Home
http://www.faz.net/-gqe-763x7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Energieversorgung Stromnetzbetreiber müssen Reservekraftwerke aktivieren

Zur Sicherung der Stromversorgung greifen die Netzbetreiber in Deutschland das erste Mal in diesem Winter auf Reservekraftwerke zurück. Für Dienstag seien vorsorglich Anlagen mit einer Leistung von 850 Megawatt aktiviert worden, teilte der Netzbetreiber Tennet am Montag mit.

© dapd Vergrößern Auch im Winter muss die Spannung im Netz stets stabil bleiben: Das Archivbild zeigt Mitarbeiter eines Energieversorgers beim Befreien einer Stromleitung von einem zentimeterdicken Eispanzer.

 Weitere 150 Megawatt könnten noch hinzukommen. Grund hierfür sei unter anderem die in den kommenden Tagen erwartete starke Windfront, durch die die Systemsicherheit gefährdet werden könnte. Je mehr Ökostrom wie etwa Windenergie in das Netz eingespeist wird, desto größer ist die Gefahr, dass es zu Schwankungen kommt. Reservekraftwerke können kurzfristig dafür sorgen, dass die Einspeisung von Strom und der Verbrauch stets im notwendigen Gleichgewicht bleiben.

Im vergangenen Jahr war das Stromnetz im Winter an seine Belastungsgrenzen gestoßen. Die Bundesnetzagentur hatte daher angeordnet, dass noch mehr Kraftwerke in Reserve gehalten werden müssen. Dabei handelt es sich vor allem um alte Kohlekraftwerke.

Insgesamt haben die Netzbetreiber Verträge über eine Reserve von mehr als 2000 Megawatt abgeschlossen. Darunter sind auch Anlagen in Österreich. Durch den beschleunigten Atomausstieg sind 2011 acht der 17 deutschen Atomkraftwerke als Rückgrat der Versorgung rund um die Uhr weggefallen.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Freiheit für die Roboter Mein menschenverträglicher Kollege

Auf der Hannover Messe zeigt sich: Aus schnöden Hilfsmaschinen werden jetzt echte Kollegen, die auf Kontakt mit Menschen ihre Funktion stoppen oder Ausweichmanöver fahren. Und kranke Kollegen ersetzen können. Mehr Von Georg Giersberg

17.04.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Deutschland lernt sparen 2013 Das individuelle Depot optimal gestalten

Wie soll das Depot aussehen? Soll mehr Geld in sichere Anlagen wie Tagesgeld oder in Aktienfonds gesteckt werden? Das hängt von den Lebensumständen des Anlegers ab. Mehr

21.11.2014, 12:44 Uhr | Finanzen
Protest in Frankfurt Mit Unterschriften gegen das Braunkohlestaub-Kraftwerk

In Griesheim hat sich eine Initiative formiert, um die geplante Braunkohlestaub-Anlage zu verhindern. Sie fürchtet, dass das Werk gesundheitsschädliche Abgase in die Luft pustet. Mehr Von Bernd Günther, Frankfurt

20.04.2015, 09:00 Uhr | Rhein-Main
20. März Blackout durch Sonnenfinsternis?

Die Sonnenfinsternis am 20. März wird für die Stromnetzbetreiber zur Herausforderung, denn es kann zu enormen Netzschwankungen kommen. Mehr

19.03.2015, 16:23 Uhr | Wissen
Neues Modell Anleihen für den Brückenbau

Am Anleihemarkt herrscht Notstand und die Bundesregierung will die Infrastruktur verbessern. Deswegen sollen sich Anleger künftig an Brücken und Straßen beteiligen. Immer noch reizvoller als in Bundesanleihen zu investieren. Mehr Von Dyrk Scherff

20.04.2015, 09:54 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 16:16 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 27 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden