http://www.faz.net/-gqe-78676
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.04.2013, 15:54 Uhr

Eskalation auf Koreas Halbinsel Südkorea droht mit Abzug aus Sonderwirtschaftszone

Die Lebensmittel werden knapp und der Nachschub fehlt: Noch verharren gut 600 Südkoreaner in dem gemeinsam mit dem Norden betriebenen Industriepark. Doch die Lage spitzt sich zu.

von , Tokio
© REUTERS Der Industriepark Kaesong und davor ein nordkoreanischer Wachturm.

Wegen eines Feiertags in Nordkorea haben die Betriebe in der Sonderwirtschaftszone Kaesong nördlich der innerkoreanischen Grenze die Produktion eingestellt. Sowohl das südkoreanische Vereinigungsministerium in Seoul als auch verschiedene Unternehmen berichteten am Freitag, dass die rund 53.000 nordkoreanischen Arbeiter nicht zur Arbeit erschienen seien. „Alle Räder standen still“, hieß es. Es hielten sich noch 608 Südkoreaner in dem Industriekomplex auf.

Carsten Germis Folgen:

123 südkoreanische Unternehmen produzieren in diesem einzigen gemeinsamen Wirtschaftsprojekt der beiden Länder mit Billigarbeitern aus dem kommunistischen Nordkorea vor allem Kleidung, Haushaltsgeräte, einfache Maschinen, Plastikuhren und Halbleiter. Nachdem Nordkorea den Beschäftigten aus dem Süden am Mittwoch den Transit durch die entmilitarisierte Zone in das 10 Kilometer nördlich gelegene Kaesong untersagt hat, spitzt sich der Konflikt um dieses letzte Bindeglied zwischen Norden und Süden immer weiter zu.

608 Südkoreaner verharren in Kaesong

Vereinigungsminister Ryoo Kihl-jae drohte am Freitag in Seoul, dass die südkoreanischen Arbeiter notfalls die abgeriegelte Wirtschaftszone verlassen. „Wenn es die Situation erfordert, sind wir gewillt, die südkoreanischen Arbeiter abzuziehen, um ihre Sicherheit sicherzustellen“, sagte der Minister.

Mehr zum Thema

Die 608 Südkoreaner, die sich nach offiziellen Angaben am Freitag noch in Kaesong aufhielten, haben die Aufgabe, trotz des ausbleibenden Nachschubs von Zulieferteilen und Lebensmitteln die Produktion so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

Wichtiger Devisenbringer für Nordkorea

Wie unübersichtlich die Lage in Kaesong ist, machen Mitteilungen des Vereinigungsministeriums deutlich, das am Freitag energisch dementierte, die Führung in Pjöngjang habe gefordert, alle südkoreanischen Arbeiter müssten bis zum 10.April ausreisen. Diese Meldungen beruhten auf einem Missverständnis, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Der 66 Quadratkilometer große Industriepark gilt als einer der wichtigsten Devisenbringer für das kommunistische Nordkorea. Er ermöglicht es aber auch südkoreanischen Unternehmen, mit nordkoreanischen Billigarbeitern, die umgerechnet rund 130 Dollar im Monat verdienen, wettbewerbsfähig gegenüber chinesischen Billiganbietern zu bleiben.

Unabhängig davon, ob die nordkoreanischen Arbeiter zum Wochenbeginn wieder wie gewohnt zur Arbeit erscheinen, machen die Nachschubprobleme den Unternehmen zu schaffen. „Ohne neues Material und ohne den Transitverkehr der Lastwagen durch die demilitarisierte Zone müssen die Unternehmen ihre Produktionspläne neu erstellen“, erklärte ein Sprecher. Die meisten Betriebe halten keine großen Lagerbestände vor. So zeigten sich schon nach drei Tagen, in denen der Norden die Grenze für Fahrten aus dem Süden geschlossen hält, erste Versorgungsengpässe. Zudem wird erwartet, dass am Samstagabend weitere 100 Südkoreaner Kaesong verlassen. Da niemand aus dem Süden sie ersetzen kann, wird es schwerer, die Produktion aufrecht zu erhalten.

Lebensmittel für Beschäftige zuweilen schon knapp

Lebensmittel für die Beschäftigten aus dem Süden seien in einzelnen Unternehmen schon knapp geworden, hieß es am Freitag. Derzeit helfen sich die Unternehmen gegenseitig. „Doch in einer Woche werden die Vorräte knapp; dann wird es praktisch unmöglich, dass es Mitarbeiter aus dem Süden in Kaesong aushalten“, berichtete ein Unternehmenssprecher.

Die militärischen Drohungen Nordkoreas und der Konflikt um Kaesong verunsichert zunehmend auch die Unternehmen in Südkorea. Zwar läuft in der Hauptstadt das Wirtschaftsleben normal; doch die Stimmung könnte schnell kippen. Der stellvertretende Finanzminister Choo Kyung-hoo sagte, dass die Regierung die Situation aufmerksam verfolge. Sollten die Finanzmärkte Nervosität zeigen, werde Südkorea „starke Maßnahmen“ ergreifen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgasskandal VW setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus

Im Juni wurde ein VW-Manager in Südkorea im Zuge des Abgasskandals verhaftet. Jetzt stoppt Volkswagen den Verkauf von 79 Modellen. Freiwillig, wie ein Konzernsprecher betont. Mehr

22.07.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Comic-Con Comic-Fans erobern San Diego

In San Diego hat die Comic-Con-Messe am Donnerstag ihre Pforten geöffnet. Vier Tage lang ist damit die Stadt im Süden Kaliforniens Anlaufpunkt für tausende Fans und Superstars der Comic-, TV- und Kinobranche. Bei dem Treffen, das jährlich stattfindet, werden etwa 130.000 Fans in San Diego erwartet. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Automobilindustrie Tata soll Volkswagen beim Billigauto helfen

Seit Jahren feilt Europas größter Autokonzern an seinen Plänen für ein Budget Car. Es soll zwischen 6000 und 8000 Euro kosten. Nun holt sich VW einen externen Partner an Bord. Mehr Von Christian Müßgens und Patrick Welter

22.07.2016, 19:53 Uhr | Wirtschaft
Fernsehtrailer Lewis

Lewis läuft am Freitag, den 22. Juli um 20:15 Uhr auf ZDFneo. Mehr

21.07.2016, 17:32 Uhr | Feuilleton
Japan Letzter Hersteller von Videorekordern stellt Produktion ein

Nach dem Rückzug von Panasonic vor vier Jahren gab es weltweit nur noch ein Unternehmen, das VHS-Rekorder hergestellt hat. Nun ist es auch damit vorbei. Mehr

22.07.2016, 10:33 Uhr | Wirtschaft

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 87

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden