Home
http://www.faz.net/-gqe-7716h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Entschädigung offen Bolivien verstaatlicht spanischen Flughafenbetreiber

Bolivien treibt die Verstaatlichung von Tochtergesellschaften ausländischer Konzerne voran. Am Montag übernahm der Staat die Bertreibergesellschaft der Flughäfen in La Paz, Santa Cruz und Cochabamba. Morales kündigte an, es werde eine Entschädigung gezahlt - in welcher Höhe blieb unklar.

© REUTERS Vergrößern Soldaten am Eingang zum Flughafen El Alto.

Bolivien hat die Flughafenbetreiber-Gesellschaft Sabsa enteignet. Das Unternehmen der spanischen Abertis und Aena betreibt die drei wichtigsten bolivianischen Flughäfen in La Paz, Santa Cruz de la Sierra und Cochabamba.

Staatschef Evo Morales begründete den Schritt damit, dass Sabsa seine Investitionsverpflichtungen über zwei Jahrzehnte nicht erfüllt habe. Um die Verstaatlichung abzuwenden, hatte Sabsa zuletzt angeboten, in den kommenden neun Jahren 36 Millionen Dollar zu investieren. Dieser Vorschlag genügte der bolivianischen Regierung nicht.

Bolivian President Evo Morales sings the national anthem during a ceremony at the Jorge Wilstermann airport in Cochabamba, which is affected by the nationalization of Sabsa Evo Morales © REUTERS Bilderstrecke 

Morales kündigte an, es werde eine Entschädigung gezahlt. Sie solle innerhalb der nächsten 120 Tage ausgezahlt werden. Die Höhe werde nach Berechnung der Firmenschulden von unabhängigen Prüfern festgelegt. 

Das spanische Unternehmen Abertis teilte später mit, das Unternehmen respektiere die Entscheidung des bolivianischen Präsidenten und stehe für Verhandlungen über die Höhe der Entschädigung bereit. Der spanische Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo warnte jedoch davor, dass diese Form der Enteignung die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern belasten könnten.

Bolivien hat in den vergangenen Jahren mehrere Tochterfirmen verstaatlicht, im Mai 2012 einen spanischen Stromversorger und im Dezember vier Filialen des Energie-Konzerns Iberdrola. Im Andenland sind unter anderen spanischen Betrieben der Erdölkonzern Repsol und die Großbank BBVA vertreten.

2012 hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa-AFX / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor dem Referendum Britische Banken drohen Schottland

Wenn sich die Schotten vom Vereinigten Königreich lossagen, wollen große Geldhäuser nach London abwandern. Auch sonst herrscht weiter Unruhe. Mehr

11.09.2014, 11:34 Uhr | Politik
Die Tricks der Kokainschmuggler

An der Grenze zwischen Bolivien und Argentinien boomt der illegale Handel mit Kokain. Bolivien ist der weltweit drittgrößte Produzent von Kokain. Die Ermittler haben oft das Nachsehen. Mehr

09.05.2014, 12:20 Uhr | Gesellschaft
Flörsheim und Kelsterbach Fraport kauft 245 Häuser und Wohnungen in Lärmzone

Flughafenbetreiber Fraport kauft 245 Häuser und Wohnungen auf, die von Flugzeugen in weniger als 350 Metern überflogen werden. Die Immobilien will Fraport nun vermieten. Mehr

19.09.2014, 14:22 Uhr | Rhein-Main
An welchen Flughäfen gestreikt wird

Die Gewerkschaft Verdi weitet die Warnstreiks aus: Am frühen Morgen haben die Beschäftigten an mehreren deutschen Flughäfen die Arbeit niedergelegt. Wie und wo gestreikt wird – ein Überblick. Mehr

27.03.2014, 05:24 Uhr | Aktuell
Schottland-Referendum Tausende Erzkonservative demonstrieren gegen Unabhängigkeit

Mehrere Tausend Mitglieder des radikal-protestantischen Oranier-Ordens haben in Edinburgh für den Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich demonstriert. Die offizielle Better Together-Kampagne blieb der Veranstaltung fern. Der Ausgang des Referendums bleibt weiter offen. Mehr

13.09.2014, 18:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 19:06 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 20 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden