http://www.faz.net/-gqe-754j3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.12.2012, 10:31 Uhr

Eric Schweitzer Designierter DIHK-Präsident tritt aus FDP aus

Eric Schweitzer sollte ein wichtiges FDP-Aushängeschild für den Bundestagswahlkampf 2013 sein. Doch nun ist der designierte neue Präsident des DIHK einem Medienbericht zufolge aus der Partei ausgetreten.

© dapd Austritt aus der FDP: Eric Schweitzer

Der designierte Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, ist einem Zeitungsbericht zufolge aus der FDP ausgetreten. Das „Handelsblatt“ berichtete am Montag unter Berufung auf Parteikreise, FDP-Generalsekretär Patrick Döring wolle Anfang kommenden Jahres versuchen, den prominenten Unternehmer zu einer Rückkehr zu den Liberalen zu bewegen.

Mit dem 47-jährigen Familienunternehmer Schweitzer, Mitinhaber der Berliner Recyclinggruppe Alba, ginge den Liberalen ein wichtiges Aushängeschild für den Bundestagswahlkampf 2013 verloren. Der DIHK spricht für 3,6 Millionen Unternehmen, vor allem kleinere und mittlere Firmen. Der letzte DIHK-Präsident mit FDP-Parteibuch war Ludwig Georg Braun, der Vorgänger des Amtsinhabers Hans Heinrich Driftmann.

Dem „Handelsblatt“ zufolge sind die Gründe des Parteiaustritts nicht bekannt. Aus dem Berliner FDP-Landesverband sei aber verlautet, Schweitzer sei aus dem Unternehmerlager für seine Mitgliedschaft kritisiert worden. Gerüchte, Schweitzer sei verärgert gewesen, dass er keinen Gesprächstermin mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zu einem Gesetzesvorhaben bekommen habe, wurden demnach im Ministerium als „nicht nachvollziehbar“ zurückgewiesen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kirche in der Region Zahl der Kirchenaustritte leicht gesunken

Der Skandal um Bischof Franz-Peter Tebatz-van Elst hat für Austritte aus der katholischen Kirche gesorgt. Obwohl die Zahlen wieder besser aussehen - auch in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau erwägen jüngere Mitglieder den Austritt. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

22.07.2016, 18:36 Uhr | Rhein-Main
Bis zu drei Täter Polizei bestätigt Tote nach Schießerei in München

Nach Angaben der Polizei sind die Täter flüchtig. Sie waren Zeugen zufolge mit Gewehren ausgerüstet, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die Fahndung laufe im gesamten Stadtgebiet. Mehr

22.07.2016, 22:34 Uhr | Politik
Türkei Erdogan ordnet die Schließung von mehr als 1000 Schulen an

Der türkische Staatspräsident greift weiter hart durch nach dem gescheiterten Putschversuch: Mit dem ersten Dekret lässt er viele Schulen schließen. Zudem macht er den Weg frei für längere Inhaftierungen. Mehr

23.07.2016, 11:47 Uhr | Politik
Türkei Erdogan behält sich Verlängerung des Ausnahmezustands vor

Der türkische Präsident Erdogan behält sich eine Verlängerung des zunächst auf drei Monate befristeten Ausnahmezustands in seinem Land vor. Es gebe keine Hindernisse für eine Verlängerung, wenn sich dies als nötig erweisen sollte, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara in seinem ersten Interview seit Verhängung des Ausnahmezustands. Mehr

22.07.2016, 17:43 Uhr | Politik
Automobilindustrie Tata soll Volkswagen beim Billigauto helfen

Seit Jahren feilt Europas größter Autokonzern an seinen Plänen für ein Budget Car. Es soll zwischen 6000 und 8000 Euro kosten. Nun holt sich VW einen externen Partner an Bord. Mehr Von Christian Müßgens und Patrick Welter

22.07.2016, 19:53 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden