Home
http://www.faz.net/-gqe-75js6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Energiewende Verbraucher zahlen 17  Milliarden Euro Zuschuss für Ökostrom 

 ·  Erzeuger von Wind-, Solar- und Bioenergie haben 2012 erstmals mehr als 20 Milliarden Euro an Zuschuss erhalten. Davon haben die Stromverbraucher fast 17 Milliarden gezahlt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (165)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 13.01.2013 13:13 Uhr

Warum belügen sich einige immer noch ? Der Verbrauch an Kohle und Braunkohle ist gestiegen

Ja um mehr als 2 % wurde mehr Braunkohle und Kohle eingesetzt und das in dem kleinen winzigen Deutschland.

Das mit dem Ende oder der Verknappung der Ressourcen war schon 1952 -54 so da hieß es das Öl ist spätestens 1985 - 90 verbraucht und damals gab es werder Ölheizungen noch sehr viele Autos auf der ganzen Welt etwa 2mio Autos.

Nein es ist eine Lüge denn mit Windrädern oder Sonnendächern kann niemals die stabile Versorgung gesichert werden.

Übrigens keine Nation wird dem Deutschen Unsinn folgen. 80 Millionen Bürger sterbendes Volk von ~ 7.000 Millionen in 10 Jahren 8 Milliarden Menschen sind nicht mit Schucko Autos zu mobilisieren oder zu versorgen.

Ja Wind und Sonnenstrom destabilisiert und muss von den Verbrauchern mit sicher mehr als 800 Milliarden € bezahlt werden die nur als Zuschlag ohne jeden Genwert als Energie zur Verfügung stehen kann.

Nein der weiter steigende Verbrauch von Braunkohle und Kohle zur Stabilisierung ist da nachgewiesene Geneteil

Empfehlen
Kai Fischer

Einseitige Berichterstattung, sehr auffällig !

Hallo,

ich finde es schade das hier eine einseitige Berichterstattung erfolgt.

Der Verbraucher zahlt ja auch
- Die Unternehmensgewinne der großen 4
- Die ganzen Atommilliarden
- Die Subventionen von Kohle

Kein Wort dazu das die fossilen Rohstoffpreise steigen, Wind und Sonne aber nicht.
Kein Wort dazu das die PV Kosten durch Massenproduktion sinken
Kein Wort dazu das abgeschriebene Anlagen unsonst Stom liefern
Kein Wort dazu das die EEG Umlage langfristig sinkt
Kein Wort dazu das ohne Erneuerbare Energien NICHTS mehr läuft wenn die Kohle/Öl/Gas mal aus ist
Kein Wort zur enkoppelung von politischen Krisenstaaten

usw.
usw.

Echt schade und soooo offensichtlich.

Gruß

Empfehlen
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 09.01.2013 22:03 Uhr

Konklave der Energiejunkies!

Mich überrascht die Kurzsichtigkeit vieler Beiträge hier.
.
Fossile Energie ist endlich. Heute schon wird darum KRIEG geführt. (Oder glaubt jemand, das die USA am Golf die Demokratie verteidigen)
.
Wir sind hochgradig von Energieimporten(foss.) abhängig!
.
Alle Zahlen für die nachsten 20 Jahre zeigen eine massive Energielücke WELTWEIT auf!
.
Energiepreise werden MASSIV steigen!
.
Und dann reden wir hier über Windräder die die Aussicht verschandeln. AKWs die die Umwelt (ja?/nein?) bedrohen...... kurz ziemlich am Thema vorbei!
.
Wenn die Zahlen der IEA (int. Energie Agentur=Lobbyverein der Erdoelmultis) auch nur ungefähr stimmen, haben wir in 10 Jahren eine Energielücke von 20% weltweit!
.
Wir MÜSSEN umsteigen, sonst werden wir nicht einmal 70% Lebenstandard halten können, werden ein Entwicklungsland!
.
Kopfschüttelnde Gruesse
Sikasuu
.
Ps. Mich wundert der verkümmerte IRONIE/Sarkassmussdetektor in diesem Forum. 2 Beiträge v. mir waren hier BÖSARTIG. Ich hätte da mit Steinen geworfen

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.01.2013 13:30 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 13.01.2013 13:30 Uhr

Dass wir in dem winzigen Deutschland nun erheblich mehr Kohle u Braunkohle u CO2 Klima

schäden anrichten wie jeder nachlesen kann , wie passt das zu diesem Zwischenruf ?

Dass wir jedes Jahr mit Wachstumsraten von 15 % 20 Jahre lang 13 - 17 - 20 - 23 Milliarden den Sonnen und Windräder Betreibern als fürstliche Verzinsung in die Tasche stecken aber nicht einen einzigen € als Gegenwert in Form von Energie oder Zukunftschance auf dem Weg in eine stabile Stromversorgung entwickeln.

Nein zur Stabilisierung oder nur zum Erhalt der Qualität von vorvorgestern ( Achtziger Jahre) wird eine Fantastische grüne Ideologie von einer nachhaltigen Welt erzählt.

Das Gegenteil ist der Fall.

Die Summe aus Kernenergie / Kohle / Braunkohle Stromversorgung blieb gleich groß.

Sonne und Wind Strom aber muss vernichtet werden weil die Physik nichts anderes zulässt.

Auch in 20 Jahren lässt sich da nicht ändern. Grundlast ist die Basis eine jeden stabilen Versorgung.

Zufall aber im Überfluss spart niemals nein erhöht den Verbrauch von Ressourcen.

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 10.01.2013 18:11 Uhr

Frage Sie lieber mal

was industrielle Abwärme, ab Wasserhahn nach dem Wärmetauscher kostet!
Oder ab Bohrloch, ohne Verwaltungsgebäude!
Oder die Vertreter der Politik, die eine unabhängige Nutzung der Abwärme nicht in den Griff zu kriegen glauben.

zum Grusse

Empfehlen
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 09.01.2013 12:05 Uhr

Das wird man doch mal sagen dürfen!

Ich habe jetzt einmal ALLE Beiträge hier zu diesem Thema aufmerksam gelesen.
.
Neben der ganz richtigen Bemerung: Die Roten/Grünen kurz die Sozialisten sind an allem Schuld (die haben ja in den letzten 60 Jahren als Regierung fast ausschliesslich unser Land regiert)
.
erstaunt mich die massive Expertise selbst in Kleinteiligen hier.
.
Frage:
Ich halte diese Zeitung und ihre Leser für "NICHT LINKS/ÖKO".
Ich halte die Leser dieser Zeitung für "Multiplikatoren",
die alle gut vernetzt sind.
.
Warum greift unsere Bundesregierung NICHT auf den geballten Sachverstand ihrer Wähler, Unterstützer, Parteimitglieder zurück und lässt sich von dieser Minderheit der rot/grün/sozalistsch/kommunistischen Nichtwisserbande so über den Tisch ziehen und gegen den erklärten Willen, Sachverstand des Volkes missbrauchen.
.
Fragt sich sehr Ernsthaft
Sikasuu
.
Ps. Oder sollte Energiepolitik doch etwas schwieriger sein als es der Honoratiorenstammtisch so sieht.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.01.2013 13:51 Uhr
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 13.01.2013 13:51 Uhr

Sie haben recht ja alle auch wir Elektrotechniker mit umfangreichen Kenntnissen hatten

immer nur ein Gegenargument zu eigentlichen unsinnige Politischen Sprüchen.

Wir haben ganz sicher im Blick auf den Extremen Bedarf an Energie und die nur sehr geringe Zuverlässigkeit / Zufallseinspeisung mehr die zu geringe Leistung der Erneuerbaren betrachtet und dort argumentiert.

Dass aber diese völlig unsinnige zu starke Einspeisung die auch noch vernichtet werden muss , obwohl mit bis zu 45 Cent / kWh zu vergüten, das Thema stand nicht auf der Agenda.

Ja hätte damals jemand gesagt das Licht wird zu hell weil zuviel Strom eingespeist wird , man hätte ihn in zum Arzt geschickt oder gar in eine Psychiatrie eingewiesen.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 13.01.2013 13:41 Uhr

Einfach Unsinn zu behaupten dass alles so sehr viel teurer wird oder gar sehr schnell Mangel.

In den USA ist der Gaspreis nun schon 3 Jahre 75% abgesackt und das Gas kostet nur noch 25 % dessen was es noch 2009 kostete.

Das Öl ist noch wegen der Krisen und der Spekulanten auf Krieg bei 110 $ schon im Sommer wird es bei 90 $ gehandelt werden.

Ihre Wahrscheinlichkeitsrechnung ist eine Hype .

Im übrigen welche Rolle spielt wirklich unser winziges Land ?

In 10 Jahren machen wir bei rund 8 Milliarden Einwohnern mit unseren dann 80 Millionen gerade mal 1% aus und an deutschen Wesen mag die Welt genesen ?

Empfehlen
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 09.01.2013 21:33 Uhr

Energiepolitik ist Langstreckenlauf und rechnen mit dem eigenen GELD!

Wenn man sich
die Daten der IEA anschaut,
die wirtschaftliche Entwicklung in den großen Asiatischen Ländern,
UNSERE Abhängigkeut von importierter fossiler Energie,
den wahrscheinlichen Welt-Verbrauchsanstieg in den nächten 20 Jahren,
die Nettoförderrate der bekannten Quellen
....
Kurz wenn man mal INENTUR macht, dann ist es in einem Zeithorizont von 15-20Jahren bitternötig von fossiler Energie auf regenerative Energie um zu steigen.
.
Die Produktion, Industrie, Landwirtschaft benötigt HEUTE massiv import. Energie, wir die Bewohner dieses Landes ebenfalls. Eine Verdoppelung/-dreifachung der Rohölpreises <=10 Jahre ist wahrscheinlich.
.
Dann läuft es vielleicht noch in der Wirtschaft, nicht aber bei Otto Normalbürger.
.
Einfach mal das heutige Einkommen nehmen und den Faktor Energie= Stom, Heizung, Mobilität 3x erhöhen und auf die Nahrungsmittel (sehr energieintensiv Produktion) auch noch mal 100% daraufschlagen.
.
Das ist ein sehr überzeugendes Argument FÜR die Energiewende

Empfehlen
Klaus Müller

@Fred Meier

Energiepolitik ist schwieriger als einfache Innovationspolitik. Und das haben die Politiker wirklich unterschätzt, nicht aber viele der Kritiker der Energiewende.

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 09.01.2013 16:32 Uhr

Die Schwierigkeiten einer "enttäuschenden" Energiepolitik

liegt einfach darin begründet, dass Energie sich verbraucht und ständig nachgeführt werden muss.
Nachführung bedeutet realiter Macht durch Kontrolle der Ventile, Steueraufkommen und Geld, nochmals Geld zur Befriedigung induzierter Wünsche.
Mit Energie, die man nicht braucht, ist kein Geschäft, keine Steuern und kein Einfluss zu gestalten.

Daher ist das Interesse der Politik vorgegeben, Kontrolle der Verteilungsmechanismen,
das Volk, der kleine Mann hat sich dem zu unterwerfen, Kein Energieverbrauch, keine Wohltaten, kein Streicheln des geplagten Köpfchens, kein Trost ob der Ungerechtigkeiten und Schlechtigkeiten der Welt usw..

Das dieses Glasperlenspiel der verteilten Schmerzensgelder zur Selbstextrahierung einschliesslich einer Totalpleite führen wird, dämmert vielen. können sich in dem Versteckspiel aber nur verirren.

In diesem Labyrinth fehlt einfach der "aufgewickelte" Faden, der aus und zum Ziele des Sparens und der Nachhaltigkeit, führt.

zum Grusse

Empfehlen
karl appenzeller
karl appenzeller (appi60) - 09.01.2013 10:45 Uhr

Verbohrte Linksgrüne

Es ist sinnlos Menschen die nicht rechnen wollen ,sie zum rechnen zu bekehren .
Wenn man hier die Beiträge liest ,so hat man den Eindruck ,das sich güne Religion mit der Elektroenergietechnik ein Match liefert ,in dem immer wenn es um Mathematik und Physik geht ,die Atomkraftwerkskeule ausgepackt wird und wirr irgendwelche aus dem Zusammenhang gerissene Zahlen durch die Gegend geprügelt werden.
Es ist schon traurig was die Politik alles hier verbockt hat .
Ohne konventionelle Kraftwerke gibt es keine Erneuerbaren. Es gibt keine wirtschaftlich vernünftigen Speicher. Windstrom ,weil instabil will niemand haben, wird in grossen Mengen verschenkt .und teurer konventioneller dafür importiert. Erneuerbare Energien sind für einen kleinen Kreis ein Subventionsgeschäftsmodell ,für den Stromkunden und technisch allerdings ein Desaster. 10000 km Leitungen fehlen.Stillgelegte Ausländische Kraftwerke müssen wieder angefahren werden daß,das Netz stabil bleibt Schilda lässt grüßen

Empfehlen
Antworten (6) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 11.01.2013 17:10 Uhr
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 11.01.2013 17:10 Uhr

Ihre Zahlen bestätigen nur, dass es bald

keine europäischen Hersteller von Windrädern und Silizium basierten PV Produkten mehr geben wird.
Die Industrie dort wird weiterhin nicht kalkulierbare alternative elektrische Energie in ihren Herstellungsprozessen verwenden.
Aber und darin kann man die Unterbelichtung unserer Verbraucher und auch Foristen messbar erkennen, die Nutzung industrieller Abwärme, unter 1 Cent/kWh, wird ebenfalls nach CHINA wandern, (-auch eine Konkurrenz zum Stromeinsatz-), einschliesslich der Herstellung entsprechender notwendiger Produkte. Als Beispiel sei genannt, die Herstellung pyrolytische Kieselsäure, 250000 jato, wanderte kürzlich dorthin.

Beta-Strahlung meinte ich nicht, eher eine kräftige Warnung vor dem Argument des Grünstromes, deren Elektronen ja ein zertifiziertes Papperl am Arsche tragen, wenn diese von den grün Erleuchteten freudig zu überhöhten Preisen gekauft werden.

zum Grusse

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 10.01.2013 20:52 Uhr

@Herr Diesing, der Unterschied zwischen China und uns

ist der, in dem geradezu jungfräulichen Stromarkt in CHINA wird gegenwärtig jede kWh gebraucht, ob regenerativ oder nicht. Die chinesische Industrie wird nicht durch PV oder Wind angetrieben, sondern mittels Grosstechnik, Fossil, Wasser- oder Kernkraft. Insofern enthalten die chinesischen Produkte, die hier anlanden, alle todbringende, radioaktive Elektronen, Sie können sie an ihrem grunbläulichen Schimmer erkennen, wenn Sie die entsprechende Brille aufsetzen.

Was die Linkssozialisten in der CDU oder FDP anbelangt, jeder schaufelt sich sein eigenes Grab, uninteressant, man kann keinen retten, dass sollten Sie doch wissen.

Was Zahlen anbelangt, auch die haben ihre beliebige Genauigkeit, je nach Darstellungsform.

zum Grusse

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 10.01.2013 18:16 Uhr

@Herr Diesing

da haben Sie mit dem Umfang Ihrer Aussage einen richtigen Volltreffer gelandet, das Opfer wimmert nur noch, wünsche Ihnen gute Besserung!

zum Grusse

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 09.01.2013 20:15 Uhr

@Herr Diesing, keine kleinen Feigenblätter

Da ich nun dass Glück hatte, CHINA auch nur ein bischen innerhalb von 14 Jahren ständiger Zusammenarbeit (Doing Level) und Menschen dort kennenzulernen, sehe ich die Verhältnisse immerhin so, wie sie sind.
Ob die nun für uns nicht akzeptabel sind, dann sollten Sie sich die Mühe machen zu untersuchen, wie diese vorher waren.

Und zum Thema Furcht vor den Ökosozialisten, ich habe keine, da ich weiss, dass sie scheitern werden. Furcht habe ich, wie jeder Chinese auch, vor der grossen Unordnung (Da Luan), die diese anrichten werden.

Und zum Scheitern, es gibt wohl keine politische Kraft, die ihre Ziele (Dauerhafte Nachhaltigkeit) derartig dem "Goldenen Kalb" zum Frasse vorgeworfen, um die Castoren ihre Affentänze ritualisiert hat, und dann auch noch zum Glauben an den Gott des Wachstums geflüchtet ist.

Scheinbar erfasst der grüne Massenwahn das Grauen, wenn es um die Unabhängigkeit und Sicherheit des Individuums geht.

Selbstextrahierung, lesen nicht googlen.

zum Grusse

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 09.01.2013 13:57 Uhr

Chinesen und Amerikaner investieren

in billige Primärenergie, darunter auch in modernere Reaktorkonzepte, um preiswerte Endenergie für den industriellen Einsatz zu erhalten.
In VSt. stehen 1800 Bohranlagen, die unermüdlich dafür sorgen, dass der Traum von der Reindustrialisierung wahr wird.
Wie sieht unser Konzept aus?
Energiebereitstellung zu höheren Kosten, dazu noch zig ungelöste Fragen hinsichtlich der Stabilität des Netzes.
Zumindest für den Niedertemperaturbereich lassen sich andere Lösungen finden.
Sie liegen in der Isolierung. Warum?
Durch Isolierung lässt sich Energieträger mit einem hohen Anteil an Anergie nutzen, und mit gängigen Materialien die Wärmeenergie produzieren, die man nicht braucht, die beste Form einer Energie und zwar Primärenergie und Endenergie, Strom.
Weiterhin lässt sich das zeitliche Lastprofil der Stromverbr, glätten. Wärme und Kälte auf Vorrat.

