Home
http://www.faz.net/-gqe-wexf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Energiepreise Eine Milliarde Euro mehr für Strom und Gas

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands: Die Bayern sind besonders stark betroffen.

© F.A.Z. Vergrößern

Die Preiserhöhungen für Strom und Gas zum 1. Januar belasten die deutschen Haushalte mit rund einer Milliarde Euro im gerade begonnenen Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung des Verbraucherportals Verivox. Für Strom müssen die betroffenen Haushalte in diesem Jahr zusätzlich 637 Millionen Euro an ihre Versorger zahlen. Die Ursache liegt im Strompreisanstieg um durchschnittlich 7,5 Prozent, den etwa 10,5 Millionen Haushalte in Deutschland in ihren Budgets spüren werden. Im Durchschnitt haben die deutschen Haushalte mit 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr etwa 840 Euro auf ihrer Rechnung stehen.

Mit rund 500 Millionen Euro schlagen die höheren Gaspreise zu Buche, die von rund 250 Versorgern um durchschnittlich 5,8 Prozent angehoben werden. Im Durchschnitt zahlen die deutschen Haushalte, die mit Gas heizen, bei 20.000 Kilowattstunden Verbrauch und 10 Kilowatt Heizleistung 1308 Euro im Jahr an ihren Gasversorger.

Mehr zum Thema

Bayern besonders stark belastet

Allerdings verteilen sich die zusätzlichen Belastungen sehr unterschiedlich innerhalb Deutschlands. Besonders stark belastet werden die Bayern. Ein Haushalt, der von beiden Erhöhungen betroffen ist, zahlt im Durchschnitt 157 Euro mehr im Jahr an seine regionalen Energieversorger. Auch Brandenburger (144 Euro) und Rheinland-Pfälzer (141 Euro) müssen überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen, um die neuen Preise ihrer Versorger zu zahlen. Danach folgen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen (jeweils 134 Euro). In Berlin (95 Euro) und Hamburg (71 Euro) bleiben die Verbraucher bei dieser Preisrunde weitgehend verschont, während die Bremer Haushalte überhaupt nicht betroffen sind.

Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen Stromanbieter: Bei einem Wechsel bis zu 400 Euro sparen © FAZ.NET Interaktiv 

Hunderttausende Haushalte in Deutschland haben in den vergangenen Monaten auf die starken Preiserhöhungen zum Jahresbeginn mit einem Versorgerwechsel reagiert. Beim Strom bringt ein Wechsel des Anbieters im günstigsten Fall 400 Euro Ersparnis im Jahr, während bei Erdgas wegen des kaum vorhandenen Wettbewerbs Sparpotential und Wechselquote deutlich niedriger ausfallen.

Alle Strompreise in Deutschland und die günstigsten alternativen Anbieter: Strompreise

Quelle: ht./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bericht Hohes Armutsrisiko in Nordhessen

Reicher Süden und armer Norden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat das Armutsrisiko in Hessen berechnet und sieht dabei starke regionale Unterschiede. Mehr

19.02.2015, 15:40 Uhr | Rhein-Main
Energieverbrauch Was kostet der Strom im Haushalt?

Beim Kochen, Duschen und Fernsehen verbrauchen wir Strom. Das kostet Hunderte von Euro im Jahr. Was sind die größten Stromverbraucher? Und wie kann man sparen? Ein kleiner Rundgang durch den Haushalt. Mehr Von Tillmann Neuscheler, Nadine Bös und Bernd Helfert

05.10.2014, 13:56 Uhr | Politik
Soziale Ungleichheit Wohlfahrtsverbände sehen Armut auf Rekordhoch

In Deutschland habe die Armut ein neues Rekordhoch erreicht, schreibt der Paritätische Wohlfahrtsverband. Neben dem Ruhrgebiet entpuppe sich der Großraum Köln und Düsseldorf als neue Problemregion. Mehr

19.02.2015, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Energieversorgung Strompreise sollen sinken

Nach 14 Jahren Daueranstieg sollen 2015 die Strompreise wieder sinken. Jedoch nur um durchschnittliche 2,5 Prozent. Mehr

30.12.2014, 08:17 Uhr | Wirtschaft
Infrastruktur Die Legende von den kaputten Straßen

Angeblich fehlt es an Geld für die Sanierung der Straßen in Deutschland. Doch ein hoher Etat ist noch kein Garant für eine erfolgreiche Verkehrspolitik. Eine Analyse.  Mehr Von Ralph Bollmann

18.02.2015, 07:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2008, 17:06 Uhr

Arbeit, bei Licht betrachtet

Von Heike Göbel

Auf dem Arbeitsmarkt könnte es nicht besser laufen für Arbeitsministerin Andrea Nahles. Doch mit einem anderen Projekt bekommt sie Probleme. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Brummi-Fahrer herkommen

Millionen Lastwagen rollen durch Europa. Aber wo kommen sie her? Deutschland ist nicht auf den vorderen Plätzen. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden