http://www.faz.net/-gqe-8z8rr

Castor-Transport auf Neckar : Schiff mit Atommüll muss kurzen Zwangsstopp einlegen

  • Aktualisiert am

Lange konnten die Aktivisten den Transport nicht aufhalten. Bild: dpa

Zum ersten Mal ist ein Castor-Transport per Schiff unterwegs. An verschiedenen Orten gibt es Demonstrationen. Vier Aktivisten haben das Schiff sogar kurzzeitig zum Halten gezwungen.

          Nach einem Zwangsstopp wegen abgeseilter Aktivisten hat ein umstrittener Castor-Transport auf dem Neckar seine Fahrt fortgesetzt. Das Spezialschiff mit hoch radioaktivem Atommüll passierte am frühen Mittwochmittag langsam die Brücke bei Bad Wimpfen (Kreis Heilbronn). Dort hatten sich vier Mitglieder der Umweltschutzorganisation Robin Wood abgeseilt. Spezialkräfte der Polizei näherten sich von oben und seilten sich mit zwei Atomkraftgegnern in ein Boot ab. Zwei weitere Aktivisten hingen zunächst noch an der Brücke. „Wir bleiben, solange es geht“, hatten die Aktivisten angekündigt.

          Auch in Heilbronn protestierten Dutzende Atomkraftgegner gegen den Transport. Redner warfen bei der Kundgebung insbesondere dem baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) Versagen vor. „Eine Atomaufsicht, die diesen Namen verdient, gibt es nicht“, sagte ein Redner.

          Fünf weitere Transporte geplant

          Das Umweltministerium in Stuttgart teilte unterdessen mit, die Strahlenmessungen an der Strecke des Atommüll-Transports deuteten auf einen „einwandfreien“ Ablauf hin. „Gleiches gilt für das Schiff selbst“, hieß es per Twitter. Der Energieversorger EnBW will die Container mit verbrauchten Brennelementen in das Zwischenlager Neckarwestheim bringen. Für die etwa 50 Kilometer lange Strecke auf dem Neckar wurde eine Fahrzeit von etwa zwölf Stunden erwartet.

          Atommüll auf dem Neckar : Erster Castor-Transport per Schiff

          EnBW hält die Beförderung per Schiff für eine sichere Lösung. Das Unternehmen argumentiert, dass der Transport des Atommülls nach Neckarwestheim den Bau eines Zwischenlagers in Obrigheim überflüssig mache. Das Unternehmen plant in den nächsten Wochen insgesamt fünf Transporte mit je drei Castoren. Damit sollen insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher erwarten mehr Wachstum Video-Seite öffnen

          Verbesserte Konjunkturprognose : Wirtschaftsforscher erwarten mehr Wachstum

          Mehr Wachstum, weniger Arbeitslose, hohe Überschüsse: Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute heben ihre Konjunkturprognosen an. Im Jahresdurchschnitt dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 2,2 Prozent expandieren, so Timo Wollmershäuser.

          Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          Neue Verhandlungen : Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen

          Der japanische Ministerpräsident Abe besuchte Trump in Florida, um die Handelsgespräche zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Trump bekräftigte, er ziehe ein Abkommen zum Abbau des US-Handelsdefizits vor. Den Verantwortlichen für das Handelsdefizit will Trump auch schon ausgemacht haben.

          Topmeldungen

          Rotlichtmilieu : „Der Kunde will beides, Penis und Brüste“

          Für ihre Kunden sind sie schillernde Zwitterwesen – ein bisschen Mann, ein bisschen Frau. Im Rotlichtmilieu bedienen transsexuelle Prostituierte besondere Fantasien. Auch Menschenhändler wollen mit diesen Wünschen Geld machen.
          Der Smoothie-Hersteller Truefruits spielt auf seinen Plakaten mit der Provokation.

          Kreative Werbung : Erfolg hat, wer am meisten pöbelt

          In einer digitalisierten Welt besinnen sich Werber auf Kernkompetenz: Kreativität. Es gilt das Motto: „Wenn du uns blöd kommst, kriegst du auf die Fresse.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.