Home
http://www.faz.net/-gqe-754j3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Eric Schweitzer Designierter DIHK-Präsident tritt aus FDP aus

Eric Schweitzer sollte ein wichtiges FDP-Aushängeschild für den Bundestagswahlkampf 2013 sein. Doch nun ist der designierte neue Präsident des DIHK einem Medienbericht zufolge aus der Partei ausgetreten.

© dapd Vergrößern Austritt aus der FDP: Eric Schweitzer

Der designierte Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, ist einem Zeitungsbericht zufolge aus der FDP ausgetreten. Das „Handelsblatt“ berichtete am Montag unter Berufung auf Parteikreise, FDP-Generalsekretär Patrick Döring wolle Anfang kommenden Jahres versuchen, den prominenten Unternehmer zu einer Rückkehr zu den Liberalen zu bewegen.

Mit dem 47-jährigen Familienunternehmer Schweitzer, Mitinhaber der Berliner Recyclinggruppe Alba, ginge den Liberalen ein wichtiges Aushängeschild für den Bundestagswahlkampf 2013 verloren. Der DIHK spricht für 3,6 Millionen Unternehmen, vor allem kleinere und mittlere Firmen. Der letzte DIHK-Präsident mit FDP-Parteibuch war Ludwig Georg Braun, der Vorgänger des Amtsinhabers Hans Heinrich Driftmann.

Dem „Handelsblatt“ zufolge sind die Gründe des Parteiaustritts nicht bekannt. Aus dem Berliner FDP-Landesverband sei aber verlautet, Schweitzer sei aus dem Unternehmerlager für seine Mitgliedschaft kritisiert worden. Gerüchte, Schweitzer sei verärgert gewesen, dass er keinen Gesprächstermin mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zu einem Gesetzesvorhaben bekommen habe, wurden demnach im Ministerium als „nicht nachvollziehbar“ zurückgewiesen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten AT&T senkt Umsatzprognose

Der Continental-Konkurrent Michelin hat wegen der Euro-Stärke einen Umsatzrückgang erlitten, die Aareal-Bank könnte ihre Jahresprognose wieder anheben und FMC kauft einen Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mehr

23.10.2014, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Poroschenko will Krieg und Chaos beenden

Der prowestliche Unternehmer Petro Poroschenko hat die Präsidentschaftswahl in der Ukraine in der ersten Runde für sich entschieden. Einschüchterungsversuche und Boykotte prorussischer Separatisten machten den Urnengang in den Unruheregionen im Osten des Landes allerdings vielerorts unmöglich. Mehr

26.05.2014, 14:12 Uhr | Politik
Junckers neue EU-Kommission Sternstunden und schlechte Vorzeichen

Slowenien bleibt eine zweite Schmach erspart: Die designierte EU-Kommissarin Bulc findet Zustimmung im Verkehrsausschuss. Nun ist der Weg frei für die neue EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker, über die das Europaparlament an diesem Mittwoch abstimmt. Mehr Von Michael Stabenow, Straßburg

22.10.2014, 09:14 Uhr | Politik
Baldiger Finanzmarkt-Kommissar muss nachsitzen

Der designierte EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill schlägt sich bei der Anhörung im EU-Parlament gut – und dennoch muss er in eine zweite Runde. Fachfragen habe er zu allgemein beantwortet, hieß es. Mehr

02.10.2014, 14:12 Uhr | Wirtschaft
Bund der Vertriebenen Designierter Vorsitzender will besseres Verhältnis zu Polen

Bernd Fabritius, der designierte Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen, sieht seinen Amtsantritt als Möglichkeit, die Beziehungen des Verbandes zu Polen zu verbessern. Mehr

25.10.2014, 14:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 10:31 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 12

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden