http://www.faz.net/-gqe-7q7ac

Erdgasleitung „South Stream“ : Bulgarien will erst mit EU-Zustimmung weiterbauen

  • Aktualisiert am

Zielland Österreich: Zum Verteiler Baumgarten soll das russische Erdgas geliefert werden Bild: REUTERS

Gasprom will die Ukraine umgehen und über Bulgarien Erdgas nach Europa liefern. Doch Einwände der EU-Kommission stoppen nun vorerst den Bau.

          Bulgarien will den Bau der russischen Erdgaspipeline South Stream erst mit grünem Licht der EU-Kommission wieder aufnehmen. Das Projekt werde erst fortgesetzt, wenn die Bedenken der Kommission ausgeräumt seien, erklärte am Sonntag Ministerpräsident Plamen Oresharski.

          Die Kommission hatte  Bulgarien vergangene Woche zum Stopp der Arbeiten aufgefordert. Zunächst müsse entschieden werden, ob der Bau der Pipeline durch den russischen Staatskonzern Gasprom mit EU-Recht vereinbar sei. Nach den EU-Regeln ist es unzulässig, dass ein Erdgaslieferant zugleich den Zugang zu den Pipelines kontrolliert.

          Umgehung der Ukraine

          Das stark von russischem Erdgas abhängige Bulgarien sieht in dem Bau der Pipeline ein Projekt von nationaler Priorität, um  seine Versorgung zu sichern. Russland will mit der Route die Ukraine als Transitland für Erdgaslieferungen nach Westeuropa umgehen.

          Über die Pipeline soll ab 2017 russisches Gas von der bulgarischen Schwarzmeerküste durch Serbien und Ungarn bis nach Österreich strömen. Der österreichische Erdöl- und Gaskonzern OMV hatte sich kürzlich mit dem russischen Energiemonopolisten Gasprom darauf verständigt, die Pipeline bis nach Österreich zu bauen.

          Unternehmen aus der EU beteiligt

          Hinter dem Projekt stehen neben Gasprom der italienische Versorger Eni, das französische Energieunternehmen EDF und der deutsche Chemiekonzern BASF. Erste Aufträge sind bereits vergeben. So soll ein italienisches Unternehmen das Unterwasserstück der Verbindung zwischen Russland und Bulgarien bauen - Start soll in diesem Juni sein.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.