Home
http://www.faz.net/-gqe-763x7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Energieversorgung Stromnetzbetreiber müssen Reservekraftwerke aktivieren

Zur Sicherung der Stromversorgung greifen die Netzbetreiber in Deutschland das erste Mal in diesem Winter auf Reservekraftwerke zurück. Für Dienstag seien vorsorglich Anlagen mit einer Leistung von 850 Megawatt aktiviert worden, teilte der Netzbetreiber Tennet am Montag mit.

© dapd Auch im Winter muss die Spannung im Netz stets stabil bleiben: Das Archivbild zeigt Mitarbeiter eines Energieversorgers beim Befreien einer Stromleitung von einem zentimeterdicken Eispanzer.

 Weitere 150 Megawatt könnten noch hinzukommen. Grund hierfür sei unter anderem die in den kommenden Tagen erwartete starke Windfront, durch die die Systemsicherheit gefährdet werden könnte. Je mehr Ökostrom wie etwa Windenergie in das Netz eingespeist wird, desto größer ist die Gefahr, dass es zu Schwankungen kommt. Reservekraftwerke können kurzfristig dafür sorgen, dass die Einspeisung von Strom und der Verbrauch stets im notwendigen Gleichgewicht bleiben.

Im vergangenen Jahr war das Stromnetz im Winter an seine Belastungsgrenzen gestoßen. Die Bundesnetzagentur hatte daher angeordnet, dass noch mehr Kraftwerke in Reserve gehalten werden müssen. Dabei handelt es sich vor allem um alte Kohlekraftwerke.

Insgesamt haben die Netzbetreiber Verträge über eine Reserve von mehr als 2000 Megawatt abgeschlossen. Darunter sind auch Anlagen in Österreich. Durch den beschleunigten Atomausstieg sind 2011 acht der 17 deutschen Atomkraftwerke als Rückgrat der Versorgung rund um die Uhr weggefallen.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überlastete Netze Stromverbraucher zahlen für die Hitzewelle

Ein Netzbetreiber rechnet mit einer halbe Milliarde Euro Kosten für Stromverbraucher - weil die Sonne gerade so viel scheint. Der entscheidende Grund lautet aber: Immer noch fehlen Stromtrassen von Norden nach Süden. Mehr

16.08.2015, 10:31 Uhr | Wirtschaft
Surf Snowdonia Die perfekte Welle – auf Knopfdruck

Die perfekte Welle per Knopfdruck – das versprechen neue künstliche Anlagen wie Surf Snowdonia in Wales. Rund 10 Jahre lang und mit einem Millionenbudget haben die Ingenieure des spanischen Unternehmens Wavegarden an dem Projekt gearbeitet. Mehr

04.08.2015, 10:36 Uhr | Sport
Elektrolyseur Der Strom gibt Gas

Wind und Sonne liefern Strom - der an guten Tagen keinen Abnehmer findet. Ein vielversprechender Ansatz ist, den Überschuss in Wasserstoff oder Methan umzuwandeln. Mehr Von Lukas Weber

17.08.2015, 11:04 Uhr | Technik-Motor
Wasser aus Nebel Marokko melkt den Nebel

In der trockenen Bergregion Sidi Ifni im Südwesten Marokkos müssen die Menschen in Dörfern Trinkwasser oft mühsam aus weit entfernten Brunnen holen - doch eine Hilfsorganisation hat nun Netze installiert, die kleinste Wassertröpfchen aus der nebligen Luft auffangen und das Wasser in ein Leitungsnetz einspeisen. Mehr

25.06.2015, 14:46 Uhr | Wissen
Energiewende in Hessen Friede den Windmühlen

Die Energiewende, die in der Rhein-Main-Region knirscht, vollzieht sich derweil mit großem Schwung im Raum Kassel. Ein Werkstattbesuch bei Windmüllern auf 196 Metern Höhe. Mehr

14.08.2015, 15:27 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 28.01.2013, 16:16 Uhr

Zu viel Geld für die Väter

Von Patrick Bernau

Familienministerin Schwesig will Eltern Geld geben – damit die Väter weniger arbeiten. Das ist unnötig. Die Familien können das gut selbst entscheiden. Mehr 44 27


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden