http://www.faz.net/-gqe-74jxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.11.2012, 15:40 Uhr

Erste Tranche Bayern LB zahlt 351 Millionen Euro Staatshilfe zurück

Kurz vor der Weihnachtszeit verkünden Finanzminister Söder und die Bayern LB frohe Botschaft: Die Landesbank zahlt Geld zurück. 350 Millionen - von mehreren Milliarden.

von
© dpa Bayerns Finanzminister Markus Söder: „Signal für die Steuerzahler“

Die Bayerische Landesbank hat eine erste Tranche von 350 Millionen Euro an den Freistaat Bayern zurückgezahlt. Weniger als ein Jahr vor der Landtagswahl kündigte Finanzminister Markus Söder, zugleich Verwaltungsratsvorsitzender der Bayern LB, am Freitag an, dass das Geld von der Bank überwiesen worden sei.

Rüdiger Köhn Folgen:

Zur Rettung der Bank waren in der Finanzkrise 2008 Beihilfen von 10 Milliarden Euro überwiesen worden. Davon muss die Bank bis 2019 die Hälfte zurückzahlen, um Auflagen der Europäischen Union zu entsprechen. Die nun überwiesene Tranche macht 7 Prozent davon aus und entspricht laut Söder etwa den Zinsaufwendungen, die die Staatsregierung für die kreditfinanzierten insgesamt 10 Milliarden Euro im nächsten Jahr zahlen muss.

Mehr zum Thema

Eigentlich sollte die Rückzahlung erst im kommenden Jahr mit einer Tranche von 725 Millionen Euro beginnen. Gerd Häusler, der Vorstandsvorsitzende der Landesbank, sagte, das Geld sei aus den Rücklagen gezahlt worden, die in den vergangenen zwei Jahren gebildet worden sind. 2013 solle ein weiterer Teil abgetragen werden.

Die EU und die Landesbank haben sich im Sommer auf eine radikale Schrumpfkur geeinigt. Die Bilanzsumme soll von zuletzt 300 Milliarden Euro fast halbiert und die Hälfte der geleisteten Beihilfe bis 2019 zurückgezahlt werden, die neue Struktur soll bis 2015 stehen. Daher kündigte Häusler am Freitag auch die Trennung der Aktivitäten in Kern- und Nicht-Kerngeschäfte an. Zu Letzterem gehören Beteiligungen, von denen sich die Bank trennen will, wie die angeschlagene ungarische Bank MKB. Die Landesbausparkasse LBS soll an die Sparkassen abgegeben werden.

Die Tochterbank DKB soll wegen ihrer Bedeutung separat weitergeführt werden. Mit einer Bilanzsumme von 65 Milliarden Euro macht sie den Hauptteil des am Ende verbleibenden Kerngeschäftes mit vermutlich gut 200 Milliarden Euro Bilanzsumme aus.

Verwaltungsratschef Söder kündigte am Freitag zudem an, dass ein neuer Firmenkundenvorstand als Nachfolger für den 50 Jahre alten Jan-Christian Dreesen gefunden worden ist, der als Finanzvorstand zum FC Bayern München wechselt. Michael Brücker, ebenfalls 50 Jahre alt, kommt demnach im Februar 2013 zur Bayern LB. Er ist seit 2009 Vorstandssprecher der Commerz Real AG in Wiesbaden, der Vermögensverwaltungsgesellschaft der Commerzbank AG.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quartalsberichte Deutsche Bank nur noch mit Mini-Gewinn

Die mitten in der Sanierung steckende Bank hat sich mit Mühe in den schwarzen Zahlen gehalten. Vor einem Jahr stand noch ein Gewinn von gut 800 Millionen Euro zu Buche. Mehr

27.07.2016, 07:48 Uhr | Wirtschaft
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Merkel Täter verhöhnen Land, Helfer und andere Flüchtlinge

Angela Merkel hat ihren Urlaub unterbrochen, um sich zu den Anschlägen in Bayern zu äußern. Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so die Bundeskanzlerin in Berlin. Mehr

28.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Italien Krisenbank legt Rettungsplan vor

Die italienische Bank Monte dei Paschi will ihr Kapital um 5 Milliarden Euro aufstocken und faulen Kredite in Milliardenhöhe verkaufen. Im Land gibt es große Zweifel, ob das klappt. Mehr Von Tobias Piller, Rom

27.07.2016, 18:13 Uhr | Wirtschaft

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 30 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden