscheidungen das Auto treffen darf, ist dagegen noch weitgehend ungeklärt. Während ein Fahrer in Gefahrensituationen spontan reagiert, müssen die Grundlagen für solche Entscheidungen in einem autonomen Fahrzeug durch Programmierer gelegt werden. „Das Dilemma wird kommen“, sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber am Rande des Pariser Autosalons. „Deshalb ist es gut, sich möglichst früh mit diesen Fragen zu beschäftigen.“

          Doch auch jenseits der Frage, was das Auto in heikeln Situationen entscheidet, gibt es auch weiterhin eine generelle Sicherheitsdiskussion darüber, ob die Technik ebenso gut, besser oder schlechter fährt als der Mensch. In den vergangenen Monaten waren zwei tödliche Unfälle mit dem „Autopilot“-System in den Vereinigten Staaten und China bekanntgeworden und hatten die Debatte befeuert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.