http://www.faz.net/-gqe-80n5z

Energiewende : Bayerns modernstes Gaskraftwerk steht vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Technologisch ist das Gaskraftwerk Irsching Vorreiter in Europa. Die Eigentümer rund um den Energieriesen Eon wollen die Anlage laut einem Bericht dennoch stilllegen. Sie lohne sich wegen der Energiewende nicht mehr.

          Unter dem Druck der Energiewende wollen die Eigentümer des schwach ausgelasteten Gaskraftwerks Irsching einem Medienbericht zufolge die Anlage stilllegen. Sie gilt als eine der modernsten in Europa. Der Energieversorger Eon, die Frankfurter Mainova, N-Ergie aus Nürnberg und die Darmstädter HSE wollten noch im März einen entsprechenden Antrag stellen, berichtete die ARD. Eon erklärte in einer Stellungnahme: „Die wirtschaftliche Perspektive des Gaskraftwerks Irsching ist äußerst kritisch.“ Die Kosten könnten wegen der energiepolitisch veränderten Rahmenbedingungen kaum noch erwirtschaftet werden. „Da sich die Marktbedingungen in den letzten Jahren weiter zugespitzt haben, ist der Weiterbetrieb nach dem Auslaufen der bisherigen vertraglichen Regelung gefährdet.“

          Vereinbarung läuft 2016 aus

          Bereits 2013 stand die wenige Jahre alte Anlage auf der Kippe. Die Netzagentur setzte sich seinerzeit aber für den Weiterbetrieb ein, um die Stromversorgung in der Region zu sichern. Der Netzbetreiber Tennet erhielt die Betriebshoheit über die beiden Blöcke 4 und 5 mit einer Gesamtleistung von rund 1400 Megawatt. Im Gegenzug bekommen die Eigentümer je Block pro Jahr insgesamt einen zweistelligen Millionenbetrag. Block 4 gehört Eon alleine, an Block 5 sind zur Hälfte auch Mainova, N-Ergie und HSE beteiligt.

          Die mit Tennet geschlossene Vereinbarung läuft im März 2016 aus. Eine Stilllegung der Anlage muss zwölf Monate zuvor bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Die Behörde entscheidet, welche Anlagen für eine sichere Stromversorgung am Netz bleiben müssen. Die Energiekonzerne habe bereits etliche Kraftwerke zur Stilllegung angemeldet.

          Eon-Chef Johannes Teyssen hatte Ende vergangenen Jahres die Abspaltung der Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke angekündigt. Er reagiert damit auf den Preissturz bei den Großhandelspreisen für Strom. Diese sind wegen der Überkapazitäten an Kraftwerken und des Ausbaus des Ökostroms allein seit Anfang 2013 um mehr als ein Viertel gefallen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Parteitag : Das denken die Delegierten

          Wird die SPD auf ihrem Sonderparteitag in Bonn für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen stimmen – oder nicht? Fünf Parteimitglieder, fünf Meinungen.

          Livestream : Groko-Showdown beim SPD-Sonderparteitag

          Stimmen die Delegierten des Sonderparteitags für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union? Oder lehnen sie die Groko ab – und stürzen damit die SPD noch tiefer in die Krise? Verfolgen Sie den Parteitag im Phoenix-Livestream.
          Die amerikanische Yogalehrerin Jessamyn Stanley hat eine umfangreiche Fangemeinde. Hier demonstriert sie die Übung „Nach unten schauender Hund“.

          Übergewicht : Ist rund am Ende doch gesund?

          Jedes Kilo zu viel verkürzt das Leben, heißt es immer. Aber es gibt Hinweise darauf, dass ein bisschen mehr auf den Rippen sogar nützt. Das eine oder andere zu beweisen fällt schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.