Home
http://www.faz.net/-gqe-wexf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Energiepreise Eine Milliarde Euro mehr für Strom und Gas

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands: Die Bayern sind besonders stark betroffen.

© F.A.Z. Vergrößern

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung des Verbraucherportals Verivox. Für Strom müssen die betroffenen Haushalte in diesem Jahr zusätzlich 637 Millionen Euro an ihre Versorger zahlen. Die Ursache liegt im Strompreisanstieg um durchschnittlich 7,5 Prozent, den etwa 10,5 Millionen Haushalte in Deutschland in ihren Budgets spüren werden. Im Durchschnitt haben die deutschen Haushalte mit 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr etwa 840 Euro auf ihrer Rechnung stehen.

Mit rund 500 Millionen Euro schlagen die höheren Gaspreise zu Buche, die von rund 250 Versorgern um durchschnittlich 5,8 Prozent angehoben werden. Im Durchschnitt zahlen die deutschen Haushalte, die mit Gas heizen, bei 20.000 Kilowattstunden Verbrauch und 10 Kilowatt Heizleistung 1308 Euro im Jahr an ihren Gasversorger.

Mehr zum Thema

Bayern besonders stark belastet

Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands. Besonders stark belastet werden die Bayern. Ein Haushalt, der von beiden Erhöhungen betroffen ist, zahlt im Durchschnitt 157 Euro mehr im Jahr an seine regionalen Energieversorger. Auch Brandenburger (144 Euro) und Rheinland-Pfälzer (141 Euro) müssen überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen, um die neuen Preise ihrer Versorger zu zahlen. Danach folgen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen (jeweils 134 Euro). In Berlin (95 Euro) und Hamburg (71 Euro) bleiben die Verbraucher bei dieser Preisrunde weitgehend verschont, während die Bremer Haushalte überhaupt nicht betroffen sind.

Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen Stromanbieter: Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen © FAZ.NET Interaktiv 

Hunderttausende Haushalte in Deutschland haben in den vergangenen Monaten auf die starken Preiserhöhungen zum Jahresbeginn mit einem Versorgerwechsel reagiert. Beim Strom bringt ein Wechsel des Anbieters im günstigsten Fall 400 Euro Ersparnis im Jahr, während bei Erdgas wegen des kaum vorhandenen Wettbewerbs Sparpotential und Wechselquote deutlich niedriger ausfallen.

Alle Strompreise in Deutschland und die günstigsten alternativen Anbieter: Strompreise

Quelle: ht./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Statistisches Bundesamt Deutlich mehr Sozialhilfe-Empfänger

Die Zahl der Sozialhilfe-Empfänger in Deutschland steigt. Besonders pflegebedürftige Menschen erhalten immer häufiger Sozialhilfe. Zugleich bleibt nach neuen Zahlen jeder Sechste hierzulande von Armut bedroht. Mehr

28.10.2014, 09:31 Uhr | Wirtschaft
Was kostet der Strom im Haushalt?

Beim Kochen, Duschen und Fernsehen verbrauchen wir Strom. Das kostet Hunderte von Euro im Jahr. Was sind die größten Stromverbraucher? Und wie kann man sparen? Ein kleiner Rundgang durch den Haushalt. Mehr Von Tillmann Neuscheler, Nadine Bös und Bernd Helfert

05.10.2014, 13:56 Uhr | Politik
Europäischer Gerichtshof Versorger müssen höheren Strompreis begründen

Energieversorger informieren oft unzureichend darüber, warum sie die Strompreise erhöhen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs ändert dies nun. Kunden haben Anspruch auf eine Begründung - und können sogar Geld zurückfordern. Mehr

23.10.2014, 12:38 Uhr | Finanzen
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
Steuerhinterziehung Der Trend geht zur Selbstanzeige noch vor Jahreswechsel

Mit einer Selbstanzeige als Steuerhinterzieher straffrei davonkommen, das wird ab 2015 deutlich schwieriger. Deshalb geht gerade eine Flut von Selbstanzeigen ein. In einem Bundesland sogar dreimal mehr als im Vorjahr. Mehr

19.10.2014, 03:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2008, 17:06 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 31 26

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden