http://www.faz.net/-gqe-8bptt

Gerichtsentscheid : Japan schaltet zwei Atomreaktoren an

  • Aktualisiert am

Das Kernkraftwerk Takahama. Bild: Reuters

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima gibt es heftige Proteste gegen den Betrieb zweier Atomreaktoren im Süden. Doch jetzt hat ein Gericht das Hochfahren erlaubt.

          Trotz Ängsten und Protesten in der Bevölkerung wird Japan in Kürze zwei weitere Atomreaktoren wiederanfahren. Ein Gericht in der am Japanischen Meer gelegenen Provinz Fukui hob eine einstweilige Verfügung gegen das Hochfahren der beiden Reaktoren im Atomkraftwerk Takahama am Donnerstag auf. Damit können die Reaktoren Nummer 3 und 4 voraussichtlich ab Januar wieder in Betrieb gehen.

          Ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 nach einem Tsunami will die Regierung, dass der Anteil der Atomenergie an der Stromversorgung bis zum Jahr 2030 wieder bei 20 bis 22 Prozent liegt. Vor Fukushima lag er bei knapp 30 Prozent. Nach zwei Jahren Stillstand aller 48 Reaktoren als Konsequenz aus der Katastrophe in Fukushima hatte Japan im August dieses Jahres erstmals wieder zwei Rektoren im Atomkraftwerk Sendai in der südlichen Provinz Kagoshima hochgefahren.

          Demonstranten protestieren gegen den Gerichtsentscheid.
          Demonstranten protestieren gegen den Gerichtsentscheid. : Bild: Reuters

          Die Atomaufsicht hatte auch den zwei Reaktoren im Akw Takahama sowie einem Reaktor im Akw Ikata in der Provinz Ehime grünes Licht gegeben. Doch ein Richter in Fukui unterband im April das Hochfahren der Takahama-Meiler mit der Begründung, die neuen Sicherheitsauflagen - laut der Regierung die „strengsten der Welt“ - seien „zu locker“. Ein anderer Richter hob die Verfügung nun auf.

          Mehr als 10.000 Fotos : Spektakuläre Zeitraffer von stillgelegtem Atomkraftwerk

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Südkorea, übernehmen Sie!

          Export von Kernkraftwerken : Südkorea, übernehmen Sie!

          Der angeschlagene japanische Elektrokonzern Toshiba will sich aus dem geplanten Bau von drei Atomreaktoren im Nordwesten Englands zurückziehen. Der südkoreanische Energieversorger Kepco hat die besten Chancen, den Bau zu übernehmen.

          Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger Video-Seite öffnen

          Konflikt um Jerusalem : Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger

          Am Sonntagnachmittag sind die Proteste gegen Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung in den Palästinensergebieten vorerst abgeflaut. Der Jerusalem-Konflikt hat auch zu militärischen Konfrontationen zwischen der Hamas und dem israelischen Militär geführt.

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.