http://www.faz.net/-gqe-829jf

Energiewende : Ausstieg aus der Kohle

Kohleförderung in der Lausitz: Sigmar Gabriel bringt Energiekonzerne mit Kohlezoll in Schwierigkeiten. Bild: dpa

Der Braunkohle geht es an den Kragen. Sie wird dem Ökostrom zum Opfer fallen. Der SPD-Wirtschaftsminister setzt dafür einiges aufs Spiel – nicht zuletzt seinen Rückhalt bei den Gewerkschaften.

          Das ist Energiepolitik im Ausstiegsmodus: Nach dem Atomausstieg bereitet die Bundesregierung den Weg für den Ausstieg aus der Kohleverstromung vor, zuerst aus der Braun-, dann aus der Steinkohle. Führende Vertreter aus Koalition und Regierung wollen dies noch nicht zugeben. Das ist politisch verständlich, doch die Fakten sprechen für sich. Der Rahmen für den Ausstieg Nummer zwei ist längst gesetzt. Nun soll der kalte Ausstieg, der anders als bei der Kernenergie nicht per Gesetz verordnet wird, noch beschleunigt werden. Das trägt der Koalition, insbesondere aber dem Bundeswirtschaftsminister und SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, Ärger ein.

          Wenn der Anteil erneuerbarer Energien in der Stromversorgung innerhalb von 35 Jahren von heute 28 Prozent auf 80 Prozent wachsen soll, ist für Kohle im deutschen Energiemix kein Platz mehr. Denn das ist das wichtigste Ziel der Energiewende: klimaschädliche Emissionen und damit fossile Energieträger zu vermeiden.

          Nun hat die Regierung mehr Ziele formuliert als nur die jährlichen Ausbauschritte der Elektrizitätserzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse. So soll der deutsche Ausstoß von Kohlendioxid bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent sinken. Weil dieses unter Industriestaaten einmalig hochgesteckte Ziel ohne weitere „Anstrengungen“ verfehlt würde, hat das Kabinett im Dezember zusätzliche Einsparungen im Kraftwerkssektor beschlossen.

          Klimabeitrag ist Strafsteuer

          Der Beschluss wirft Fragen auf. Zum Beispiel die, warum nicht die Landwirtschaft oder der Verkehrssektor, die steigende Emissionen produzieren, in die Pflicht genommen werden? Oder warum Bund und Länder nicht endlich ihr Versprechen einlösen, Steuergeld für effizientere Heizungen und Dämmtechnik zur Verfügung zu stellen? Und litte das Ansehen Deutschlands als Welt-Klima-Primus wirklich darunter, wenn man das selbstgesetzte Ziel um ein paar Prozentpünktchen verfehlte, G-7-Präsidentschaft hin, Klimagipfel her?

          Stattdessen belastet die Koalition einmal mehr die Kraftwerke. Sie sollen 2020 noch mal 22 Millionen Tonnen CO2 weniger ausstoßen, als bislang geplant. Gabriels Leute haben dafür ein Steuerungsinstrument erfunden, den „Klimabeitrag“. Er soll auf den Emissionshandel draufgesattelt werden. Das funktioniert so: Stein- und Braunkohleanlagen bekommen je nach Alter sinkende Freibeträge für CO2-Emissionen. Stoßen sie mehr aus als erlaubt, zahlen sie von 2017 an den Klimabeitrag. Der ist drei- bis viermal so hoch wie die heutigen Kosten der Emissionszertifikate für eine Tonne CO2, die die Betreiber auch kaufen müssen.

          Der Klimabeitrag ist eine Strafsteuer für Kraftwerke, die alt sind und viel CO2 emittieren. Nicht zufällig sind das vor allem Braunkohlekraftwerke, im Jargon der Umweltaktivisten „Dreckschleudern“. Über die Konsequenzen für Zehntausende Beschäftigte, für die Unternehmen und für die Versorgungssicherheit des Landes wird nun heftig gestritten.

          Dominosteine unter den Kraftwerken

          Hieß das Signal an Investoren bislang „nur“, von neuen Kohlekraftwerken die Finger zu lassen, rückt man jetzt auch den bestehenden zu Leibe. Doch die Energieerzeuger, vor allem RWE und Vattenfall, kämpfen schon ums Überleben, weil sie an den wegen der Ökostromschwemme niedrigen Strompreisen zu wenig verdienen. Der neue Klimabeitrag tut da sehr weh. Im Ergebnis wird die günstige Braunkohle durch politischen Beschluss ökonomisch entwertet. Als Asset ist sie kaum mehr zu gebrauchen. Weder für den Verkauf, wie Vattenfall es vorhat, noch als werthaltige Rücklage für den Atommüll.

          Gabriels Ministerium lässt solche Argumente nicht gelten. Schließlich müsse 2020 nur ein Zehntel aller Kohlekraftwerke den Klimabeitrag zahlen. „Falsch gerechnet“, schallt es aus Gewerkschaften und Betrieben zurück. Tagebaue und Kraftwerke seien so aufeinander eingespielt, dass schon kleine Veränderungen verheerende Folgeeffekte auslösen könnten. In einer Reihe von Dominosteinen reiche es eben schon, den ersten umzuwerfen. Der Rest falle von allein, wenn nicht jetzt, dann eben später. Und wer garantiere, dass die nächste Regierung den Kohlezoll nicht noch höher schraube?

          Sozialdemokrat gegen Gewerkschaften

          Solche Ängste treiben Strommanagern Schweißperlen auf die Stirn, die Beschäftigten auf die Straße und Gewerkschaften wie die IG Bergbau, Chemie und Energie und Verdi in die Konfrontation mit dem Wirtschaftsminister. Angesichts dieser klimapolitischen Lastenverschiebungen vertrauen sie einer Politik nicht mehr, die verspricht, es werde in Deutschland keine „Strukturbrüche“ geben.

          Dabei geht es nicht nur um Arbeitsplätze. Es steht auch die eben nicht polemische Frage im Raum, ob der im Vergleich zum Ökostrom immer verfügbare deutsche (Braun-)Kohlestrom am Ende nur durch Elektrizität aus französischen Atom- oder polnischen Steinkohlekraftwerken ersetzt wird.

          Für Gabriel könnte das noch ein Problem werden. Gerade er, der sich als konservativer, wirtschaftsnaher Sozialdemokrat inszeniert, liegt im Streit mit Gewerkschaften, wichtigen Branchen und Ländern wie Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg. Die Kanzlerin und ihre Union werden es mit Interesse beobachten. Hilfe darf Gabriel von ihnen kaum erwarten.

          Zukunft gehört dem Nachwuchs : Wie die Jungen die Energiewende voranbringen

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie realistisch ist Jamaika?

          FDP und Grüne : Wie realistisch ist Jamaika?

          Weder Cem Özdemir noch Christian Lindner schließen eine „Jamaika“-Koalition mit der Union aus. Wie sähe das aus? Und welche Rollen könnten die Kandidaten in der Regierung übernehmen?

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Die seltsamste Zeit

          Martin-Schulz-Experiment : Die seltsamste Zeit

          Das Experiment Martin Schulz führte die SPD kurzzeitig in ungeahnte Höhen. Umso schmerzlicher war der Absturz danach. Der Kanzlerkandidat kämpft jetzt darum, nach dem 24. September weiter eine Rolle zu spielen.

          Per Fahrrad in fast 80 Tagen um die Welt Video-Seite öffnen

          Guinness-Rekord : Per Fahrrad in fast 80 Tagen um die Welt

          Der britische Ausdauersportler Mark Beaumont hat den Guinness Weltrekord für die schnellste Erdumrundung per Fahrrad gebrochen, er schaffte es in nicht einmal 79 Tagen, die rund 29.000 Kilometer zu radeln. Der Radler aus Schottland wurde im Ziel von seiner Mutter empfangen, die zugleich seine Managerin ist. Und auch Ehefrau und beide Töchter begrüßten den neuen Weltrekordler.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.