http://www.faz.net/-gqe-6whdw

Energieversorgung : Deutschland braucht Hilfe aus Österreich

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Stabilität des deutschen Stromnetzes kann zum Teil nur mit Hilfe aus dem Ausland aufrechterhalten werden. In diesem Winter musste erstmals ein altes Öl-Kraftwerk bei Graz wieder ans Netz gehen, damit in einigen Regionen Deutschlands nicht das Licht ausgeht.

          Um die Stromversorgung in diesem Winter aufrecht zu erhalten, musste der Netzbetreiber Tennet zum ersten Mal auf Kraftwerksreserven in Österreich zurückgreifen. Konkret musste nach Informationen der „Welt“ Anfang Dezember ein altes Öl-Kraftwerk bei Graz wieder aktiviert werden. Die Bundesnetzagentur bestätigte dies auf Anfrage.

          „Eine ganz normale Inanspruchnahme“

          Um die Stromversorgung nach der politisch erzwungenen Abschaltung von 8 der 17 deutschen Atomkraftwerke zu sichern, dienen ältere Kohle- und Gaskraftwerke in Deutschland mit einer Kapazität von insgesamt rund 1000 Megawatt als Reserve. Hinzu kommt eine angeblich sicher zur Verfügung stehende Reserve in Österreich von 1075 Megawatt. Gerade in den kalten Monaten kann es Probleme geben, weil der Verbrauch dann höher ist, gleichzeitig aber Solaranlagen erheblich weniger Energie liefern.

          Am 8. und 9. Dezember gab es im Norden starken Wind. Da aber Leitungen fehlen, um diesen Strom nach Süden zu transportieren und dort gerade das Atomkraftwerk Gundremmingen C wegen Wartungsarbeiten nicht am Netz war, forderte Tennet den Strom aus dem Grazer Ölkraftwerk an. „Das ist eine ganz normale Inanspruchnahme“, sagte der Sprecher der Bundesnetzagentur. Für solche Fälle sei die Kaltreserve schließlich vereinbart worden.

          990 Sondermaßnahmen in einem Jahr

          Die Bundesnetzagentur warnt allerdings bereits seit längerem auch vor langfristigen Engpässen. Die Versorgungssicherheit bleibe durch den Atomausstieg für einige Jahre angespannt. Dennoch hatte die Behörde darauf verzichtet, ein stillgelegtes Atomkraftwerk als „Kaltreserve“ für den Winter bereitzuhalten.

          Die niederländische Tennet hat das Höchstspannungsnetz von Eon übernommen. Dem Bericht zufolge musste Tennet im vergangenen Jahr dreimal so viele Sondermaßnahmen ergreifen, um die Stromversorgung zu gewährleisten. Demnach habe das Unternehmen an 306 Tagen insgesamt 990 Mal eingreifen müssen, um die Stabilität des Netzes zu garantieren. Im Jahr 2010 seien es noch 298 Eingriffe an 161 Tagen gewesen.

          Quelle: FAZ.NET mit Agenturen

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Noch ein Opfer der Energiewende

          Siemens in Offenbach : Noch ein Opfer der Energiewende

          Die Signale aus der Zentrale von Siemens machen für die Filiale Offenbach wenig Mut. Arbeitnehmervertreter geben sich aber nicht geschlagen. Sie halten die Pläne des Konzerns für unausgegoren – und verweisen auf offene Fragen in der Energiepolitik.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.