http://www.faz.net/-gqe-wexf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2008, 17:06 Uhr

Energiepreise Eine Milliarde Euro mehr für Strom und Gas

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands: Die Bayern sind besonders stark betroffen.

© F.A.Z.

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung des Verbraucherportals Verivox. Für Strom müssen die betroffenen Haushalte in diesem Jahr zusätzlich 637 Millionen Euro an ihre Versorger zahlen. Die Ursache liegt im Strompreisanstieg um durchschnittlich 7,5 Prozent, den etwa 10,5 Millionen Haushalte in Deutschland in ihren Budgets spüren werden. Im Durchschnitt haben die deutschen Haushalte mit 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr etwa 840 Euro auf ihrer Rechnung stehen.

Mit rund 500 Millionen Euro schlagen die höheren Gaspreise zu Buche, die von rund 250 Versorgern um durchschnittlich 5,8 Prozent angehoben werden. Im Durchschnitt zahlen die deutschen Haushalte, die mit Gas heizen, bei 20.000 Kilowattstunden Verbrauch und 10 Kilowatt Heizleistung 1308 Euro im Jahr an ihren Gasversorger.

Mehr zum Thema

Bayern besonders stark belastet

Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands. Besonders stark belastet werden die Bayern. Ein Haushalt, der von beiden Erhöhungen betroffen ist, zahlt im Durchschnitt 157 Euro mehr im Jahr an seine regionalen Energieversorger. Auch Brandenburger (144 Euro) und Rheinland-Pfälzer (141 Euro) müssen überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen, um die neuen Preise ihrer Versorger zu zahlen. Danach folgen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen (jeweils 134 Euro). In Berlin (95 Euro) und Hamburg (71 Euro) bleiben die Verbraucher bei dieser Preisrunde weitgehend verschont, während die Bremer Haushalte überhaupt nicht betroffen sind.

Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen Stromanbieter: Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen © FAZ.NET Interaktiv 

Hunderttausende Haushalte in Deutschland haben in den vergangenen Monaten auf die starken Preiserhöhungen zum Jahresbeginn mit einem Versorgerwechsel reagiert. Beim Strom bringt ein Wechsel des Anbieters im günstigsten Fall 400 Euro Ersparnis im Jahr, während bei Erdgas wegen des kaum vorhandenen Wettbewerbs Sparpotential und Wechselquote deutlich niedriger ausfallen.

Alle Strompreise in Deutschland und die günstigsten alternativen Anbieter: Strompreise

Quelle: ht./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Haushaltshilfen aus Osteuropa

Wer Hilfen für die Pflege aus osteuropäischen Ländern beschäftigt, muss einiges beachten. Hier kommen die wichtigsten Tipps. Mehr Von Barbara Brandstetter

30.04.2016, 14:14 Uhr | Finanzen
Berlin Zahl der Asylsuchenden in Deutschland sinkt

Die Abschiebungswelle von Lesbos zurück in die Türkei läuft weiter, während Innenminister Thomas de Maizière die jüngsten Zahlen zum Thema Asyl in Deutschland vorstellt. Mehr

08.04.2016, 14:17 Uhr | Politik
Abspaltung der Tochter Eon will starker Dividenden-Performer werden

Im Dax sorgt Bayer mit guten Zahlen für bessere Laune. Deutschlands größter Vesorger Eon steht ebenfalls im Mittelpunkt, während ThyssenKrupp einen milliardenschweren Deal verpasst hat. Mehr

26.04.2016, 12:31 Uhr | Finanzen
Berlin Nahles: Größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren

In Deutschland steigen die Renten zum 1. Juli so stark wie seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr, wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles von der SPD mitteilte. Mehr

14.04.2016, 10:52 Uhr | Politik
Tarifeinigung Zufriedenheit auf (fast) allen Seiten

Die ersten Reaktionen nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst sind positiv. Nur die Kommunen fürchten starke Belastungen durch die Mehrausgaben. Mehr

30.04.2016, 13:29 Uhr | Wirtschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden