http://www.faz.net/-gqe-7716h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 19:06 Uhr

Entschädigung offen Bolivien verstaatlicht spanischen Flughafenbetreiber

Bolivien treibt die Verstaatlichung von Tochtergesellschaften ausländischer Konzerne voran. Am Montag übernahm der Staat die Bertreibergesellschaft der Flughäfen in La Paz, Santa Cruz und Cochabamba. Morales kündigte an, es werde eine Entschädigung gezahlt - in welcher Höhe blieb unklar.

© REUTERS Soldaten am Eingang zum Flughafen El Alto.

Bolivien hat die Flughafenbetreiber-Gesellschaft Sabsa enteignet. Das Unternehmen der spanischen Abertis und Aena betreibt die drei wichtigsten bolivianischen Flughäfen in La Paz, Santa Cruz de la Sierra und Cochabamba.

Staatschef Evo Morales begründete den Schritt damit, dass Sabsa seine Investitionsverpflichtungen über zwei Jahrzehnte nicht erfüllt habe. Um die Verstaatlichung abzuwenden, hatte Sabsa zuletzt angeboten, in den kommenden neun Jahren 36 Millionen Dollar zu investieren. Dieser Vorschlag genügte der bolivianischen Regierung nicht.

Bolivian President Evo Morales sings the national anthem during a ceremony at the Jorge Wilstermann airport in Cochabamba, which is affected by the nationalization of Sabsa Evo Morales © REUTERS Bilderstrecke 

Morales kündigte an, es werde eine Entschädigung gezahlt. Sie solle innerhalb der nächsten 120 Tage ausgezahlt werden. Die Höhe werde nach Berechnung der Firmenschulden von unabhängigen Prüfern festgelegt. 

Das spanische Unternehmen Abertis teilte später mit, das Unternehmen respektiere die Entscheidung des bolivianischen Präsidenten und stehe für Verhandlungen über die Höhe der Entschädigung bereit. Der spanische Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo warnte jedoch davor, dass diese Form der Enteignung die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern belasten könnten.

Bolivien hat in den vergangenen Jahren mehrere Tochterfirmen verstaatlicht, im Mai 2012 einen spanischen Stromversorger und im Dezember vier Filialen des Energie-Konzerns Iberdrola. Im Andenland sind unter anderen spanischen Betrieben der Erdölkonzern Repsol und die Großbank BBVA vertreten.

2012 hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa-AFX / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Südamerika Bolivien will keine Hühner-Spende von Bill Gates

Eigentlich wollte der Microsoft-Milliardär Hühner für bedürftige Familien in armen Ländern spenden. Die Regierung in Bolivien reagiert verschnupft. Man lebe nicht mehr wie vor 500 Jahren. Mehr

16.06.2016, 12:16 Uhr | Wirtschaft
Santa Barbara Waldbrände in Kalifornien lassen nicht nach

Tausende Feuerwehrleute kämpfen in Kalifornien rund um die Uhr gegen das so genannte Sherpa Feuer. Hohe Temperaturen erschweren die Löscharbeiten. Inzwischen sind mehr als 1600 Hektar Land betroffen. Das Gebiet ist relativ dünn besiedelt, Menschen kamen bisher nicht zu Schaden. Mehr

19.06.2016, 14:44 Uhr | Gesellschaft
Termine des Tages High Noon der Notenbanken

Dies- und jenseits werden heute die Notenbanken das Geschehen an den Börsen mitprägen. Das Bundesverfassungsgericht verkündet derweil ein wichtiges Urteil. Mehr

20.06.2016, 15:54 Uhr | Wirtschaft
Brexit Gefahr für spanische Wirtschaft

Am Donnerstag entscheiden die Briten über einen möglichen Austritt aus der Europäischen Union. Der Brexit hat Auswirkungen auf die gesamte EU. Auch spanische Unternehmer blicken besorgt nach Großbritannien. Ihnen droht bei einem Brexit der Markt wegzubrechen. Die Insel ist die erste Adresse für Investitionen aus Spanien. Mehr

22.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Kapitalismuskritik Der Markt ist tot, es lebe das Netz

Die Journalisten Paul Mason und Robert Misik glauben zu wissen, was nach dem bevorstehenden Ende des Kapitalismus kommt. Der Staat soll helfen, und das Internet wird alles richten. Mehr Von Werner Plumpe

11.06.2016, 22:10 Uhr | Feuilleton

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 76


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --