http://www.faz.net/-gqe-8yfb6

Nach Trumps Entscheidung : Warum der Austritt aus dem Klimaabkommen kaum Folgen hat

Kohle-Verladehafen im Bundesstaat Ohio Bild: dpa

An der Klimabilanz der Vereinigten Staaten dürfte Trumps Ausstieg nicht viel ändern. Sie hängt vor allem von zwei anderen Entwicklungen ab.

          Der von Präsident Donald Trump am Donnerstagabend bekannt gegebene Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaabkommen hat keine unmittelbaren Auswirkungen. Weder steigt dadurch das Volumen der Treibhausgase, das Amerika als zweitgrößter Emittent der Welt in die Luft bläst. Noch ist damit eine Kehrtwende in der Klimagesetzgebung verbunden. Besser wird es allerdings auch nicht.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Entgegen dem generellen Eindruck war Präsident Donald Trumps Vorgänger Barack Obama erfolglos in der Klimapolitik. Er hatte kein bedeutendes Klimaschutzgesetz durch den Kongress gebracht. Unfähig, Mehrheiten zu gewinnen, beschränkte sich Obama auf Dekrete. Zentral war der Clean Power Plan, der Bundesstaaten zu Reduktionszielen in der Energieerzeugung verpflichten sollte. Gerichte blockieren aber die Exekution dieses Dekrets, Trump lässt es prüfen.

          Zwei Hauptentwicklungen in Amerika

          Die bedeutenden Fortschritte der Vereinigten Staaten in den vergangenen Jahren beruhen deshalb nicht auf Dekreten oder auf Klimaabkommen, sondern vor allem auf zwei Entwicklungen: Die eine ist die vor allem von Marktkräften getriebene Schiefergasrevolution. Dank neuer Fördermethoden (Fracking, horizontales Bohren) hat Amerika gewaltige Erdgasreserven erschlossen. Die Preise für den Energierohstoff sind seit ihrem Höhepunkt 2008 um zwei Drittel gesunken. Die Energiewirtschaft hat darauf mit dem Bau neuer Gaskraftwerke reagiert. Für das kommende Jahr erwartet die amerikanische Energy Information Administration EIA eine historische Wende. Erstmals in der Geschichte der Vereinigten Staaten wird dann mehr Strom von Gaskraftwerken produziert als von Kohlekraftwerken. Gaswerke steuern dann etwas mehr als ein Drittel bei, Kohlekraftwerke etwas weniger. Für die Klimabilanz ist das gut. Gaskraftwerke emittieren grob nur halb so viel Kohlendioxid bei gleicher Produktionsmenge.

          Kohlekraftwerke, die vor zehn Jahren noch knapp die Hälfte der Stromerzeugung abdeckten, wurden aber nicht nur durch konventionelle Energieträger verdrängt, sondern auch durch erneuerbare Energie: Deren Anteil an der Produktion steigt seit 2010 stetig und erreicht nach EIA-Prognose im kommenden Jahr rund 15 Prozent. Die erneuerbaren Energien verdanken ihren Aufschwung vor allem der Förderpolitik. Entsprechende Steuervergünstigungen wurden 2015 mit der großen Mehrheit beider Parteien vom Kongress verlängert und gelten mindestens bis 2021.

          Washington : Trump kündigt Pariser Klimapakt

          Nichts deutete in seiner Rede darauf hin, dass der Präsident die Förderung erneuerbarer Energien in den Vereinigten Staaten beenden will. Dazu kommt die Förderpolitik einzelner Bundesstaaten und größerer Städte. Knapp drei Dutzend Bundesstaaten haben eigene Klimaschutzziele formuliert. Einige wie Maryland legen sogar per Gesetz Quoten für Solar- und Windenergie-Erzeugung fest. Kalifornien strebt an, der erste Bundesstaat ohne Treibhausgase aus Industrieproduktion, Verkehr und Energieerzeugung zu werden. Konservative Bundesstaaten wie Texas und Iowa sind führend in der Produktion von Windenergie.

          Auch mit dem Austritt aus dem Pariser Abkommen wird Trump einen globalen Trend nicht stoppen: Förderpolitik in aller Welt und nicht zuletzt in Deutschland hat dazu beigetragen, dass die erneuerbare Energie günstiger wird. Die Technik entwickelt sich rasant fort, Amerika selbst beansprucht eine Führungsrolle in der Entwicklung von Energiespeichern. Die Rhodium Group, eine Denkfabrik, weist auf Folgendes hin: Fachleute hätten die beiden zentralen Entwicklungen, die Amerikas Klimabilanz verbessert haben, notorisch unterschätzt. Die erneuerbaren Energien wurden viel schneller billiger als prognostiziert, und die Gasvorkommen sind deutlich größer, als man lange annahm.

          Die Vereinigten Staaten haben im Klimaabkommen versprochen, ihre Emissionen bis 2025 um mindestens 26 Prozent zu reduzieren. Rund 15 bis 18 Prozent kann das Land nach der Prognose der Rhodium Group unter den neuen politischen Bedingungen erreichen. Ein demokratischer Präsident hätte kaum mehr geschafft.

          Pariser Klimaabkommen von 2015 : Vorläufiger Höhepunkt von jahrzehntelangen Verhandlungen

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.