http://www.faz.net/-gqe-8vidl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.03.2017, 08:52 Uhr

Rick Perry Klimawandelskeptiker als Energieminister bestätigt

Klare Sache im Senat: Mit einer großen Mehrheit ist Ex-Gouverneur Rick Perry zum neuen Energieminister ernannt worden. Jetzt ist er für eine Ministerium zuständig, das er ursprünglich mal abschaffen wollte.

© Reuters Rick Perry am Donnerstag bei seiner Ernennung

Der amerikanische Senat hat den früheren texanischen Gouverneur Rick Perry als neuen Energieminister im Kabinett von Präsident Donald Trump bestätigt. Bei der Abstimmung am Donnerstag erhielt der Republikaner 62 Stimmen, während 37 Senatoren gegen ihn votierten. Der 66-Jährige steht bei Demokraten in der Kritik. Sie werfen ihm eine zu große Nähe zu Ölfirmen und Zweifel an Studien zum Klimawandel vor.

Dem Ministerium untersteht ein riesiger Forschungsapparat, der sich etwa mit der Ölförderung, der Energieeffizienz und erneuerbaren Energien befasst. Zudem ist es für die Atomwaffen zuständig.

Mehr zum Thema

Perry hatte Ende 2000 das Amt des Gouverneurs von Texas von George W. Bush übernommen, als der Präsident der Vereinigten Staaten wurde, und den Bundesstaat bis Anfang des vergangenen Jahres regiert. Dort setzte er eine sehr konservative Agenda durch.

Er war sowohl bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl als auch bei der vorherigen als Bewerber für die Nominierung der Republikanischen Partei angetreten. In Erinnerung blieb vor allem eine TV-Debatte 2011, bei der sich Perry blamierte, als er sich an eines von drei Ministerien, die er abschaffen wollte, nicht erinnern konnte. "Ups" entfuhr es ihm. Später fiel es ihm wieder ein: Es war das Energieministerium. Später erklärte er, dass ihm diese Äußerung leid tue.

Mieten lassen sich nicht bremsen

Von Corinna Budras

Manche Annoncen nehmen geradezu unverschämte Ausmaße an. Doch die Erwartungen, die manche mit der Mietpreisbremse verbinden, sind völlig überzogen. Mehr 28 39

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage