Home
http://www.faz.net/-gqe-75llx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Entscheidung im Rechtsstreit Lufthansa darf Bonusmeilen abwerten

Nach Auffassung des Oberlandgerichts Köln ist die Abwertung von Bonusmeilen nicht treuwidrig. Gegen das Miles-&-More-Programm der Lufthansa laufen noch mehrere Dutzend Prozesse.

© dapd Vergrößern Das Oberlandesgericht hat entschieden: Die Abwertung von Bonusmeilen ist nicht rechtswidrig

Vielflieger müssen mit einer Abwertung ihrer Bonusmeilen leben. Das hat das Oberlandesgericht Köln am Dienstag in einem Verfahren gegen das Miles-&-More-Programm der Lufthansa entschieden, gegen das noch mehrere Dutzend Prozesse anhängig sind (Az.: 15 U 45/12). Geklagt hatte ein IT-Professor, der innerhalb von zwei Jahren knapp 900.000 Bonusmeilen gesammelt hatte.

Corinna Budras Folgen:    

Er wandte sich dagegen, dass die Deutsche Lufthansa Anfang 2011 ihren Prämienkatalog mit einer Vorlaufzeit von einem Monat änderte und dabei die Bonusmeilen um bis zu 20 Prozent entwertete. Seitdem müssen Vielflieger mehr Punkte einlösen, um einen Business- oder First-Class-Flug zu erhalten.

Anpassung der Preise nicht treuwidrig

Für die Anpassung der Prämienpreise habe die Lufthansa kein besonderes Bekanntgabeverfahren einzuhalten, entschieden die Richter nun. Außerdem könne die Fluglinie die Teilnahmebedingungen ändern, solange die Fluggäste dadurch nicht „wider Treu und Glauben benachteiligt“ würden. Dies sei jedoch bei einem „durchschnittlichen“ Teilnehmer des Programms mit etwa 12.000 Bonusmeilen nicht der Fall.

Er sei auch schon nach dem früheren Prämienkatalog für interkontinentale Business- oder First-Class-Flüge nicht ernsthaft in Betracht gekommen. Eine Anpassung der Prämienpreise um 15 bis 20 Prozent sei selbst dann nicht treuwidrig, wenn die Inflationsrate zwischen 2004 bis 2010, als der Katalog unverändert galt, bei 12,62 Prozent gelegen habe, fanden die Richter.

Der Kläger zeigte sich in seinem Blog „meilenschwund.de“ überrascht davon, dass sich das Gericht zwar auf einen Durchschnittskunden beziehe, über den aber nie Beweise erhoben habe. „Wir müssen jetzt prüfen, wie und mit welchen Argumenten wir in die Revision gehen können.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine gezielte Desinformation Porsche-Holding erzielt Sieg im Milliardenstreit mit Hedgefonds

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat am Donnerstag in einem Milliardenstreit mit Hedgefonds zugunsten der Porsche-Holding entschieden. Porsche habe die Anleger nicht vorsätzlich sittenwidrig geschädigt, urteilten die Richter. Mehr

26.03.2015, 15:27 Uhr | Finanzen
Köln Piloten-Streik geht weiter

Bei der Lufthansa-Billigtochter Germanwings sind auch am Freitag wegen eines Pilotenstreiks zahlreiche Flüge ausgefallen. Die Reisenden am Flughafen Köln-Bonn zeigten am Freitagmorgen wenig Verständnis für den Arbeitskampf. Mehr

13.02.2015, 14:33 Uhr | Wirtschaft
Crews wollen nicht fliegen Germanwings setzt elf Fremdjets ein

Am Tag nach dem schwersten Flugzeugunglück ihrer Geschichte hält die Fluggesellschaft Germanwings nur mit Mühe ihren Flugplan aufrecht. Die Lufthansa übernimmt einige Flüge ihrer Tochtergesellschaft. Mehr

25.03.2015, 08:14 Uhr | Gesellschaft
Flugzeugabsturz Einige Airbus-Besatzungen treten ihren Dienst nicht an

Trauer in Köln bei der Fluggesellschaft Germanwings: Am Dienstagabend versammeln sich Mitarbeiter der Airline, die eine Tochter des Konzerns Lufthansa ist, um gemeinsam ihrer Kolleginnen und Kollegen sowie der Passagiere von Flug Germanwings 4U 9525 zu gedenken. Mehr

27.03.2015, 14:23 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Unglück Die Zukunft der Luftfahrt ist billig

Trotz des Absturzes des Germanwings-Flugs 4U9525 gelten Billigflieger als überaus sicher. Fachleute sehen das Günstigsegment vor einem Wachtumsschub. Mehr Von Timo Kotowski und Ulrich Friese

26.03.2015, 08:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 19:51 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden