Home
http://www.faz.net/-gqe-78676
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Eskalation auf Koreas Halbinsel Südkorea droht mit Abzug aus Sonderwirtschaftszone

Die Lebensmittel werden knapp und der Nachschub fehlt: Noch verharren gut 600 Südkoreaner in dem gemeinsam mit dem Norden betriebenen Industriepark. Doch die Lage spitzt sich zu.

© REUTERS Vergrößern Der Industriepark Kaesong und davor ein nordkoreanischer Wachturm.

Wegen eines Feiertags in Nordkorea haben die Betriebe in der Sonderwirtschaftszone Kaesong nördlich der innerkoreanischen Grenze die Produktion eingestellt. Sowohl das südkoreanische Vereinigungsministerium in Seoul als auch verschiedene Unternehmen berichteten am Freitag, dass die rund 53.000 nordkoreanischen Arbeiter nicht zur Arbeit erschienen seien. „Alle Räder standen still“, hieß es. Es hielten sich noch 608 Südkoreaner in dem Industriekomplex auf.

Carsten Germis Folgen:  

123 südkoreanische Unternehmen produzieren in diesem einzigen gemeinsamen Wirtschaftsprojekt der beiden Länder mit Billigarbeitern aus dem kommunistischen Nordkorea vor allem Kleidung, Haushaltsgeräte, einfache Maschinen, Plastikuhren und Halbleiter. Nachdem Nordkorea den Beschäftigten aus dem Süden am Mittwoch den Transit durch die entmilitarisierte Zone in das 10 Kilometer nördlich gelegene Kaesong untersagt hat, spitzt sich der Konflikt um dieses letzte Bindeglied zwischen Norden und Süden immer weiter zu.

608 Südkoreaner verharren in Kaesong

Vereinigungsminister Ryoo Kihl-jae drohte am Freitag in Seoul, dass die südkoreanischen Arbeiter notfalls die abgeriegelte Wirtschaftszone verlassen. „Wenn es die Situation erfordert, sind wir gewillt, die südkoreanischen Arbeiter abzuziehen, um ihre Sicherheit sicherzustellen“, sagte der Minister.

Mehr zum Thema

Die 608 Südkoreaner, die sich nach offiziellen Angaben am Freitag noch in Kaesong aufhielten, haben die Aufgabe, trotz des ausbleibenden Nachschubs von Zulieferteilen und Lebensmitteln die Produktion so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

Wichtiger Devisenbringer für Nordkorea

Wie unübersichtlich die Lage in Kaesong ist, machen Mitteilungen des Vereinigungsministeriums deutlich, das am Freitag energisch dementierte, die Führung in Pjöngjang habe gefordert, alle südkoreanischen Arbeiter müssten bis zum 10.April ausreisen. Diese Meldungen beruhten auf einem Missverständnis, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Der 66 Quadratkilometer große Industriepark gilt als einer der wichtigsten Devisenbringer für das kommunistische Nordkorea. Er ermöglicht es aber auch südkoreanischen Unternehmen, mit nordkoreanischen Billigarbeitern, die umgerechnet rund 130 Dollar im Monat verdienen, wettbewerbsfähig gegenüber chinesischen Billiganbietern zu bleiben.

Unabhängig davon, ob die nordkoreanischen Arbeiter zum Wochenbeginn wieder wie gewohnt zur Arbeit erscheinen, machen die Nachschubprobleme den Unternehmen zu schaffen. „Ohne neues Material und ohne den Transitverkehr der Lastwagen durch die demilitarisierte Zone müssen die Unternehmen ihre Produktionspläne neu erstellen“, erklärte ein Sprecher. Die meisten Betriebe halten keine großen Lagerbestände vor. So zeigten sich schon nach drei Tagen, in denen der Norden die Grenze für Fahrten aus dem Süden geschlossen hält, erste Versorgungsengpässe. Zudem wird erwartet, dass am Samstagabend weitere 100 Südkoreaner Kaesong verlassen. Da niemand aus dem Süden sie ersetzen kann, wird es schwerer, die Produktion aufrecht zu erhalten.

Lebensmittel für Beschäftige zuweilen schon knapp

Lebensmittel für die Beschäftigten aus dem Süden seien in einzelnen Unternehmen schon knapp geworden, hieß es am Freitag. Derzeit helfen sich die Unternehmen gegenseitig. „Doch in einer Woche werden die Vorräte knapp; dann wird es praktisch unmöglich, dass es Mitarbeiter aus dem Süden in Kaesong aushalten“, berichtete ein Unternehmenssprecher.

Die militärischen Drohungen Nordkoreas und der Konflikt um Kaesong verunsichert zunehmend auch die Unternehmen in Südkorea. Zwar läuft in der Hauptstadt das Wirtschaftsleben normal; doch die Stimmung könnte schnell kippen. Der stellvertretende Finanzminister Choo Kyung-hoo sagte, dass die Regierung die Situation aufmerksam verfolge. Sollten die Finanzmärkte Nervosität zeigen, werde Südkorea „starke Maßnahmen“ ergreifen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordkorea Kim Jong-un soll eine Zyste entfernt worden sein

Südkoreas Geheimdienst hat eine neue Erklärung dafür, warum der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un über Wochen von der Bildfläche verschwunden war. Außerdem ist von Dutzenden Hinrichtungen die Rede. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

28.10.2014, 13:39 Uhr | Politik
Kim Jong-un Neue Fotos von Nordkoreas Machthaber

Das nordkoreanische Fernsehen hat neue Bilder von Machthaber Kim Jong-un veröffentlicht. In Begleitung seiner Frau und hochrangiger Militärvertreter soll er hier zu sehen sein bei der Inspektion eines neuen Restaurants für Soldaten. Wann und wo diese Aufnahmen entstanden, wurde nicht gesagt. Mehr

29.10.2014, 14:23 Uhr | Politik
Steinmeier in Seoul Deutschland soll bei der Wiedervereinigung helfen

Deutsche Diplomaten sollen Südkorea auf dem Weg zu einer Wiedervereinigung mit dem Norden beraten. Außenminister Steinmeier versichert, Deutschland wolle nicht als Lehrmeister auftreten. Auch Pjöngjang buhlt um Berlins gute Dienste. Mehr Von Petra Kolonko

31.10.2014, 10:44 Uhr | Politik
Raketenabsturz in Amerika Nasa-Raumtransporter Cygnus explodiert

Eine unbemannte amerikanische Trägerrakete ist am Dienstag im Bundesstaat Virgina abgestürzt. Sie sollte einen Raumgleiter für die internationale Raumstation ISS mit Forschungsmaterial, Lebensmittel und weiterem Nachschub in den Orbit bringen. Die Ursache für das Unglück sei bislang unklar, teilte die Raumfahrtbehörde NASA mit. Mehr

29.10.2014, 09:49 Uhr | Gesellschaft
Devisen Der starke Won bremst die Börse in Seoul

Südkoreas Wirtschaft wächst immer noch stärker als die der meisten anderen Länder in Asien. Die Nervosität der Anleger nimmt aber zu. Auch weil ein starker Won die Gewinne der so wichtigen Exportindustrie schmälert. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

28.10.2014, 07:55 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 15:54 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 2 2

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden