http://www.faz.net/-gqe-785u1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.04.2013, 08:38 Uhr

Erster Ausstand überhaupt Amazon-Beschäftigte wollen streiken

Deutsche Beschäftigte des Versandhändlers Amazon wollen sich gegen Dumpinglöhne wehren und zum ersten Mal überhaupt in den Streik treten. Bei einer Urabstimmung in Leipzig stimmten 97 Prozent der Teilnehmer für einen Ausstand. Andere Standorte könnten bald folgen.

© dpa Amazon-Beschäftigte in Leipzig

Sie wollen sich gegen Dumpinglöhne wehren: Beschäftigte des Versandhändlers Amazon in Leipzig wollen für eine bessere Bezahlung streiken - zum ersten Mal überhaupt. Bei einer Urabstimmung stimmten 97 Prozent der teilnehmenden Gewerkschaftsmitglieder für Arbeitsniederlegungen wie der Sprecher der Gewerkschaft Verdi, Jörg Lauenroth-Mago, am Freitag mitteilte. 92 Prozent der 520 Gewerkschaftsmitglieder am Standort Leipzig hätten sich beteiligt.

Verdi fordert die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Sondierungsgespräche waren ergebnislos abgebrochen worden. Bei Amazon in Leipzig arbeiten laut Gewerkschaft rund 1200 Festangestellte sowie rund 800 befristet Beschäftigte. Bundesweit seien es etwa 9000 Beschäftigte.

Kein Kommentar von Amazon

Verdi will mit den Tarifverhandlungen einen Anschluss zu den besseren Konditionen des Versand- und Einzelhandels erreichen. Dazu gehört unter anderem eine Lohnuntergrenze von 10,66 Euro pro Stunde.

Amazon äußerte sich am Freitag nicht direkt zu den Forderungen. Eine Amazon-Sprecherin teilte lediglich mit: „Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren liegen mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist.“

Wegen Arbeitsbedingungen in den Schlagzeilen

Schon Anfang kommender Woche wollen auch die Mitarbeiter an den zwei Werken in Bad Hersfeld für höhere Löhne streiken. Am Montag werde mit Amazon verhandelt, sagte Gewerkschaftssekretär Heiner Reimann der Nachrichtenagentur AFP. „Wenn es genau so fruchtlos läuft wie in Leipzig, werden wir am Dienstag in den Warnstreik treten.“ Er rechnet nicht mehr mit einem Einlenken der Geschäftsführung. „Mir fehlt die Phantasie, es wird ein ’No’ geben.“
  
Bad Hersfeld ist mit rund 3700 Beschäftigten der größte der
sieben Amazon-Standorte in Deutschland. Die Hessen fordern die Einhaltung des Tarifvertrages für den Versandhandel. Das bedeutet laut Reimann 11,69 Euro für Hilfsarbeiter im Lager und 12,18 Euro für reguläre Lagerarbeiter. Gemeinsam mit ihren Leipziger Kollegen pochen die Bad Hersfelder auch auf ein tarifliches Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Amazon war zuletzt vor allem wegen der Arbeitsbedingungen in den Packzentren mehrfach in den Schlagzeilen gewesen. Dabei ging es vor allem um den Umgang mit Leiharbeitern in der Hauptgeschäftszeit vor Weihnachten.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nieder-Roden/Offenbach 29 Verletzte nach Blitzeinschlag auf Weinfest

Sie wollten weinselig im Kreis Offenbach feiern, doch dann fuhr ein Blitz in Nieder-Roden dazwischen. In der Folge wurden 17 Personen im Krankenhaus gehandelt. Und in Offenbach liefen wieder Keller voll. Mehr

24.07.2016, 16:08 Uhr | Rhein-Main
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Die Vermögensfrage Zankapfel Zusatzversorgung

Nach einem Gerichtsurteil können Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf eine höhere Zusatzrente hoffen. Aber wann kommt sie und in welcher Höhe? Mehr Von Barbara Brandstetter

24.07.2016, 11:52 Uhr | Finanzen
Marktstart in Japan Pokémon Go erreicht das Mutterland

Rund zwei Wochen nachdem der Hype um das Spiel weltweit für große Aufregung gesorgt hat, startet das Computerspiel auch in Japan. Wie sich Pokémon Go auf den japanischen Markt auswirkt, bleibt abzuwarten. Das Land gilt traditionell als verrückt nach Videospielen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Der Fall Unister Aus mit dem Urlaub

Die Reisebranche erlebt eine Großinsolvenz. Der Fall von Unister mit den Portalen fluege.de und ab-in-den-urlaub ist eine verworrene Geschichte. Hinzu kommt jetzt ein Kriminalstück über ein obskures Geschäft des tödlich verunglückten Gründers. Mehr Von Timo Kotowski

22.07.2016, 19:10 Uhr | Wirtschaft

Ein Anfang, nicht mehr

Von Christian Schubert, Paris

Der Kampf um die Arbeitsrechtsreform in Frankreich ist entschieden. Die Regierung hat mittels Notparagraphen den umstrittenen Gesetzesentwurf ohne Abstimmung durchgerungen. Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer? Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden