http://www.faz.net/-gqe-7716h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 19:06 Uhr

Entschädigung offen Bolivien verstaatlicht spanischen Flughafenbetreiber

Bolivien treibt die Verstaatlichung von Tochtergesellschaften ausländischer Konzerne voran. Am Montag übernahm der Staat die Bertreibergesellschaft der Flughäfen in La Paz, Santa Cruz und Cochabamba. Morales kündigte an, es werde eine Entschädigung gezahlt - in welcher Höhe blieb unklar.

© REUTERS Soldaten am Eingang zum Flughafen El Alto.

Bolivien hat die Flughafenbetreiber-Gesellschaft Sabsa enteignet. Das Unternehmen der spanischen Abertis und Aena betreibt die drei wichtigsten bolivianischen Flughäfen in La Paz, Santa Cruz de la Sierra und Cochabamba.

Staatschef Evo Morales begründete den Schritt damit, dass Sabsa seine Investitionsverpflichtungen über zwei Jahrzehnte nicht erfüllt habe. Um die Verstaatlichung abzuwenden, hatte Sabsa zuletzt angeboten, in den kommenden neun Jahren 36 Millionen Dollar zu investieren. Dieser Vorschlag genügte der bolivianischen Regierung nicht.

Bolivian President Evo Morales sings the national anthem during a ceremony at the Jorge Wilstermann airport in Cochabamba, which is affected by the nationalization of Sabsa Evo Morales © REUTERS Bilderstrecke 

Morales kündigte an, es werde eine Entschädigung gezahlt. Sie solle innerhalb der nächsten 120 Tage ausgezahlt werden. Die Höhe werde nach Berechnung der Firmenschulden von unabhängigen Prüfern festgelegt. 

Das spanische Unternehmen Abertis teilte später mit, das Unternehmen respektiere die Entscheidung des bolivianischen Präsidenten und stehe für Verhandlungen über die Höhe der Entschädigung bereit. Der spanische Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo warnte jedoch davor, dass diese Form der Enteignung die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern belasten könnten.

Bolivien hat in den vergangenen Jahren mehrere Tochterfirmen verstaatlicht, im Mai 2012 einen spanischen Stromversorger und im Dezember vier Filialen des Energie-Konzerns Iberdrola. Im Andenland sind unter anderen spanischen Betrieben der Erdölkonzern Repsol und die Großbank BBVA vertreten.

2012 hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa-AFX / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schiedsgerichtsurteil Überraschender Erfolg für Moskau im Yukos-Streit

Es war die höchste Entschädigung, die ein Schiedsgericht je beschlossen hatte. Doch nun soll den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns nichts bleiben - Moskau wurde vorerst freigesprochen. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

20.04.2016, 13:37 Uhr | Wirtschaft
Bolivien Lama-Steaks statt fettem Fleisch

Lamas werden in Bolivien seit Jahrhunderten wegen ihrer Wolle gehalten, doch inzwischen essen immer mehr Menschen auch das fettarme Fleisch der Tiere. Bald könnten Lama-Steaks auch auf europäischen Tellern landen. Mehr

01.04.2016, 16:41 Uhr | Gesellschaft
Rentenstreit in der Union Bouffier kritisiert Seehofer: Enteignung der nächsten Generation

Der Ton im Rentenstreit in der Union verschärft sich weiter. Hessens Ministerpräsident Bouffier kritisiert seinen bayerischen Kollegen Seehofer im F.A.Z.-Interview scharf. Die Pläne des CSU-Vorsitzenden führten in Elend. Mehr

21.04.2016, 19:46 Uhr | Wirtschaft
Preissenkung Proteste von Milchbauern in Bolivien eskalieren

Milchbauern und Polizei haben sich in Bolivien gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. Viele Bauern sehen sich wegen sinkender Preise und einer geringeren Abnahme der Milch in ihrer Existenz bedroht. Mehr

06.04.2016, 15:24 Uhr | Gesellschaft
Negativzins Enteignet Draghi die Deutschen?

Die Sparzinsen sind negativ. Schuld daran ist der EZB-Präsident, heißt es. Stimmt das? Mehr Von Dyrk Scherff

18.04.2016, 08:34 Uhr | Finanzen

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden