http://www.faz.net/-gqe-74jxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.11.2012, 15:40 Uhr

Erste Tranche Bayern LB zahlt 351 Millionen Euro Staatshilfe zurück

Kurz vor der Weihnachtszeit verkünden Finanzminister Söder und die Bayern LB frohe Botschaft: Die Landesbank zahlt Geld zurück. 350 Millionen - von mehreren Milliarden.

von
© dpa Bayerns Finanzminister Markus Söder: „Signal für die Steuerzahler“

Die Bayerische Landesbank hat eine erste Tranche von 350 Millionen Euro an den Freistaat Bayern zurückgezahlt. Weniger als ein Jahr vor der Landtagswahl kündigte Finanzminister Markus Söder, zugleich Verwaltungsratsvorsitzender der Bayern LB, am Freitag an, dass das Geld von der Bank überwiesen worden sei.

Rüdiger Köhn Folgen:

Zur Rettung der Bank waren in der Finanzkrise 2008 Beihilfen von 10 Milliarden Euro überwiesen worden. Davon muss die Bank bis 2019 die Hälfte zurückzahlen, um Auflagen der Europäischen Union zu entsprechen. Die nun überwiesene Tranche macht 7 Prozent davon aus und entspricht laut Söder etwa den Zinsaufwendungen, die die Staatsregierung für die kreditfinanzierten insgesamt 10 Milliarden Euro im nächsten Jahr zahlen muss.

Mehr zum Thema

Eigentlich sollte die Rückzahlung erst im kommenden Jahr mit einer Tranche von 725 Millionen Euro beginnen. Gerd Häusler, der Vorstandsvorsitzende der Landesbank, sagte, das Geld sei aus den Rücklagen gezahlt worden, die in den vergangenen zwei Jahren gebildet worden sind. 2013 solle ein weiterer Teil abgetragen werden.

Die EU und die Landesbank haben sich im Sommer auf eine radikale Schrumpfkur geeinigt. Die Bilanzsumme soll von zuletzt 300 Milliarden Euro fast halbiert und die Hälfte der geleisteten Beihilfe bis 2019 zurückgezahlt werden, die neue Struktur soll bis 2015 stehen. Daher kündigte Häusler am Freitag auch die Trennung der Aktivitäten in Kern- und Nicht-Kerngeschäfte an. Zu Letzterem gehören Beteiligungen, von denen sich die Bank trennen will, wie die angeschlagene ungarische Bank MKB. Die Landesbausparkasse LBS soll an die Sparkassen abgegeben werden.

Die Tochterbank DKB soll wegen ihrer Bedeutung separat weitergeführt werden. Mit einer Bilanzsumme von 65 Milliarden Euro macht sie den Hauptteil des am Ende verbleibenden Kerngeschäftes mit vermutlich gut 200 Milliarden Euro Bilanzsumme aus.

Verwaltungsratschef Söder kündigte am Freitag zudem an, dass ein neuer Firmenkundenvorstand als Nachfolger für den 50 Jahre alten Jan-Christian Dreesen gefunden worden ist, der als Finanzvorstand zum FC Bayern München wechselt. Michael Brücker, ebenfalls 50 Jahre alt, kommt demnach im Februar 2013 zur Bayern LB. Er ist seit 2009 Vorstandssprecher der Commerz Real AG in Wiesbaden, der Vermögensverwaltungsgesellschaft der Commerzbank AG.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katholische Kirche Milliarden-Deckungslücke wächst weiter

Die katholischen Bischöfe beraten an diesem Montag über die Sanierung der kirchlichen Rentenkasse. Der Druck ist groß, denn der Fehlbetrag in der Bilanz der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse wird immer größer. Mehr Von Daniel Deckers

24.04.2016, 17:30 Uhr | Politik
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Internetplattform Debitos Mit faulen Krediten Geld verdienen

Über Debitos können Banken und Unternehmen zweifelhafte Forderungen verkaufen. Damit ist die Internetplattform ein Schrottplatz für notleidende Kredite – mit rasantem Wachstum. Mehr Von Markus Frühauf

22.04.2016, 12:21 Uhr | Finanzen
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Finanzminister freut sich Schutzschirm-Kommunen sparen mehr als geplant

Im vergangenen Jahr haben 90 Prozent der Kommunen unter dem finanziellen Schutzschirm des Landes besser abgeschnitten als geplant. Es gibt aber noch bessere Nachrichten. Mehr

03.05.2016, 12:18 Uhr | Rhein-Main

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden