http://www.faz.net/-gqe-764y8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 29.01.2013, 16:51 Uhr

Energiewende An der Nadel

Umweltminister Altmaier will die Förderkosten beim Ökostrom begrenzen. Hersteller, Verkäufer, Installateure, Landwirte und Hausbesitzer sind alarmiert: Sie sind in Sorge, ihnen könnte der Stoff ausgehen.

von

Widerspruch von allen Seiten, wie ihn Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) für seine Überlegungen einer Strompreissicherung kassiert, wird in der Politik gerne als Beleg für die Richtigkeit einer Position genommen. Wenn alle dagegen seien, könne man nicht falsch liegen.

Andreas Mihm Folgen:

Das klingt meist besser, als es dem Ernst der Lage entspricht. So geht es dem Umweltminister mit seiner Strompreissicherung, die in Wahrheit eine Ökostromkürzung bedeutet. Entsprechend groß fällt die Gegenwehr aus. Hersteller, Verkäufer, Installateure, Landwirte, Hausbesitzer - alle, die an der langen Nadel der Droge EEG hängen, sind alarmiert und in Sorge, ihnen könnte der Stoff ausgehen, und die Regierung könnte es endlich ernst meinen mit der Begrenzung der Förderkosten und den Stromkunden nicht mehr nur als Melkkuh der Energiewende betrachten.

Der Widerspruch sollte Altmaier nicht irritieren. Er sollte wissen, worauf er sich eingelassen hat. Zuspruch aus der Koalition hat er. Nun fehlt es an einem Reformgesetz. Viel Zeit hat er nicht mehr, wenn die Reform im August in Kraft treten soll - und wenn sein Vorschlag mehr als nur der Auftakt für den Wahlkampf gewesen sein sollte.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Vier Milliarden für die Türkei

Die Europäische Union lockt Beitrittsländer mit Geld. Vor allem die Türkei hat viel Geld in Aussicht gestellt bekommen für die nächsten Jahre. Mehr 19