Wenn man es ausführt, sinkt der Stromverbr. beträchtlich, gerade für die Privaten Haushalte mit ihrem (Strom) Endenergieverbrauch.

zum Grusse

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 09.01.2013 11:42 Uhr

Kann mir mal jemand helfen?

Wie hieß noch einmal die Bundeskanzlerin,
.
die einen ausgehandelten langfristigen ruhigen überlegten Umstieg erst kippte,
.
dann aus dem Ausstieg vom Ausstieg wieder ausstieg
.
und jetzt mit einer "Nicht Energiepolitik" und massiver Förderung von unsinnigen Großprojekten offshore ohne Leitungsanschluß ein Gesetz durchgedrückt hat,
.
das die Energieversorger für nicht gelieferten Strom bezahlt die Industrie (also das Volk) von jeglicher Beteiligung freistellt und mal kurz sämtliche langfristige Planung gestrichen hat?
.
Elfriede Mustermann? Nein, aber sicher ist das die Rot oder Grün war. Sollte ich mich da so täuschen?
.
Fragt
Sikasuu
.
Ps. der oft die FAZ liest. Ist vorteilhaft, denn: Dahinter .... ;-)

Empfehlen
Thomas Heinzow

Die Lügen der Politik und der Lobbyisten einmal aufgelistet

BMU05
Der Anstieg … nimmt in Zukunft ab und wird einen Durchschnittshaushalt … nicht mehr als 3 Euro pro Monat kosten. 0,68
Solarportal07
Das größere Stromangebot aus Wind, Wasser, Sonne Bioenergie und Erdwärme führt zu einem dämpfenden Effekt auf die Strompreise, ….
BMU07
… erhöht sich die Umlage … etwas. … wäre sie bis Jahr 2015 auf ein Maximum von etwa 1,4 Ct angestiegen, danach sinkt sie wieder. 1,02
BMU08
Mit … maximal 1,5 Ct liegt diese 2020 nur geringfügig über ihrem aktuellen Wert von etwa 1,2 Ct. 1,12
BEE09
Die Umlage …wird … Maximum bei rund 1,4 Ct etwa 13/14 erreichen. 1,13
BMU10
Die Umlage für 2011 wird … 2,8 Ct betragen ... auch für die kommenden Jahre keine explodierende EEG-Umlage. 2,05
Merkel11
Die EEG-Umlage soll nicht … steigen; heute liegt sie bei … 3,5 Ct. … wollen wir die Kosten für die Vergütung … deutlich senken. 3,53
ISET12
Der beherzte Zubau … wird die Umlage … wenig, für den Verbraucher unmerklich steigen lassen.
2013: 5,277

Zahlen mit und ohne Ct=Ct/kWh

Empfehlen
Antworten (13) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.01.2013 11:52 Uhr
Thomas Heinzow

Sie liefern keine Quellenabgabe, fordern aber eine? Ich bin doch nicht Ihr Rechercheknecht!

Was die Marxisten betrifft, so leben die wie ihr Vorbild von der Arbeit anderer und liefern nur intellektuellen Unsinn, wie ihr Vorbild ab.

Selbstverständlich fordern Sie eine Quelle, denn das tun Forentrolle immer dann, wenn Sie bei Falschangaben erwischt wurden und die Beweweislast beim Forentroll liegt.

Die 870 Mio Nettorendite errechnen sich überschlagsmäßig aus 5% Bruttorendite und 2% Inflation. Nicht sehr weit von der Bruttorendite der Bundesbank entfernt. Nur über die tatsächliche Renditen der Rückstellungen sagt das nichts aus, denn die sind in aller Regel höher als die aus der simplen Überschlagsrechnung.

"... erschliesst sich mir nicht." Vieles erschließt sich Ihnen nicht, weil Ihnen Ihre Ideologie im Wege steht. Die Fehler der "DDR"-Planwirtschaft zu betrachten, ist sehr lehrreich bzgl. dessen, was die Planwirtschaft "DDR"-2.0 in Form des EEG und der "Energiewende" hinterlassen wird. Vor allem die Kosten der Beseitigung des "DDR"-Mülls sind nicht zu übersehen.

Empfehlen
Thomas Heinzow

Wieder einmal vorsätzlich Falschinformationen verbreiten, Herr Diesing? Die Rückstellungen belaufen

sich auf ca. 29 Mrd. € und nicht auf nur 15 bis 20 Mrd.

Daß Sie als Marxist nichts von Zinsen und Zinseszinsen verstehen, haben Sie schon mehrfach unter Beweis gestellt. Bei einer Nettorendite von 3% erbringen die Rückstellungen bereits 870 Mio €. Das reicht locker um die jährlichen Aufwendungen für den Rückbau mehrerer KKW zu decken ohne daß Rückstellungen aufgelöst werden müssen. Mit gleicher Finanzierungsmethode läßt sich die eigentlich nur aufgrund Ihrer Radioaktivitätsphobie und -Hysterie geforderte Bewachung von verbuddelten Radionukliden finanzieren.

Für einen überzeugten Marxisten darf natürlich nicht das "Enkelkinderargument" fehlen. Aber wie würde es denen z.B. in der "DDR" jetzt ergehen, wenn es die Ablösung der SED nicht gegeben hätte? Wahrscheinlich immer noch vermüllt und verstrahlt durch die dortigen KKW, besser als russische Schrottmeiler bekannt. Und den Trabbiduftwürde es da wohl auch noch geben ... . Planwirtschaftler wie z.b. Sie hatten das damals verursacht ...

Empfehlen
Thomas Heinzow

Ja Herr Diesing, der Müll aus der Herstellung von Brennelementen ist wie hoch radioaktiv?

Nochmals: Treten Sie endlich Ihre ideologischen und marxistischen Rentabilitätsberechnungen in die Tonne. Spätestens
Ihre im Stile der marxistisch-leninistischen Denkweise produzierte Propaganda ist nun locker zu widerlegen:

"... noch eine kostenlose Abnahme des Atommülls durch den Staat (also kommende Generationen)"

Die Kosten für die sichere Beseitigung des erzeugten sog. "Mülls" sind in insolvenzsicheren Rückstellungen gesichert, also bereits vollständig bezahlt. Als Chemiker haben Sie wie hier perfekt demonstriert allerdings erhebliche Defizite im Lesen von Bilanzen und Bilanzierungsvorschriften offenbart.

"Von der staatlich gezahlten Erforschung der Technologie und der Sicherheitskonzepte ganz zu schweigen."
Staatsaufgaben - und darum handelt es sich - sind aus Steuermitteln zu finanzieren. Verfechter des Marxismus kennen das jedoch im Gegensatz zu Marktwirtschaftlern nicht.

Empfehlen
Andreas Pätzold

Herr Heinzow

....langsam fange ich an mir Sorgen zu machen...

Empfehlen
Thomas Heinzow

Das EEG ist ein klassisches marxistisches Gesetz = marxistische Planwirtschaft, Herr Pätzold

Argumentativ bringen Sie und Ihre marxistischen Freunde der "DDR"-Planwirtschaft nun gar nichts, denn Ihr Sprüche entsprechen denen, die Honecker & Co über den Sieg des Sozialismus und über den rasant steigenden Lebensstandard der verarmten "DDR"-Bürger so drauf hatten. Windmühle & Co werden die Rentabilitätsschwelle gegenüber konventioneller Stromerzeugung mittels sicherer Brutreaktoren auf Basis von Th232/U233 nicht erreichen können, denn bereits die Physik und die Ökonomie der notwendigen Speicher verhindern das.

Was die Endlagerkosten betrifft, so sind die längst bezahlt (durch insolvenzsichere Rücklagen) und letztendlich marginal hinsichtlich dessen, was bereits an Volksvermögen durch das EEG vernichtet wurde. Der Ökostromwahn hat die Bürger bereits (selbst bei sofortiger ersatzloser Streichung des EEG) mehr als 500 Mrd. € gekostet. Dagegen sind selbst die Asse-Sanierungskosten (Strahlenmüll der Nuklearmedizin etc.) in einstelliger Milliardenhöhe nur Peanuts.

Empfehlen
Weitere Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Andreas Pätzold

Und jetzt die Marxismus-Keule

Unser Thema hat mit Marxismus nun wirklich nichts zu tun. Argumentativ können Sie mir nicht ernsthaft beikommen also versuchen Sie mich in die marxistische Ecke zu stellen. Die Gestwehungskosten von Windenergie als auch Solarenergie sinken nun mal.
BTW Wer deckt die Kosten der Endlagerung in 5000, 10000, 20000 Jahren. Existieren dann noch Rechtsnachfolger?

Empfehlen
Thomas Heinzow

Daß Marxisten etc. milde ausgedrückt etwas realitätsfremd sind, weiß man spätestens nach Honeckers

Abgang ... .

Wenn Sie nicht wissen, was die Metapher "Schweinezyklus" ökonomisch bedeutet, sollten Sie das Bloggen sein lassen.

"Das Sie offensichtlich die Berechnungsänderungen am EEG nicht mitbekommen (oder nicht verstanden) haben, wundert mich nicht."

Welche Berechnungsänderungen? Entscheidend sind die tatsächlichen Geldströme und die berechnet man anhand zwangsweise abgenommener Energie multipliziert mit dem Zwangsabnahmepreis abzüglich eventueller Einsparungen im Bereich der konventionellen Stromerzeugung.

Ich habe mal einen promovierten Volljuristen kennengelernt, der nicht in der Lage war die Vorschriften des EEG zu monetarisieren. Irgendwie gehören Sie auch in diese Kategorie. Bei 50 TWh Windstrom haben die Verbraucher nun einmal bei einem Zwangsabnahmepreis von ca. 8,8 Ct/kWh für unnützen Windmühlenstrom und noch unnützeren Solarstrom (36,51 Ct/kWh) an die 14,6 Milliarden € für 2012 berappt.
Die 14,6 Milliarden sind für Sie nur "Peanuts", für den Armen aber viel Geld.

Empfehlen
Thomas Heinzow

Ökonomie funktioniert nicht nach Ihrer marxistisch-grünen Markthypothese, Herr Pätzold

"Weisen Sie dochmal nach dass ..."

Ich weise das nach, was ich behauptet habe, also das Scheitern des Marxismus bis hin zum Scheitern der Behauptungen der "Grünen", daß der durch die sog. "EE"-Anlagen erzeugte Strom nicht zu Preissteigerungen führen würde.

"Beweisen Sie dass die Gestehungskosten alternativer Energieträger nicht sinken."
Ihr marxistischer Trick mit der Beweislastumkehr für Etwas, was nicht zu beweisen ist, funktioniert bei mir nicht. Sie haben als Befürworter der sog. "EE" - die es physikalisch nicht gibt und deshalb nur ein Propagandaname für ein ineffizientes und überteuertes Produkt sind - zu beweisen, daß die rentabel Strom produzieren können.
Können Sie nur nicht, wie der Anstieg der Direktsubventionsumlage auf 5,3 Ct/kWh beweist.

"...was die Endlagerung von nuklearem Abfall die nächsten Jahrtausende uns und unseren Nachfahren kosten wird. "

Nichts, wie sich aus einem Blick ins Gesetz und die Bilanzen ergibt. Es sind entsprechende Rücklagen gebildet worden.

Empfehlen
Christian Wrobel

Ein merkwürdiger Schweinezyklus ist das,

der seit 15 Jahren nur eine Richtung kennt: nach oben!

Wo haben Sie gelernt, das Energieträger einen "Schweinezyklus" durchlaufen? Auf einer Schule für Versicherungsvertreter? Ist jetzt ihr Modell falsch oder die Realität? (Vorsicht, Fangfrage)

Ich sage Ihnen trotz ihrer vielen Freiheitsgrade (haha, muss ich mir merken als Ausrede) und ihres "Schweinezyklusgedöns" voraus, dass sich die Preise für die konventionellen Primärenergieträger auch in Zukunft stark erhöhen werden.

Das Sie offensichtlich die Berechnungsänderungen am EEG nicht mitbekommen (oder nicht verstanden) haben, wundert mich nicht. Deswegen sind Sie auch kein "Experte"!

Empfehlen
Andreas Pätzold

Sozialismuskeule + Nebelkerzen

Weisen Sie dochmal nach dass der Kostenverlauffür fossile und nukleare Energieträger statt zu steigen halt sinkt. Weisen Sie nach dass die genannten Energieträger statt sich zu verknappen sich halt vermehren. Weisen Sie nach dass die weltweite Nachfrage künftig sinkt statt steigt. Beweisen Sie dass die Gestehungskosten alternativer Energieträger nicht sinken. Rechnen Sie uns vor was die Endlagerung von nuklearem Abfall die nächsten Jahrtausende uns und unseren Nachfahren kosten wird. Widerlegen Sie dass mittlerweile 168 Staaten und Provinzen das EEG angepasst in die eigene Rechtsprechung übernommen haben.

Empfehlen
Weitere Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Thomas Heinzow

Vergessen Sie Ihre marxistisch-grüne Markthypothese, Herr Diesing

Der Marxismus und Sozialismus nebst den dazugehörigen Hypothesen haben sich von selbst erledigt. Nur Ewiggestrige versuchen es immer noch mit sozialistischer Planwirtschaft à la "DDR". Das Ergebnis kann man an den Stromerzeugungskosten direkt ablesen: Aufgrund des EEG haben sich binnen 12 Jahren die Stromerzeugungskosten, die der Verbraucher zu zahlen hat verdoppelt.

Treten Sie also Ihre marxistisch-grüne Ideologie in die Tonne. Den Praxistest in der "DDR" und den östlich davon gelegenen Ländern hat die nicht bestanden.

Empfehlen
Thomas Heinzow

Ach Herr Wrobel, Sie vergleichen Feldfrüchte mit Obst

Während man problemlos mittels dem simplen Dreisatz und den Vorgaben des"DDR-Planwirtschaftsgesetzes" mit Namen EEG über die Zwangsabnahmepreise die Kostensteigerung im Stromsektor berechnen kann - einzige Unbekannte ist der zukünftige Zubau - ist eine Prognose der Rohstoffpreise komplexer, da neben der Nachfrageentwicklung auch die Politik, dieTransportkapazitäten und die Bereitschaft der Förderer in die Erschließung bekannter Rohstoffvorkommen unbekannt sind. Ökonomen nennen das, was da an bestimmten Märkten abgeht, "Schweinezyklus". Dementsprechend sind Prognosen in diesem Sektor wegen der vielen Freiheitsgrade schwierig und fehlerbehaftet.

Eine Prognose der Preisentwicklung aufgrund des deutschen Ökostromwahns ist wegen der Winzzahl von Freiheitsgraden simpel. Kann im Prinzip jeder Realschulabsolvent vornehmen, wenn der Dreisatz kapiert wurde ...

Empfehlen
Christian Wrobel

Nun, die Berechnungsweise ist im letzten Jahrzehnt mehrmals geändert worden,

und neue zu fördernde Maßnahmen, aber auch neue Ausnahmen sind permanent hinzugekommen. Die EEG-Umlage würde z.B. heute immer noch nur bei 0,3 Cent/ kWh liegen (und zwar für 50 Mrd. kWhel Windenergie), wenn die Berechnung nie geändert und ausschließlich Windenergie gefördert worden wäre. Selbst alle EE-Energieträger zusammen würden c.p. nur auf eine Umlage von ca. 2,3 Cent/ kWh kommen, wenn die Berechnungsweise sich seit 2000 nicht geändert hätte!

Aber jetzt zeige ich Ihnen mal, wie sehr man sich bei der Preissteigerung bei den Konventionellen Energieträgern geirrt hat. Noch 2000 prognostizierten z.B. das EWI/prognos folgende nominalen Energiepreise für 2010:

Erdöl 34 US-Dollar/barrel
Erdgas 1,26 Cent/ kWh
Steinkohle 46 EUR/ t Steinkohle

Knapp verfehlt, kann man da nur sagen. Selbst die damaligen nominalen Preisvorhersagen für das Jahr 2030 haben wir heute bereits um 50% übertroffen! Und hier liegen die Gründe nicht in einer veränderten Berechnung, sondern hier sind sie real!

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 08.01.2013 15:17 Uhr

Weil die in € zu zahlende Einspeisungsvergütung 20 Jahre verbindlich gezahlt werden

deshalb ist die Summe in € des Vorjahres immer der Sockel auf den der weitere Zubau = Einspeisungsvergütung aufzuschlagen ist.

Jeder mag nachlesen wie vor 2 Jahren alle tönten, nun sei soviel aufgeschlagen u würden nun durch die dann berechneten 3,6Cent /kWh am Ende eher einen Überschuss ausmachen.

Bitte nachlesen FAZ Röttgen ja sogar Merkel erzählte das.
Nun sind es 5,35 Cent u die Basis 20,1 Milliarden € .

Und schon wieder sind die Rechenkünstler am Werk, die nur aus der Absenkung der Vergütung für zukünftige Einspeisung sich reich rechnen. Wohl wissend, dass 17 Cent Einspeisungsvergütung 350% höhere Vergütung als der Strompreis 5 Cent ist.

Warum ist niemand wirklich ehrlich? Wie wäre es, wenn wirklich einmal sauber dem Volk in einer TV Sendung vorgerechnet wird, dass mindestens noch 15Jahre die EEG Förderung jährlich mit einer Milliarden € Summe "zusätzlich" zu Buche schlägt?

Ja liebe FAZ versuchen Sie doch eine sehr saubere Rechnung u Grafik eventuell 3 Szenarien.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 08.01.2013 14:37 Uhr

Stets ist meine Aussage max 40% erneuebarer Strom u kein Haushalt käme mit 3 kW aus

Noch einmal bei sehr volatilem Wechsel, also plötzlicher Flaute o Orkan u Zuschaltung von Klimaanlagen hilft keine Biogasbevorratung. Nein ständig u ununterbrochen muss Kapazität in kurzer Zeit < 2 Minute zur Verfügung stehen. Und zwar für die ~ 40% der maximal in der Zukunft erreichbaren Stromversorgung durch EEG.

Noch einmal maximal 40% ist erreichbar. die nun erreichten ~ 22% im Durchschnitt = die oben noch 15Jahre lang zu zahlenden Vergütungen also der Sockel 20 Milliarden € ist mindestens 15 Jahre zu zahlen.

Der jährlich Zubau, auch der ab Mitte 2012 bedeutet jährlich immer zwischen 3 - 7000 MW zusätzliche Mehrvergütung. Schon heute stehen ~ 3500 MW aus 2012 in der Rechnung.

Da offshore u Netz aber einen weit größeren Anteil, Sonne aber etwas weniger zusätzlich ausgebaut wird bleibt der jährlich Zuwachs u die dadurch noch stärker steigenden Einspeisungsvergütungen mit einer Zuwachsrate > 15%

Oder in € 2013 ~ 22,5 Milliarden € der neue Sockel 2014 ~ 25 Milliarden€

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.01.2013 17:32 Uhr
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 08.01.2013 17:32 Uhr

Frau Gruber, immer diese Ungenauigkeiten.

machen Sie mal einen Kalt, einen Kochwasch, einen Schleudergang, vergleichen dann die Zählerstände ihres Stromversorgers.

Welche Vorgänge ihres Haushaltes erfordern Strom um mechanische, kinetische Energie ihrer Objekte bereitzustellen?

Was hat das Garen Ihrer hoffentlich gesunden Nahrungsmittel mit Strom zu tun, nichts. Auch Sie kochen nur mit Wasser, wie Sie das Wasser warm bekommen ist eine völlig andere Frage.
Oder rühren sie Ihre Suppen mit der Bohrmaschine?

Um die Füsse warm zu bekommen, brauchen Sie ein Temperaturniveau von 22-26°C
oder heizen Sie die Ihren mit Elektroschocks?

Machen Sie eine Xcell Tabelle auf und trennen Sie die mechanischen und Wärmeenergieanteile auf, vergessen Sie den Staubsauger nicht!

Das die Energiewende geradezu marxistischer Murx ist, weiss ich, brauche also nicht alles zu glauben oder zu "verstehen".

zum Grusse

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 08.01.2013 01:34 Uhr

Emser Depesche -- Von Stromspeichern war nicht die Rede, von Energiespeichern

Frau Gruber, im fliegenden Galopp die Pferde zu wechseln, vielleicht im Zirkus. Hier geht es um den "Strom"-Speicher bei den kleinen Leuten, 30-40 Millionen Haushalte je 1-3 kWh, kommen Sie nicht mit Utopien, sondern eher mit UAV.

Zu Herrn Wrobel, in besagter ISE Studie Nov.2012 Seite 29, steht:

Insofern sind erhebliche Mengen an Energie aus Biomasse verfügbar, die z. B. für Hochtemperatur-Prozesse in der Industrie viel sinnvoller eingesetzt sind als für die Niedertemperaturheizung in Gebäuden.

Noch Fragen, beantragen Sie schon mal einen Holzsammelschein bei Ihrer Gemeinde und die MAO Fibel nicht vergessen, wenn Sie zum Grossen Sprung ansetzen, um den letzten Prügel aus dem Wald zu schleifen.
Den "Blauen Kittel, mit Stern" nicht vergessen.

zum Grusse

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.01.2013 19:36 Uhr
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 08.01.2013 19:36 Uhr

Globaler Erdgaspreis ??

Natürlich nicht, es ist nicht damit zu rechnen, dass unsere Erdgaspreise auf das Niveau, das man in Denver oder der Ostküste zu zahlen bereit ist, weil gar nicht die Absicht besteht, das Gas zu exportieren.
Was man will, ist, Produkte zu exportieren und Konkurrenzen ausschalten.
So werden wir in Europa zerrieben, einmal die Ameisen in China und das billige Gas in VSt. bilden den Schraubstock für mindestens 50 Jahre und gefeilt wird, bis nichts mehr übrig bleibt.
Dazu haben wir eine sich destabilisierende Umgebung im Süden, ob nun getriggert oder nicht, es ist nunmal Fakt.

Kernenergie ist nicht AKW, oder AKW als EPWR, dass sollte man immer im Gedächtnis behalten, sowie Kernbrennstoff nicht unbedingt Plutonium sein muss.

Was MAO damit zu tun hat, sehr viel, er zeigte unmissverständlich, dass man mit unzureichenden Mitteln und menschlicher Hybris nur eines erreicht, Selbstausbeutung übelster Form, koste was es wolle.

zum Grusse

Empfehlen
Christian Wrobel

Wissen Sie, ich würde ja dieses Gerede von "Globalisierung" akzeptieren, wenn

wenn wirklich alles "global" betrachtet und berücksichtigt werden würde. Letztendlich wird aber nur der Preis globalisiert und alle anderen Faktoren gar nicht. Die Folgen werden sozialisiert und müssen die lokalen Bewohner ausbaden. Vielleicht ist das ihre Idealvorstellung von Globalisierung, meine ist es nicht!

Es gibt im Übrigen keinen globalen Marktpreis für Erdgas, da dieser Primärenergieträger nicht ohne Probleme an jeden Punkt der Erde transportiert werden kann. Die Erdgaspreise in den USA haben deshalb auch keine Auswirkungen auf die Erdgaspreise bei uns.

Kernenergie ist bereits heute teurer als eine moderne Windkraftanlage, selbst wenn ein AKW non-stop rund um die Uhr laufen würde (s. Olkiluoto u. Flamanville). Damit treiben Sie ein Land nur in den Ruin (s. Frabkreich). Oder warum glauben Sie, gibt es in Westeuropa seit Jahrzehnten so wenig Neubauten?

Was das ganze mit MAO zu tun haben soll, das wissen wahrscheinlich nur Sie selbst?!

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 08.01.2013 16:45 Uhr

"Verstanden" habe ich diesen Ansatz allerdings nicht,

da für mich der Weltmarkt gilt und kein Geschwurbel a la MAO, (habe im Laufe meines Lebens genügend Opfer seiner Tiraden kennengelernt).
Entscheidend ist der Preis der Primärenergie und der damit erzielbare Verschmutzungsgrad. Wenn also das "shale gas" in den Staaten zwischen 6-8 USD je mBTU (293 kWh) kostet, mit Aussicht auf verbesserten Bohrverfahren, dann kann ich nicht im Walde nach kleinen Stöckchen suchen, um die lokale Industrie zu füttern.
Wer sich über die Globalisierung aufregt, bitte sehr, der hat auch nicht verstanden, was er zu "verstehen" hat, um einen Bückling zu machen.

Sie werden, bei genauerem Hinsehen, auch nicht um den Einsatz der Kernenergie kommen, einmal um konkurrenzfähig zu bleiben, zum anderen Ihren fossilen Fussabdruck minimieren zu können.

Konzerne wollen Profit machen, da ist die Atomenergie nur störend, dass sollten auch Sie "verstanden" haben, Sie ist nichts für kleine Jungs, die nur Tasten drücken wollen, ohne grosses Risiko, aber viel Geld

zum Grusse

Empfehlen
Christian Wrobel

Erst einmal ein Lob, das Sie meinen Hinweis angenommen und mal gegoogelt haben.

Nur irgendwie "Verstanden" haben Sie den Inhalt nicht!

Es sind in der Tat erhebliche Ressourcen aus Biomasse verfügbar (290 TWh), die in der Studie gar nicht berücksichtigt wurden (nur 50 TWh)! Welches Problem haben Sie? Das heißt doch nur, dass neben den getroffenen Annahmen noch weitere Reserven vorhanden sind, die für andere Anwendungen (z.B. in der Industrie) eingesetzt werden können. Umgekehrt wäre schon etwas problematischer.

Die Studie beschränkt sich erst einmal auch nur auf die Strom- und Wärmeversorgung in Deutschland, brennstoffbasierte Industrieprozesse und vor allen Dingen der Verkehr gehören noch nicht zum Gegenstand der Untersuchung. Soll aber in überschaubarer Zeit durch das ISE folgen.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 20:31 Uhr

Stromspeicher die Eine Milliarde Watt oder ein mehrfaches davon 24 Stundenlang

abgeben die wird es in Deutschland sicher nicht geben.

Die Betonung liegt besonders in der Zeit nämlich mehr als 24 Stunden = 86400 Sekunden lang 1 Milliarde Watt = 1 GW.

Alle Hinweise auf irgend welche Stromspeicher sind geschenkt.

Übrigens es bräuchte schließlich mindestens 20 solcher gigantischen Stromspeicher

um nur die Hälfte der Stromversorgung abzusichern.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 19:11 Uhr

Verbraucher und Verursacher gerecht muss "nun" billiger Mittagsspitzenlaststrom zu

Marktpreisen an die Industriellen Verbraucher nämlich zu 5 Cent wie jedem Verbraucher geliefert werden.

Der Spitzenlaststrom in der Mittagsspitze der wird nun von der Sonne kostenlos eingespeist.

Die PV Dächer werden ja über die amtliche Einspeisungsvergütung bezahlt.
5,35 Cent EEG ist ja ausschließlich Zins und Kapitaldienst für die Investition der Wind und Sonnen Generatoren " Energieumwandler"

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 18:35 Uhr

Nur wirklich ahnungslose behaupten, dass es wirklich Stromspeicher gäbe die

Großtechnisch als Dauerspeicher zum Beispiel 24 Stunden die Leistung eines großen Kohle oder Kernkraftwerkes zu übernehmen.

Nein 24 Gigawatt in nur 24 Stunden auch ins Netz zurück zu geben, das gibt es niemals.

Empfehlen
Antworten (11) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.01.2013 19:16 Uhr
Klaus Müller

@Christian Wrobel

ok, halten wir fest: 50 % Regenerative Versorgung kann theoretisch technisch ohne große Saisonspeicherkapazitäten dargestellt werden.

Aber es wird Tage geben, an denen Strom und Wind nur 5 % (0,05) der installierten Leistung bringen, das sind dann die Tage, an denen Kohle- und Kernkraftwerke die Arbeit leisten, die dann eben nicht durch Saisonspeicher ersetzt werden.

..was zu beweisen war.

Es wird also keine kostenverträgliche Vollversorgung aus regenerative Energien geben. Weitsichtige Energiepolitik muss deshalb neben einem optimalen Ausbau der regnerativen Energie eine sichere, effiziente, umweltverträgliche Stromversorgung aus Kernenergie zum Ziel haben.

Empfehlen
Christian Wrobel

Nun, die Vergangenheit hat gezeigt, dass z.B. Wind und Sonne sich relativ gut

ergänzen und (bis auf ganz wenige Ausnahmen) die Summe der Leistungen beider Energieträger nicht größer ist als die Summe der jeweiligen installierten Einzelleistungen. Mit anderen Worten: bei installierten 50 GW Wind und 50 GW PV liegt die Summe beider Energieträger nicht über 50 GW. Tagsüber hätten wir also nie ein Problem. Ich habe auch nicht gesagt, dass keine Speicher notwendig wären, nur eben nicht Power-to-Gas. Sollte nachts doch einmal kurzzeitig mehr Strom produziert werden als benötigt, könnten die Pumpspeicherkraftwerke temporär aushelfen. Und kleinere Speicher (ob als Batterie, als Wärmespeicher oder einfach als Wärmepumpe) in dezentralen Einheiten wird es in Zukunft auch immer mehr geben.

Und wenn Sie jetzt einmal nachrechnen, werden sie zusammen mit den Wasserkraft- und Bioenergieanlagen die 50% bereits erreichen.

Empfehlen
Klaus Müller

Und jetzt Ihre Quellen, Herr Wrobel!

Wie soll denn bei einer Vollbenutzungsdauer von 1600 h/a (40 GW onshore) oder 3000 h/a (40 GW offshore) oder 900 h/a (PV) (allgemein bekannte Zahlen) ein Deckungsanteil von 50 % mit nur geringem Überschuss ohne Speicherung erzielt werden? Mit Biomasse und Geothermie? Erzählen Sie das mal den Windenergie- und PV-Fans.

Empfehlen
Christian Wrobel

Die Zahlen des ZFES stimmen schon, Herr Müller.

Aufgrund der hohen Umwandlungsverluste ist das Power-to-Gas-Verfahren in der Tat nur dann sinnvoll, wenn als letzte Alternative nur die Abregelung der Anlagen übrig bliebe. Allerdings muss man dazu sagen, dass das Verfahren auch erst ab einem EE-Erzeugungsanteil von deutlich über 50% benötigt würde (und auch dann nur ein Bruchteil der insgesamt produzierten Energie in Form von Methan gespeichert werden müßte, so dass sich die Zusatzkosten insgesamt in Grenzen hielten).

Die Gesamtkosten eines solchen Systems werden in 40 Jahren aber sicher nicht über den Kosten eines konventionellen Systems liegen. Jedenfalls dann nicht, wenn die Primärenergieträger sich in den nächsten Jahrzehnten weiter so verteuern wie in den letzten 40 Jahren.

Empfehlen
Klaus Müller

Herr Diesing,

Quellenangaben gern:
Stromspeicherpotenziale für Deutschland
Zentrum für Energieforschung Stuttgart, Universität Stuttgart,
S.91,
dort wird allerdings noch mit einem Strompreis von 5 ct/kWh gerechnet

Empfehlen
Weitere Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Klaus Müller

@ Andreas Pätzold

"bietet sich zum Beispiel das Erdgasnetz durch das Power-to-Gas-Verfahren für die Speicherung des überschüssigen Stroms aus Wind- und Photovoltaikparks an."

ja, zu 20..30 ct/kWh pro ausgespeicherte Elektroenergie, (optimistisches Zukunftsszenario) bei vollständig regenerativer Einspeicherung (Wind, Sonne)

Empfehlen
Christian Wrobel

Wie gesagt, Frau Gruber, googeln Sie mal die Studie,

die ich Ihnen genannt habe. Dort finden Sie auch Aussagen zu den Kosten. Und zwar deutlich detailierter, als ihre oberflächlichen platitüden Beiträge es jemals sein werden!

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 20:38 Uhr

können einen < < Beitrag leisten . Wann zu welchen Kosten ?

"Erdgas und Erdgasnetze können sowohl bei der Erzeugung als auch bei der Speicherung von Energie einen wertvollen Beitrag leisten"

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 20:35 Uhr

Nur Art und benötigte Gesamtgröße sind natürlich noch ungewiss ??

So wird es auch in hundert Jahren sein und dazu stellt sich die Frage ob das Sinn macht .

Was soll das kosten um nur eine so sichere Stromversorgung zu bekommen die schon 1990 sicherer und zuverlässiger war als heute durch EEG ?

Empfehlen
Andreas Pätzold

An Speicherlösungen wird bereits gearbeitet...

Was es niemals geben wird ist eine seriöse(!) Vollkostenrechnung zur Kernkraft.

"Erdgas und Erdgasnetze können sowohl bei der Erzeugung als auch bei der Speicherung von Energie einen wertvollen Beitrag leisten. Es ist eine Herausforderung, den stark von der Witterung abhängigen Strom aus Windkraft und Photovoltaik mit hoher Verfügbarkeit und komplettem Energieertrag in eine zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung zu integrieren. Neben Pumpspeicherkraftwerken, deren Zahl in Deutschland nur begrenzt erhöht werden kann, bietet sich zum Beispiel das Erdgasnetz durch das Power-to-Gas-Verfahren für die Speicherung des überschüssigen Stroms aus Wind- und Photovoltaikparks an. Als Gesamtsystem betrachtet, kann das Erdgasnetz so eine Möglichkeit eröffnen, nicht nur Energie zu speichern, sondern auch zu den jeweiligen Verbrauchern zu transportieren."

Quelle FAZ

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Christian Wrobel

Nur wirklich Ahnungslose behaupten, dass es Speicher großtechnisch nicht geben kann!

Eine technische Frage, zumal eine unlösbare, wird dieses mit Sicherheit nicht sein! Nur Art und benötigte Gesamtgröße sind natürlich noch ungewiss.

Auch für Sie deshalb der Hinweis, mal den folgenden Begriff zu googeln: "100 % ERNEUERBARE ENERGIEN FÜR STROM UND WÄRME IN DEUTSCHLAND".

Dann finden Sie eine Studie des ISE. Ich würde Ihnen auch den Link geben, aber das ist ja hier nicht erlaubt?!

Empfehlen
Christian Wrobel

Um das mal festzuhalten!

Die Kosten haben sich von 2011 auf 2012 nur um ca. 2 Mrd. Euro erhöht. Die Erhöhung der EEG-Umlage hätte also nur ca. 0,5 Cent/ kWh betragen dürfen, wenn die Kosten-Nutzen-Verteilung verursachungsgerecht erfolgt wäre. Der niedrigere Börsenstrompreis von ebenfalls ca. 2 Mrd. Euro hätte dagegen an diejenigen, die den EEG-Strom bezahlen, auch weitergegeben werden müssen! Offensichtlich ist dieses nicht passiert bzw. haben Andere hiervon profitiert?! Da zu Zeiten mit niedrigen Strompreisen natürlich nicht nur EEG-Strom über die Börse verkauft wurde, sondern auch anderer Kraftwerksstrom, ging der Entlastungseffekt für die Stromeinkäufer sogar noch deutlich über die besagten 2 Mrd. Euro hinaus!

Die Erhöhung der EEG-Umlage ist ungefähr dreimal so hoch als nötig, wenn die Berechnung verursachungsgerecht und ohne Erfindung immer weiterer Ausnahmen erfolgt wäre! Und das ist das eigentliche Ärgernis, nicht die sinnvolle Förderung für ein sinnvolles Produkt!

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 07.01.2013 17:55 Uhr

@Frau Gruber, Kleiner Hinweis

Lesen Sie den heutigen telegraph. Der Artikel von A.E.P. beschreibt nüchtern die Alternativen. Fest steht, dass die gesamte Energiewirtschaft vor grossen Umstrukturierungen steht, die Mär, dass man keine Speicher bauen könne, ist eben nur eine Mär. Aber, ich gebe Ihnen völlig recht, die Stromwirtschaft steht vor einem Dilemma, prinzipiell vor mehreren. Aufgabe eines Energieversorgungsunternehmen ist es, zumindest in unseren Breitengraden, die Füsse warm, und in zweiter Linie, siehe Stadtwerke und sonstige, >keinen extrahierenden Herrschaftsanspruch<, siehe Wallenstein und seine Pappenheimer, aufrecht zu erhalten. An den Kollegen Diesing, die zukünftigen Energieversorgungsunternehmen werden eher Chemiefabriken ähneln, er kann sich ja schon einmal in den Tabellen der Standardenthalpien umschauen. *Erweiterung des russischen Sprichwortes. Wer seinen Kopf in den Sand steckt, kann auch ersaufen, wenn über dem Sand die kleinste denkbare Pfütze steht. zum Grusse

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.01.2013 21:24 Uhr
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 08.01.2013 21:24 Uhr

Kostenabschätzung, sie ist genauso unredlich, wie der Blick in die Glaskugel

Aber, man kann eine Abschätzung unter zu Hilfenahme der thermodynamischen Daten vollziehen.
Die Frage und Antwort kann nur grob umrissen werden:
1. Wie hoch ist der thermische Ertrag gegenüber einem konventionellen Produkt, dass man lebenslang unausweichlich nutzen muss.
2. Welche Form der Energie ist zukünftig zu nutzen, zu welchem Preis
3. Welcher Energieträger, sicher, lokal und zeitlich unbeschränkt, ist zu nutzen.
4. Kann der Stromverbrauch nur als Hilfs- und Steuerungsenergie lokal gedeckt werden.
5. Ist die Nutzungsdauer des Produktes wesentlich höher als bisher vergleichbare.
6. Ist das Produkt wiederverwendbar und recyclebar
7. Hat das Produkt einen minimalen oder keinen fossilen Fussabdruck
8. Wer ist gegen das Produkt, aus welchen Gründen
9. Welche internen und externen Widerstände ergeben sich aus der Nutzung
10. Können die überwunden werden.

Die Grundlagen sind kein Geheimnis, das Produkt ist eingeführt, seine Grundlagen seit ca. 110 Jahren bekannt.

zum Grusse

Empfehlen
Klaus Müller

Herr Pjilippi, Was wird die kWh aus der Chemifabrik kosten

, sagen wir im Jahre 2030? Sind unter 10 ct/kWh Strom aus dem Saisonspeicher machbar? Wenn ja, bitte Berechnungseckdaten angeben.
Und .....sind die Leute alle für diese Chemiefabriken?

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 15:53 Uhr

Nicht ablenken hier geht es nur um die nicht mehr zu bremsenden zukünftigen Vergütungen

Um Einspeisungsvergütungen von bis zu 833 Milliarden € oder umgerechnet auf die 30 Millionen Haushalte 833.000.000.000 € : 30.000.000 = 28.700 € pro Haushalt.

Die ausschließlich zur Destabilisierung unserer stabilen Stromversorgung ausgegeben werden.

Schlimmer noch diese Summen fließen doch , Ausnahmen etwas Sonnendächer ausschließlich offshore nur den Konzernen EON / RWE / ENBW aber auch Deutsche Bank und Siemens in die Kassen.

Ja bis Wind und Sonne werden niemals mehr als 40 % im Jahresdurchschnitt leiten.

Aber unsere finanzielle Leistungsfähigkeit wird leiden.

Weit schlimmer als die € Rettung. Sind die Kosten schon heute verbindlich und nicht durch Bürgschaften nur umbuchbar. Und so sie nicht in Anspruch genommen wird einfach auszubuchen.

Nein die Wechsel sind längst quergeschrieben und die Aussteller Hausbesitzer / Stromkonzerne präsentieren sie bei Fälligkeit.

Bei Fälligkeit plus Verzugszinsen wie 2012 11 Millionen €

Empfehlen
Antworten (9) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 13.01.2013 12:08 Uhr
Thomas Heinzow

Als Chemiker sind Sie nun einmal nicht vom Fach Herr Diesing, so ist das nun einmal

Und die "Erfahrung" mit Windparks aus dem familiären Umfeld ersetzt nun einmal nicht ein Ökonomiestudium. Um es deutlich zu sagen: Der gesamte Hörsaal mit Erstsemestern eines Ökonomiestudienganges würde in schallendes Gelächter ausbrechen, wenn Sie vortragen, daß es sinnvoll sei, Investitionen überwiegend nur mit Eigenkapital zu finanzieren.

Und was den Namen für Ihre Projekte und Einrichtungen mir der Vorsilbe "Bürger-" betrifft, so glauben nur Dumme daran, daß die Bürger was im "Bürgerwindpark" oder den "Bürgerparks" (gibt da im Land Bremen z.B. 2) zu sagen hätten. Daß ist so wie mit der Vorsilbe, die auch nur Schein vortäuscht, aber mit der Realität nichts zu tun hat. Dient alles nur der Täuschung der Bürger. Der Name Bürgerwindpark wurde übrigens vom IPCC geschaffen, um die erwarteten Proteste von Anliegern und der Bevölkerung gegen die Abzocke abzubremsen. Steht da übrigens sinn gemäß in den Berichten drin.

Empfehlen
Andreas Pätzold

"Ob ihm ein Gewinn im Gegensatz zum Häuslebauer bleibt, ist mehr als fraglich."

Die Frage stellt sich halt bei jeder Investition. Die Chance zum Gewinn beinhaltet immer das Risiko des Verlusts. Ökonomem wissen das natürlich. Mit der aufhebung des Bahn- und Postmonopols haben sich erhebliche Wohlfahrtsverluste ergeben? Ist wohl eher eine Frage Ihres Wahrnehmungsvermögens.

Empfehlen
Thomas Heinzow

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Immobilienkauf (Eigenheim) und Windmühlenkauf?

Wahrscheinlich nicht, denn ein Eigenheim hat im Prinzip eine Mindestnutzungsdauer von 100 Jahren + X. Eine Windmühle dagegen bestenfalls von 20 Jahren. Wenn der Häuslebauer nach 15 Jahren die aufgenommenen 2/3 FK nebst Zinsen durch ersparte Mietaufwendungen abbezahlt hat, gehört ihm und seinen Erben das Häusle zinsfrei für die nächsten 85 Jahre zuzüglich der üblichen Instandhaltungskosten.

Der Windmühleneigentümer mit voller Haftung hat nach 15 Jahren das FK nebst Zinsen zurüchbezahlt und kann nach 20 Jahren seine ihm vollständig gehörende Windmühle verschrotten. Ob ihm ein Gewinn im Gegensatz zum Häuslebauer bleibt, ist mehr als fraglich. Investments in Aktien dürften selbst bei FK-Finanzierung (Leverage-Effekt) lukrativer sein.

Monopole bedeuten per se auch keine Wohlstandsverluste, wie anhand des Post- und Eisenbahnmonopols gezeigt werden kann. Allerdings bedarf es einer Regulierung. Mit Aufhebung dieser Monopole haben sich erhebliche Wohlfahrtsverluste ergeben.

Empfehlen
Andreas Pätzold

Plädoyer mal für die Banken

So what? 33% EK beim Immobilienkauf gelten als gesund. Was haben Sie nur gegen eine solide FK-Finanzierung? Wie kommen Sie nur darauf mir ein Feindbild Konzerne zu unterstellen. Ich hab was gegen Monopole. Diese bedeuten Wohlstandsverluste. Nachzulesen bei Cournot.

Empfehlen
Thomas Heinzow

Ach Herr Diesing, Sie liegen schon wieder meilenweit daneben mit den sog. "Bürgerwindparks"

Im Gegensatz zu Ihnen bin ich vom Fach und kenne mich bestens mit den Finanzierungsmodellen aus. Und selbstverständlich lese ich auch die Prospekte der Windparkprojektierer und die einschlägigen Finanznachrichten über insolvent gewordene Bürgerwindparks. In Oberfranken gibt es da ein Vorzeigeprojekt, wo der "Bürgerwindpark" nie den Bürgern gehört hat, die aber Unsummen an Geld verloren haben.

Wer auf den Etikettenschwindel "Bürgerwindpark" hereinfällt, verdient kein Mitleid. Besonders schlimm sind die Genossenschaftsmodelle, wo die Kleinanleger so richtig abgezockt werden.

Wer als Kleinanleger in Windmühlen investiert, hat nicht alle Tassen im Schrank. Kann man in den einschlägigen Finanzberatungszeitschriften und deren Tests nachlesen.

Empfehlen
Weitere Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Thomas Heinzow

Falsch Herr Pätzold, die Anlagen gehören mehrheitlich den Banken

Schauen Sie mal in die Prospekte und wie die Anlagen finanziert werden: Nur 1/3 EK aber 2/3 FK.

Das EEG hat den Banken ganz neue sehr sichere Geschäftsfelder beschert. Eigentlich erstaunlich, daß Sie für das EEG sind, wo doch die Bankmonopolisten die große Abzocke betreiben und die Banken m.W. zu Ihrem Feindbild Konzerne gehören. ;-)

Empfehlen
Andreas Pätzold

Typische Nebelkerze

Bitte Quellenangabe!

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 20:45 Uhr

Finanzinvestoren und anderen in Dachgesellschaften wie MVV meist GmbHs

Nein es ist egal wie die Finanzinvestoren heißen. RWE und EON und ENBW gehören doch auch den Städten und Kreisen und immer ist die komplette Kette das Sytem.

Empfehlen
Andreas Pätzold

Betr. Geldfluß ausschließlich zu den Konzernen

"Über drei Viertel der erneuerbaren Energieerzeugung sind heute in der Hand von Privaten, Gewerbetreibenden, Landwirten, Finanzinvestoren und anderen Akteuren außerhalb der klassischen Strombranche." Quelle FAZ

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 15:12 Uhr

Einfach mal in Excel übertragen nach 19 Jahren sind es die Winzigkeit von 833 Milliarden €

Eingetragen in Excel :" 10 Milliarden €
14 Milliarden €
17 Milliarden €
20 Milliarden € und so weiter und so weiter. Das Ergebnis
23,5 .
26,8
30,1
33,4
36,7
40
43,3
46,6
49,9
53,2
56,5
59,8
63,1
66,4
69,7
73

833 Milliarden € für was ? zur dauerhaften Destabilisierung und auch 2028 60 % Kohle / Braunkohle und Gasstrom.

Wem das zu viel erscheint mag 20 % abziehen bleiben immer noch mehr als 600 Milliarden €.

Leute werdet wach. steht auf das darf nicht so weiter gehen.

Mut zeigen protestieren ehrlich werden.

Empfehlen
Nikolai  Ziegler

Es gibt keinen ÖKO-Strom!

An diesem Artikel ist, wie immer bei der FAZ, alles sehr gut recherchiert und dargestellt.

Nur: ES GIBT KEINEN "ÖKOSTROM".

Dieses Label dient allein der Bauernfängerei.

Der sogenannte "ökologische Umbau" ist eine einzige Volksverdummung und eine Perversion des Naturschutzgedankens.

Wälder werden abgeholzt, Naturschutzgebiete aufgelöst, Lebensräume zerstört, Böden versiegelt...

...ohne dass dem "Klimaschutz" im geringsten gedient wäre.

Warum das so ist, wie es besser ginge, und was jeder dafür tun kann?

Siehe: Vernunftkraft.de

Erneuerbare energien SINNVOLL nutzen

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 14:01 Uhr

Wer in einer Excel Tabelle 11 - 14 - 17 - 20 eingibt dann mit Curser auf insgesamt 19 Spalte

und schließlich dann die Summe zieht erfährt mühelos die ganze Wahrheit.

Ja jährlich zum Vorjahr den neuen Betrag addiert das ist die vertragsgemäße 20 Jahre geltende Einspeisungsvergütung die wir alle für grüne Träumereien zahlen werden.

Wem diese Kurve zu steil ist mag für jedes Jahr den Faktor 0,85 eingeben und selbst dann wird er / sie erschrecken was sich Deutsche Dichter und Denker Nation leistet.

Der Zauberlehrling die grüne Umweltidee ? So sieht sie aus.

Walle walle, dass zum Zwecke Sonnenstrom ergieße und die Bürger es genießen.

Grüne Bürgerträume wahr werden.

Du verruchter Besen steh doch wieder still ! Auch wenns heute noch keiner wahrhaben will.

Die Wende von der Wende von der Wende spätestens nach BTW 2017.

Aber bis 2028 werden wir zahlen jährlich mehr.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 13:00 Uhr

Im Gegensatz zu vielen bin ich der Auffassung dass die gesamten Mehrkosten für diese Hype

nur auf die 30 % ( Privaten Verbraucher ) umzulegen sind weil das sehr viel billiger ist.

Die 70 % Industrie und Gewerbestrom aber auch Transport Strom Verbraucher können doch nichts anderes tun als die Wende-Kosten wieder über die Preise an die Verbraucher weiter geben.

Besser aber wäre es unterschiedliche Tarife einzuführen.

Wer den Wahnsinn Destabilisierung unserer Stromversorgung beantragt soll ihn auch bezahlen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.01.2013 00:10 Uhr
Thomas Heinzow

"Besser aber wäre es unterschiedliche Tarife einzuführen."

Irgendwie, ich weiß nicht warum, komme ich zu den Schluß, daß Sie die elementarsten Prinzipien der verursachungsgerechten Zuordnung nicht beherrschen.

All den Ökoquatsch zahlt der Verbraucher in Abhängigkeit von seinem Verbrauch und den Tarifen, die nix weiter sind als Verschiebebahnhöfe oder Durchlaufposten.

Ich gebe es zu:

Vollkosten- und Prozeßkostenrechnung sind nicht jedermanns Ding, was denn die vorsätzliche Täuschung (= Betrug?) der Bevölkerung mit niederem Bildungsgrad in naturwissenschaftlichen und ökonomischen Fragen durch Politik und Lobbygruppen ermöglicht.

"Wer den Wahnsinn Destabilisierung unserer Stromversorgung beantragt soll ihn auch bezahlen."

Dann hätte selbst der ex-BuPrä Wulff (bei seiner Unfähigkeit Geld optimal zu nutzen und sich wg. einer Neuheirat nicht kirchenrechtlich konform verhalten zu können) ein Problem mit der Akzeptanz seiner Stromrechnung, denn die kWh würde 1€ + X kosten.

Ersatzlose Streichung des EEG ist das Mittel der Wahl.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 07.01.2013 12:47 Uhr

Jetzt auch noch nur weil die Zahlen wirklich alles erklären und die Zahlen die amtlichen

Zahlen der Netztbetreiber und der Bundesnetzagentur sind die tatsächlich an die Sonnen und Windstrom zu zahlen waren und natürlich für 2008 für 2009 für 2010 für 2011 festgestellt in € gezahlt wurden zu bestreiten oder gar aus einem Lexikon zu suchen ist der Versuch das Problem nicht wahrhaben zu wollen.

Nein so nicht.

Die Zahlen sind doch selbst von jedem Bürger der z.B. eine PV betreibt nachzurechnen.

Übrigens wenn sich die Installation nicht wirklich rechnen würde und mit mehr als mindestens 8% Nettorendite würde da ein einziger sein Geld investieren ?

Ja die Zahlen stimmen und jedes Jahr kommt zu der Altinstallation Vergütung mehr als 15% hinzu so in 2013 natürlich alle Anlagenerträge die erst in der 2. Jahreshälfte 2012 fertig gemeldet wurden.

Empfehlen

06.01.2013, 16:32 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 13 30


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --