http://www.faz.net/-gqe-8yfyc

Klimaabkommen von Paris : Wegen Trump setzt der Goldman-Chef seinen ersten Tweet ab

  • Aktualisiert am

Lloyd Blankfein is Chef der mächtigen Investmentbank Goldman Sachs. Bild: Reuters

Die Kritik an Trumps Entscheidung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, ist groß. Sie veranlasst sogar einen prominenten Wall-Street-Banker zu einem für ihn ungewöhnlichen Schritt.

          Die Führungen Hunderter amerikanischer Unternehmen haben sich in einem offenen Brief gegen die Entscheidung des Präsidenten Donald Trump gestellt, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. Prominente Wirtschaftsführer wie der Tesla-Gründer Elon Musk und der Disney-Vorstandsvorsitzende Robert Iger kündigten an, Trump künftig nicht mehr beraten zu wollen - beide gehörten entsprechenden Gremien an.

          Die Kritik zieht sich über verschiedenste Branchen. Die Entscheider der großen amerikanischen Technologie-Unternehmen sind ohnehin für das Klimaabkommen, auch die des Ölkonzerns Exxon - dessen früherer Chef Rex Tillerson ist unter Trump an die Spitze des Außenministeriums gewechselt.

          Prominente Kritik kommt auch aus der wichtigen amerikanischen Finanzbranche. Allen voran verkündet Lloyd Blankfein, der Vorstandschef der Investmentbank Goldman Sachs, dass er Trumps Entscheidung schlecht findet. „Die heutige Entscheidung ist ein Rückschlag für die Umwelt und für die Führungsrolle der Vereinigten Staaten in der Welt“, teilte er über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

          Das Besondere daran: Es ist der erste Tweet, den der führende Wall-Street-Banker überhaupt absetzt - seinen Account eingerichtet hat er bereits im Jahr 2011.

          Trumps Entscheidung stößt allerdings nicht nur in der amerikanischen Wirtschaft auf große Kritik. Auch in seinem engsten Umfeld ist sie sehr umstritten. Bekannt ist, dass Trumps Tochter Ivanka für das Klimaabkommen ist ebenso wie ihr Ehemann und Präsidentenberater Jared Kushner. Außerdem gilt Trumps oberster Wirtschaftsberater Gary Cohn, der vor seinem Posten im Weißen Haus die Nummer Zwei von Goldman Sachs war, als Befürworter des Abkommens.

          Ein Gegner ist hingegen Trumps Chefstratege Steve Bannon und zudem Trumps Berater und Redenschreiber Stephen Miller. Außerdem haben viele republikanische Abgeordnete Trump in einem Brief unlängst dazu aufgerufen, aus dem Abkommen auszusteigen.

          Washington : Trump kündigt Pariser Klimapakt

          Weitere Themen

          Mahnwachen nach dem Amoklauf Video-Seite öffnen

          Schule in Florida : Mahnwachen nach dem Amoklauf

          Nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen in seiner ehemaligen Schule im amerikanischen Parkland mit 17 Toten, schwanken die Gefühle vieler Menschen zwischen Trauer und Wut. Präsident Trump hat seine Position zu Waffenkäufen derweil zumindest ein wenig verändert.

          Elon Musk lässt jetzt buddeln

          Hyperloop : Elon Musk lässt jetzt buddeln

          Der Tesla-Chef darf in Washington testweise für ein futuristisches Verkehrskonzept bohren: Durch den Hyperloop sollen Menschen in 29 Minuten von Washington nach New York gelangen.

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.