http://www.faz.net/-gqe-7450t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.11.2012, 15:02 Uhr

Entschädigung für Gemeinden S&P wegen zu guter Note verurteilt

S&P bewertete komplizierte Finanzprodukte mit der Bestnote „AAA“. Zwölf australische Gemeinden verloren mehr als 90 Prozent ihrer Investitionen und klagten. Die Ratingagentur muss nun Schadenersatz leisten.

von , Singapur
© dpa Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat Investoren nach nsicht eines Gerichts in die Irre geführt

Die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P) muss für eine zu gute Bewertung Schadenersatz leisten. S&P hatte komplizierte Finanzprodukte, in denen amerikanische Schuldverschreibungen gebündelt waren, mit der Bestnote „AAA“ bewertet. Zwölf australische Gemeinden hatten daraufhin geklagt, denn sie verloren in der Finanzkrise mehr 90 Prozent der in diese Produkte investierten 15,8 Millionen Australische Dollar (12,73 Millionen Euro).

Christoph Hein Folgen:

Ein australisches Bundesgericht verurteilte S&P nun dazu, Schadenersatz und Zinsen in Höhe von 30 Millionen Australischen Dollar zu leisten. Die Ratingagentur will Berufung gegen das Urteil einlegen. Sie begründet die Ablehnung damit, dass sie die Gemeinden in einem Bericht darauf hingewiesen habe, dass diese sich nicht auf ihre Bewertung der Finanzprodukte als Rat zu einer Investition verlassen dürfe.

Mehr zum Thema

„Wir weisen jeden Verdacht zurück, unsere Meinungen seien unangemessen gewesen“, heißt es in einer Stellungnahme. Die Kämmerer der australischen Gemeinde räumten während des Prozesses ein, dass sie nicht alle Dokumente von vorne bis hinten gelesen hätten, sondern sich im Endeffekt auf die hervorragende Bewertung durch S&P verlassen hätten. Die in Finanzkreisen als „Rembrandt Notes“ bekannten Papiere wurden von der niederländischen Bank ABN Amro in Australien verkauft.

Auch gegen die Bank klagen die Gemeinde und die australische Finanzbehörde Local Government Financial Services, die insgesamt Rembrandt Notes im Volumen von 45 Million Australischen Dollar gekauft und dann an Gemeinden weitergereicht hatte. Das Urteil könnte sehr weite Kreise ziehen: Denn IMF Australia, die die jetzige Klage unterstützt hatte, plant eine vergleichbare Klage in den Niederlanden mit einem Streitwert von 2 Milliarden Euro. Betroffen sind auch hier ABN Amro als Verkäufer und S&P als Ratingagentur.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Craig Steven Wright Dieser Mann hat den Bitcoin erfunden

Wer den Bitcoin erfunden hat, war lange eine Rätsel, um das sich nicht nur die Nerdnische die Köpfe zerbrach. Nun wurde bekannt, dass der australische Unternehmer Craig Wright hinter der Kryptowährung steckt. Mehr

02.05.2016, 10:08 Uhr | Wirtschaft
Chicago Frau verklagt Starbucks auf 5 Millionen Dollar

Eine Frau aus Chicago hat die amerikanische Kaffeekette Starbucks wegen Verbrauchertäuschung verklagt. Der Konzern bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf. Mehr

03.05.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Pannenflughafen BER zahlt Millionen für ungenutzten Bahnhof

Der Bahnhof am Hauptstadtflughafen ist ungenutzt, denn Fluggäste kommen hier nicht an. Unterhalten muss die Deutsche Bahn ihn trotzdem. Jetzt bekommt sie eine Entschädigung. Mehr

01.05.2016, 12:03 Uhr | Wirtschaft
Video Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

In Australien sind bislang unbekannte private Filmaufnahmen der jungen Beatles aufgetaucht. Das nationale Film- und Tonarchiv veröffentlichte einen knapp einminütigen Schwarz-Weiß-Film, der die vier Musiker aus Liverpool beim Herumalbern in einem Make-up-Raum zeigt. Der 49 Sekunden lange Film wurde am 1. November 1965 von der australischen Tänzerin und Visagistin Dawn Swane mit einer Schmalfilmkamera gefilmt. Mehr

26.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Die Vermögensfrage Was bei der Auswahl von Fonds hilft

Die große Zahl der Investmentfonds zwingt den Geldanleger zur Auswahl. Was hilft dabei? Die Vermögensfrage. Mehr Von Rainer Juretzek

23.04.2016, 16:14 Uhr | Finanzen

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden