http://www.faz.net/-gqe-wexf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2008, 17:06 Uhr

Energiepreise Eine Milliarde Euro mehr für Strom und Gas

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands: Die Bayern sind besonders stark betroffen.

© F.A.Z.

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung des Verbraucherportals Verivox. Für Strom müssen die betroffenen Haushalte in diesem Jahr zusätzlich 637 Millionen Euro an ihre Versorger zahlen. Die Ursache liegt im Strompreisanstieg um durchschnittlich 7,5 Prozent, den etwa 10,5 Millionen Haushalte in Deutschland in ihren Budgets spüren werden. Im Durchschnitt haben die deutschen Haushalte mit 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr etwa 840 Euro auf ihrer Rechnung stehen.

Mit rund 500 Millionen Euro schlagen die höheren Gaspreise zu Buche, die von rund 250 Versorgern um durchschnittlich 5,8 Prozent angehoben werden. Im Durchschnitt zahlen die deutschen Haushalte, die mit Gas heizen, bei 20.000 Kilowattstunden Verbrauch und 10 Kilowatt Heizleistung 1308 Euro im Jahr an ihren Gasversorger.

Mehr zum Thema

Bayern besonders stark belastet

Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands. Besonders stark belastet werden die Bayern. Ein Haushalt, der von beiden Erhöhungen betroffen ist, zahlt im Durchschnitt 157 Euro mehr im Jahr an seine regionalen Energieversorger. Auch Brandenburger (144 Euro) und Rheinland-Pfälzer (141 Euro) müssen überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen, um die neuen Preise ihrer Versorger zu zahlen. Danach folgen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen (jeweils 134 Euro). In Berlin (95 Euro) und Hamburg (71 Euro) bleiben die Verbraucher bei dieser Preisrunde weitgehend verschont, während die Bremer Haushalte überhaupt nicht betroffen sind.

Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen Stromanbieter: Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen © FAZ.NET Interaktiv 

Hunderttausende Haushalte in Deutschland haben in den vergangenen Monaten auf die starken Preiserhöhungen zum Jahresbeginn mit einem Versorgerwechsel reagiert. Beim Strom bringt ein Wechsel des Anbieters im günstigsten Fall 400 Euro Ersparnis im Jahr, während bei Erdgas wegen des kaum vorhandenen Wettbewerbs Sparpotential und Wechselquote deutlich niedriger ausfallen.

Alle Strompreise in Deutschland und die günstigsten alternativen Anbieter: Strompreise

Quelle: ht./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haustechnik Wie intelligent dürfen digitale Stromzähler sein?

Auch private Haushalte sollen in den nächsten Jahren auf Smart Meter umrüsten. Verbraucherschützer und Stadtwerke äußern Kritik. Mehr Von Michael Ashelm

23.06.2016, 17:56 Uhr | Wirtschaft
Unwetter Mindestens fünf Tote bei Hochwasser in Bayern

Mindestens fünf Tote, mehrere Vermisste und Schäden im hohen Millionenbereich: Am Tag nach den verheerenden Überflutungen in Niederbayern zeigen sich Politiker und Betroffene schockiert über das Ausmaß. Die Lage in den betroffenen Gebieten bleibt unterdessen angespannt, auch in Nordrhein-Westfalen gibt es Überschwemmungen. Mehr

02.06.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Energieversorger ENBW streicht hunderte Stellen

Sparen, sparen, sparen. Wie angekündigt verschärft die ENBW ihren Effizienzkurs. Deutschlands drittgrößter Energieversorger trennt sich jetzt vom Großkundengeschäft und will weiter Personal abbauen. Mehr

14.06.2016, 14:59 Uhr | Wirtschaft
Sigmar Gabriel Reform der Erbschaftssteuer bringt jährlich 235 Millionen Euro zusätzlich

Die Große Koalition hat sich auf den letzten Drücker doch noch auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Vizekanzler Sigmar Gabriel sprach am Montag von zusätzlichen 235 Millionen Euro, die die Reform einbringen soll. Mehr

20.06.2016, 14:46 Uhr | Wirtschaft
Gastbeitrag Unser Finanzausgleich kann allen schmecken

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann verteidigt das Modell der Bundesländer: In der Politik geht es nicht ums Prinzip, sondern um Kompromisse. Mehr Von Winfried Kretschmann

20.06.2016, 15:12 Uhr | Wirtschaft

Das Unverständnis der EU-Freunde

Von Patrick Bernau

Das Referendums-Ergebnis gefällt uns nicht, stimmen wir doch einfach noch mal ab! Was ist das für ein Verständnis von Demokratie? Mehr 6 69

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 57

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden