http://www.faz.net/-gqe-80n5z

Energiewende : Bayerns modernstes Gaskraftwerk steht vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Technologisch ist das Gaskraftwerk Irsching Vorreiter in Europa. Die Eigentümer rund um den Energieriesen Eon wollen die Anlage laut einem Bericht dennoch stilllegen. Sie lohne sich wegen der Energiewende nicht mehr.

          Unter dem Druck der Energiewende wollen die Eigentümer des schwach ausgelasteten Gaskraftwerks Irsching einem Medienbericht zufolge die Anlage stilllegen. Sie gilt als eine der modernsten in Europa. Der Energieversorger Eon, die Frankfurter Mainova, N-Ergie aus Nürnberg und die Darmstädter HSE wollten noch im März einen entsprechenden Antrag stellen, berichtete die ARD. Eon erklärte in einer Stellungnahme: „Die wirtschaftliche Perspektive des Gaskraftwerks Irsching ist äußerst kritisch.“ Die Kosten könnten wegen der energiepolitisch veränderten Rahmenbedingungen kaum noch erwirtschaftet werden. „Da sich die Marktbedingungen in den letzten Jahren weiter zugespitzt haben, ist der Weiterbetrieb nach dem Auslaufen der bisherigen vertraglichen Regelung gefährdet.“

          Vereinbarung läuft 2016 aus

          Bereits 2013 stand die wenige Jahre alte Anlage auf der Kippe. Die Netzagentur setzte sich seinerzeit aber für den Weiterbetrieb ein, um die Stromversorgung in der Region zu sichern. Der Netzbetreiber Tennet erhielt die Betriebshoheit über die beiden Blöcke 4 und 5 mit einer Gesamtleistung von rund 1400 Megawatt. Im Gegenzug bekommen die Eigentümer je Block pro Jahr insgesamt einen zweistelligen Millionenbetrag. Block 4 gehört Eon alleine, an Block 5 sind zur Hälfte auch Mainova, N-Ergie und HSE beteiligt.

          Die mit Tennet geschlossene Vereinbarung läuft im März 2016 aus. Eine Stilllegung der Anlage muss zwölf Monate zuvor bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Die Behörde entscheidet, welche Anlagen für eine sichere Stromversorgung am Netz bleiben müssen. Die Energiekonzerne habe bereits etliche Kraftwerke zur Stilllegung angemeldet.

          Eon-Chef Johannes Teyssen hatte Ende vergangenen Jahres die Abspaltung der Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke angekündigt. Er reagiert damit auf den Preissturz bei den Großhandelspreisen für Strom. Diese sind wegen der Überkapazitäten an Kraftwerken und des Ausbaus des Ökostroms allein seit Anfang 2013 um mehr als ein Viertel gefallen.

          Weitere Themen

          Notprogramm endet Video-Seite öffnen

          Griechenlands Dauerkrise : Notprogramm endet

          Die Euro-Finanzminister rangen in Luxemburg bis in den frühen Morgen um die Details der nächsten Schritte. Der staatliche Schuldenberg ist mit 317 Milliarden Euro beinahe doppelt so hoch wie die Wirtschaftskraft und jeder fünfte Grieche ist arbeitslos.

          Neuer Trend in deutscher Solarbranche Video-Seite öffnen

          Umweltfreundlicher und haltbar : Neuer Trend in deutscher Solarbranche

          Billige Solarmodule aus Fernost haben viele deutsche Hersteller in die Pleite gestürzt. Spezialmodule und Speicher aber bringen die deutsche Solarbranche wieder auf Wachstumskurs. Dazu gehört auch „Solarwatt“, das mit einer kreativen Innovation die Kurve bekommen hat.

          Topmeldungen

          Türkei-Wahl : Angst vor Manipulationen

          Die türkischen Parteien brüsten sich mit ihren Maßnahmen gegen Wahlbetrug. Das beruhigt längst nicht alle. Andere fürchten die Zeit nach der Wahl viel mehr.

          Fußball-WM im Liveticker : 1:1 – Xhaka gleicht aus

          Beide Mannschaften machen nach dem Wechsel da weiter, wo sie aufgehört haben. Viele Chancen und Zweikämpfe dominieren die Partie. Mit einem satten Distanzschuss trifft Xhaka zum Ausgleich. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.