http://www.faz.net/-gqe-6wf0g

Erstmals kein Deutscher : Belgier Praet wird neuer Chefvolkswirt der EZB

  • -Aktualisiert am

Der Belgier Peter Praet ist seit Juni bei der EZB. Er arbeitete vorher bei der Zentralbank seines Heimatlandes. Bild: Bloomberg

Überraschung bei der Europäischen Zentralbank: Erstmals wird der Posten des Chefvolkswirts nicht an einen Deutschen vergeben. Der Belgier Peter Praet wird Nachfolger von Jürgen Stark.

          EZB-Präsident Mario Draghi hat unerwartet den Belgier Peter Praet zum neuen Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank berufen. Zuvor galten die beiden neuen Direktoren, der Deutsche Jörg Asmussen und der Franzose Benoît Coeuré, als Favoriten.

          Obwohl nun das einflussreiche Ressort Volkswirtschaftliche Analyse erstmals nicht an einen Deutschen vergeben wird, fühlt sich die deutsche Seite nicht übergangen. „Der neue Aufgabenzuschnitt im Direktorium der EZB ist eine ausbalancierte Entscheidung“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Praet sei eine gute Wahl und Asmussen erhalte wichtige Aufgaben.

          Auch Jörg Asmussen hatte sich Hoffnungen auf den Posten des Chefvolkswirts gemacht

          Asmussen wird künftig weite Teile der Außenbeziehungen der EZB steuern. Er wird unter anderem die Beziehungen zum Ecofin, zur Euro-Gruppe und zur G 20 pflegen und Draghi in diesen Institutionen vertreten. Bisher hatte diese Aufgabe der Vizepräsident Vitor Constancio inne, der an Gewicht im Direktorium verliert.

          Asmussen ist außerdem künftig für die Rechtsabteilung der EZB verantwortlich, die besonders wegen der Beurteilung der Staatsanleihenkäufe einige Bedeutung hat. Zudem wird erwartet, dass die EZB bei der vertraglichen Umgestaltung der Währungsunion eine beratende Rolle spielen wird. Es sei also weit mehr als nur die Berufung eines neuen Chefvolkswirts beschlossen worden, hieß es aus dem Umfeld der EZB. Das gesamte Direktorium sei neu und effektiv strukturiert worden.

          Die Mitglieder des EZB-Direktoriums

          Der Franzose Benoît Coeuré, der sich ebenfalls berechtigte Hoffnung auf die Position des Chefvolkswirts gemacht hatte, wird das Ressort Marktoperationen leiten. Auch das ist ein Schlüsselressort, weil aus diesem Bereich viele Informationen stammten, mit denen die umstrittenen Anleihekäufe begründet wurden. Außerdem werden über diesen Bereich die Anleihekäufe abgewickelt und gesteuert. Der Franzose übernimmt diese Aufgabe vom Spanier José Manuel González-Páramo, dessen Amtszeit in einigen Monaten endet.

          Klarer Verlierer der Personalrochade ist der Portugiese Vítor Constâncio. Er bleibt zwar Vizepräsident und behält schon wegen dieser Rolle, die ihn zum Mitglied im Europäischen Systemrisikorat ESRB macht, das Ressort Finanzstabilität. Zudem erhält er passend dazu die Verantwortung für die Zahlungsverkehrssysteme. Er muss jedoch weite Teile seiner Zuständigkeit an Asmussen abgeben.

          Der bisherige EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hatte den Posten aus Protest gegen die Staatsanleihenkäufe der EZB zum Jahresende geräumt

          Peter Praet folgt als Leiter der Volkswirtschaftlichen Analyse – die Funktion des EZB-Chefvolkswirts gibt es nur inoffziell – dem zu Jahresbeginn ausgeschiedenen Deutschen Jürgen Stark nach. Stark war zurückgetreten, weil er die sich ausweitende Krisenpolitik, vor allem die wachsenden Ankäufe von Staatsanleihen, nicht mehr mittragen wollte. Praet gilt in dieser Frage zumindest als Skeptiker und hat sich im EZB-Rat in den vergangenen Monaten immer stärker auf die Seite derer gestellt, die das Anleihekaufprogramm zumindest in engen Grenzen halten wollen.

          Weitere Themen

          Parteien streiten über Deutsche Umwelthilfe

          Gemeinnützigkeit aberkennen? : Parteien streiten über Deutsche Umwelthilfe

          Einige CDU-Politiker würden der Deutschen Umwelthilfe, die für Diesel-Fahrverbote streitet, am liebsten die Gemeinnützigkeit aberkennen. SPD und Grüne sehen das ganz anders, sie kritisieren „solch schikanösen Umgang mit Umweltverbänden“.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.
          Er als erster in stillem Protest auf dem Taksim-Platz, aber er stand nicht lang allein:  Erdem Gündüz gehört zu den vierzehn Verhafteten.

          Brief aus Istanbul : Warum sind wir nicht die Besten?

          Spitzenreiter bei den Gefängnissen, unter ferner liefen bei den Universitäten: Präsident Erdogan versteht seine Türkei nicht mehr. Mit Geld kann er den Braindrain des Landes sicher nicht aufhalten.

          Flugzeug mit Ionenmotor : Lautlos fliegen wie bei Star Trek

          Der Traum existiert schon lange, jetzt konnten Ingenieure am MIT ihn erstmalig realisieren: Sie konstruierten ein Flugzeug, das von einem rein elektrisch erzeugten Ionenwind getragen wird.
          Nachahmer gesucht: Eine Impfung für Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner.

          Grippeimpfung : Diese Spritze lässt Herzen höher schlagen

          In manchen Gegenden wird der Impfstoff knapp. Was heißt das für die Grippe-Saison? Schwer vorauszusehen. Klar ist nur, wer am meisten von der vorbeugenden Spitze profitiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.