Home
http://www.faz.net/-gqe-763x7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Energieversorgung Stromnetzbetreiber müssen Reservekraftwerke aktivieren

Zur Sicherung der Stromversorgung greifen die Netzbetreiber in Deutschland das erste Mal in diesem Winter auf Reservekraftwerke zurück. Für Dienstag seien vorsorglich Anlagen mit einer Leistung von 850 Megawatt aktiviert worden, teilte der Netzbetreiber Tennet am Montag mit.

© dapd Vergrößern Auch im Winter muss die Spannung im Netz stets stabil bleiben: Das Archivbild zeigt Mitarbeiter eines Energieversorgers beim Befreien einer Stromleitung von einem zentimeterdicken Eispanzer.

 Weitere 150 Megawatt könnten noch hinzukommen. Grund hierfür sei unter anderem die in den kommenden Tagen erwartete starke Windfront, durch die die Systemsicherheit gefährdet werden könnte. Je mehr Ökostrom wie etwa Windenergie in das Netz eingespeist wird, desto größer ist die Gefahr, dass es zu Schwankungen kommt. Reservekraftwerke können kurzfristig dafür sorgen, dass die Einspeisung von Strom und der Verbrauch stets im notwendigen Gleichgewicht bleiben.

Im vergangenen Jahr war das Stromnetz im Winter an seine Belastungsgrenzen gestoßen. Die Bundesnetzagentur hatte daher angeordnet, dass noch mehr Kraftwerke in Reserve gehalten werden müssen. Dabei handelt es sich vor allem um alte Kohlekraftwerke.

Insgesamt haben die Netzbetreiber Verträge über eine Reserve von mehr als 2000 Megawatt abgeschlossen. Darunter sind auch Anlagen in Österreich. Durch den beschleunigten Atomausstieg sind 2011 acht der 17 deutschen Atomkraftwerke als Rückgrat der Versorgung rund um die Uhr weggefallen.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ökostrom Energiewende bringt Pumpspeicher in Nöte

Weil immer mehr Ökostrom auf den Markt kommt, rentieren sich Pumpspeicher-Kraftwerke kaum. Dabei sind sie für die Energiewende nötig. Mehr

18.08.2014, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Ukraine-Konflikt Nato-Staaten planen neue Eingreiftruppe

Als Reaktion auf die Ukraine-Krise wollen sieben Nato-Staaten angeblich eine gemeinsame Eingreiftruppe schaffen - am Boden, in der Luft und auf dem Wasser. Deutschland ist nicht dabei. Mehr

30.08.2014, 15:41 Uhr | Politik
Die Vermögensfrage Magerzinsen zwingen Anleger zum Verzehr ihres Vermögens

Die verbissene Jagd nach hohen Zinsen verstellt häufig einen realistischen Blick auf die Risiken dieser Geldanlagen - es droht sogar der Totalverlust. Zinslose Anlagen sind im Zweifel ertragreicher. Mehr

23.08.2014, 12:17 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 16:16 Uhr

Fast wie im Roman

Von Carsten Knop

Smartphones werden zur digitalen Wunderwaffe. Dass wir ihnen viele Daten anvertrauen, macht uns ein mulmiges Gefühl. Aber die Bequemlichkeit siegt. Mehr 5

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr