http://www.faz.net/-gqe-8m96v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.10.2016, 18:49 Uhr

F.A.Z. exklusiv EEG-Umlage steigt um gut 8 Prozent

Über die EEG-Umlage zahlt jeder Privathaushalt für die Förderung der erneuerbaren Energien. Nächstes Jahr soll sie um gut acht Prozent steigen.

© dpa Aktuell stammen rund 30 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energien.

Die Ökostromumlage wird im nächsten Jahr um einen halben Cent oder gut 8 Prozent steigen. Statt heute 6,35 Cent beträgt die Umlage zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien dann 6,88 Cent je Kilowattstunde, wie die F.A.Z. unter Berufung auf Kreise der Netzbetreiber berichtet.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 11.10.2016. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Die vier Übertragungsnetzbetreiber müssen die neue Höhe der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) jeweils Mitte Oktober berechnen und wollen sie am Freitag veröffentlichen. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr steigen die Ökostromkosten damit um gut 18 Euro auf 240 Euro im Jahr.

Maschinen und Daten

Von Carsten Knop

Die deutschen Maschinenbauer wollen künftig einheitliche Schnittstellen für den Datenaustausch verwenden. Was technisch klingt, ist ein Meilenstein auf dem Weg in die digitalisierte Fabrik. Mehr 4 20

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Geldwäsche kommt immer häufiger vor

Wolfgang Schäuble will die Anti-Geldwäscheeinheit zukünftig beim Zoll ansiedeln. Viel zu tun gibt es definitiv. Mehr 12

Zur Homepage