http://www.faz.net/-gqe-82l90

Braunkohle : Gabriel will Klimaabgabe für Kraftwerke überarbeiten

  • Aktualisiert am

Bild: Jens Gyarmaty

Nach Protesten aus Union, Gewerkschaften und Teilen der SPD will Wirtschaftsminister Gabriel seine Pläne für eine Klimaabgabe auf alte Braunkohlekraftwerke noch einmal überarbeiten. Deren Höhe soll sich nach dem Strompreis rechnen.

          Das Bundeswirtschaftsministerium bessert seine Pläne für eine Klimaschutzabgabe für Braunkohlekraftwerke nach Protesten aus Union, Gewerkschaften und Teilen der SPD noch einmal nach. „Wir schauen uns die Berechnungen gerade noch einmal an“, sagte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z./Samstagausgabe).

          Er habe von Anfang an gesagt, dass er zu Anpassungen und Änderungen bereit sei, solange das Ziel der Einsparung von 40 Prozent der Kohlendioxidemissionen im Jahre 2020 erreicht werde. „Konkret planen wir jetzt, dass die Höhe des geplanten Klimabeitrags der Kohlekraftwerke sich nach dem Preis an der Strombörse richten wird“, sagte Gabriel. Je niedriger der Preis, desto geringer wäre dann die Belastung der Kraftwerksbetreiber. „Damit sollten die Befürchtungen über zu hohe Kosten an der Stelle aus dem Weg geräumt sein.“

          Für diesen Samstag planen Gewerkschaften Demonstrationen gegen die Kohlepolitik in Berlin, Umweltschützer für den Ausstieg aus der Kohle im Rheinischen Braunkohlerevier.

          Weitere Themen

          Goeuro erhält 150 Millionen Dollar

          Reisewebseite : Goeuro erhält 150 Millionen Dollar

          Reisebüros sind aus der Zeit gefallen. Stattdessen bucht man heute online. Die Webseite Goeuro vereint verschiedene Verkehrsmittel und hat jetzt viel neues Geld für Investitionen eingesammelt.

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Erdogan: Tötung wurde Tage im Voraus geplant

          Im Fall des getöteten Journalisten Khashoggi spricht der türkische Präsident Erdogan von einem „Mordkomplott“ und fordert einen Prozess gegen die Verantwortlichen in der Türkei. Ein Bericht nährt derweil Gerüchte, der Fall könnte mit höchsten Quellen in Riad zusammenhängen.
          Mehr Rubel, weniger Dollar: Keine leichte Aufgabe für Wladimir Putin

          Russland vs. Amerika : Zum Teufel mit dem Dollar

          Russland will sich von der amerikanischen Währung lösen, doch ohne Hilfe wird das schwierig. In der kurzen Frist gibt es keine Alternative zum Dollar.

          Donald Trump : „Ich bin ein Nationalist“

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Texas kritisiert Trump Globalisten als „Personen, die sich nicht so sehr um das eigene Land kümmern“. Er selbst verstrickt sich in einen Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.