Home
http://www.faz.net/-gqe-763x7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 16:16 Uhr

Energieversorgung Stromnetzbetreiber müssen Reservekraftwerke aktivieren

Zur Sicherung der Stromversorgung greifen die Netzbetreiber in Deutschland das erste Mal in diesem Winter auf Reservekraftwerke zurück. Für Dienstag seien vorsorglich Anlagen mit einer Leistung von 850 Megawatt aktiviert worden, teilte der Netzbetreiber Tennet am Montag mit.

© dapd Auch im Winter muss die Spannung im Netz stets stabil bleiben: Das Archivbild zeigt Mitarbeiter eines Energieversorgers beim Befreien einer Stromleitung von einem zentimeterdicken Eispanzer.

 Weitere 150 Megawatt könnten noch hinzukommen. Grund hierfür sei unter anderem die in den kommenden Tagen erwartete starke Windfront, durch die die Systemsicherheit gefährdet werden könnte. Je mehr Ökostrom wie etwa Windenergie in das Netz eingespeist wird, desto größer ist die Gefahr, dass es zu Schwankungen kommt. Reservekraftwerke können kurzfristig dafür sorgen, dass die Einspeisung von Strom und der Verbrauch stets im notwendigen Gleichgewicht bleiben.

Im vergangenen Jahr war das Stromnetz im Winter an seine Belastungsgrenzen gestoßen. Die Bundesnetzagentur hatte daher angeordnet, dass noch mehr Kraftwerke in Reserve gehalten werden müssen. Dabei handelt es sich vor allem um alte Kohlekraftwerke.

Insgesamt haben die Netzbetreiber Verträge über eine Reserve von mehr als 2000 Megawatt abgeschlossen. Darunter sind auch Anlagen in Österreich. Durch den beschleunigten Atomausstieg sind 2011 acht der 17 deutschen Atomkraftwerke als Rückgrat der Versorgung rund um die Uhr weggefallen.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Industriepark Griesheim Trotz Aus für SGL-Fabrik guten Mutes

Bald dürfte der Industriepark Griesheim weniger als 600 Beschäftigte zählen – ein Tiefpunkt. Und doch blickt der Betreiber mit Zuversicht nach vorne, auch wegen der Energiewende. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

04.02.2016, 14:36 Uhr | Rhein-Main
Traditionelles Gericht Britischer Eintopf Kedgeree

An Schottlands sagenumwobenen Loch Ness liegt das Restaurant Dores Inn. Hier gibt es traditionelle britische Gerichte, darunter Eintöpfe wie Kedgeree. Die deftige Reisschale ist vor allem im Winter sehr beliebt. Mehr

15.01.2016, 14:39 Uhr | Stil
Aktienmarkt Staatsfonds aus Nahost bewegen die Märkte

Erdöl-Staaten haben auf den Kapitalmärkten Billionen investiert. Doch schwindende Öleinnahmen könnten ihre Fonds jetzt zwingen, Aktien und Anleihen zu verkaufen. Es droht ein Preisabwärtsschub. Mehr Von Hanno Mußler

05.02.2016, 19:43 Uhr | Finanzen
Winter in Friesland Insellage: Sylt zur kalten Jahreszeit

Im Sommer zählt Sylt in Nordfriesland zu den beliebtesten deutschen Ferieninseln. Das Kontrastprogramm bei rauhem Klima: Saunagänge, Heißgetränke wie die Spezialität "Pharisäer" und Winterspaziergänge durch die Dünen. Mehr

18.01.2016, 15:10 Uhr | Reise
Mayers Weltwirtschaft Angst um China

Wenn Chinas Währung weiter an Wert verliert, hat dies unangenehme Folgen für die ganze Welt. Mehr Von Thomas Mayer

30.01.2016, 17:43 Uhr | Wirtschaft

Unsere Währung, euer Problem

Von Alexander Armbruster

China ist wirtschaftlich viel zu mächtig, als dass seine Währung in ernste Schwierigkeiten geraten könnte. Das weiß auch Amerikas Notenbankchefin. Mehr 2 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0