http://www.faz.net/-gqe-8bptt

Gerichtsentscheid : Japan schaltet zwei Atomreaktoren an

  • Aktualisiert am

Das Kernkraftwerk Takahama. Bild: Reuters

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima gibt es heftige Proteste gegen den Betrieb zweier Atomreaktoren im Süden. Doch jetzt hat ein Gericht das Hochfahren erlaubt.

          Trotz Ängsten und Protesten in der Bevölkerung wird Japan in Kürze zwei weitere Atomreaktoren wiederanfahren. Ein Gericht in der am Japanischen Meer gelegenen Provinz Fukui hob eine einstweilige Verfügung gegen das Hochfahren der beiden Reaktoren im Atomkraftwerk Takahama am Donnerstag auf. Damit können die Reaktoren Nummer 3 und 4 voraussichtlich ab Januar wieder in Betrieb gehen.

          Ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 nach einem Tsunami will die Regierung, dass der Anteil der Atomenergie an der Stromversorgung bis zum Jahr 2030 wieder bei 20 bis 22 Prozent liegt. Vor Fukushima lag er bei knapp 30 Prozent. Nach zwei Jahren Stillstand aller 48 Reaktoren als Konsequenz aus der Katastrophe in Fukushima hatte Japan im August dieses Jahres erstmals wieder zwei Rektoren im Atomkraftwerk Sendai in der südlichen Provinz Kagoshima hochgefahren.

          Demonstranten protestieren gegen den Gerichtsentscheid.
          Demonstranten protestieren gegen den Gerichtsentscheid. : Bild: Reuters

          Die Atomaufsicht hatte auch den zwei Reaktoren im Akw Takahama sowie einem Reaktor im Akw Ikata in der Provinz Ehime grünes Licht gegeben. Doch ein Richter in Fukui unterband im April das Hochfahren der Takahama-Meiler mit der Begründung, die neuen Sicherheitsauflagen - laut der Regierung die „strengsten der Welt“ - seien „zu locker“. Ein anderer Richter hob die Verfügung nun auf.

          Mehr als 10.000 Fotos : Spektakuläre Zeitraffer von stillgelegtem Atomkraftwerk

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.