http://www.faz.net/-gqe-8m96v

F.A.Z. exklusiv : EEG-Umlage steigt um gut 8 Prozent

  • Aktualisiert am

Aktuell stammen rund 30 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energien. Bild: dpa

Über die EEG-Umlage zahlt jeder Privathaushalt für die Förderung der erneuerbaren Energien. Nächstes Jahr soll sie um gut acht Prozent steigen.

          Die Ökostromumlage wird im nächsten Jahr um einen halben Cent oder gut 8 Prozent steigen. Statt heute 6,35 Cent beträgt die Umlage zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien dann 6,88 Cent je Kilowattstunde, wie die F.A.Z. unter Berufung auf Kreise der Netzbetreiber berichtet.

          Die vier Übertragungsnetzbetreiber müssen die neue Höhe der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) jeweils Mitte Oktober berechnen und wollen sie am Freitag veröffentlichen. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr steigen die Ökostromkosten damit um gut 18 Euro auf 240 Euro im Jahr.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Doppelanschlag in Benghazi Video-Seite öffnen

          Tote in Libyen : Doppelanschlag in Benghazi

          Mindestens 30 Menschen starben in der ostlibyschen Stadt, als zwei Sprengsätze explodierten. Die Opferzahl könnte weiter steigen.

          Im Dividenden-Schlaraffenland

          F.A.Z.-Index : Im Dividenden-Schlaraffenland

          Thyssen-Krupp startet die Dividendensaison. Für Aktionäre deutscher Unternehmen brechen goldene Zeiten an, sie bekommen 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Das meiste Geld je Aktie kommt aus der zweiten Reihe.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schweigeminute am Mittag : Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder

          Nach der Bluttat wird in der Schule in Lünen der Unterricht nach Plan wieder aufgenommen. Eine Schweigeminute am Mittwochmittag unterbricht die tägliche Routine. Der 15-jährige mutmaßliche Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.