http://www.faz.net/-gqe-8ccaz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.01.2016, 18:11 Uhr

F.A.Z. Exklusiv Ausgaben für Ökostrom erreichen neues Rekordniveau

Die Ausgaben für Strom aus grünen Quellen erreichte 2015 ein neues Rekordniveau. Die Union verlangt nach „Sofortmaßnahmen“ zur Kostenbegrenzung.

von , Berlin
© dpa Windräder in Brandenburg: Die Ausgaben für Ökostrom erreichten 2015 neue Höhen.

Die Ausgaben für den Ökostrom haben 2015 ein neues Rekordniveau erreicht. Nach Angaben der Netzbetreiber wurden den Betreibern von Wind-, Photovoltaik- und Biogasanlagen 24,1 Milliarden Euro gezahlt. Das waren 2,6 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Die Union verlangte deshalb von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) „Sofortmaßnahmen" zur Begrenzung des Ausbaus erneuerbarer Energien auf den abgesprochenen Ausbaupfad.

Andreas Mihm Folgen:

„Sonst landen wir bei 30 Milliarden Euro Förderkosten im Jahr 2018", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Fuchs (CDU) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Mittwochausgabe). Gabriel habe mit der letzten EEG-Novelle eine Kostenwende versprochen, doch das Gegenteil sei der Fall. So laufe der Ausbau der Windenergie an Land völlig aus dem Ruder, weil die Vergütungssätze immer noch viel zu hoch seien.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 14.01.2016. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

"Die Energiewende ist auf dem besten Wege, ein finanzielles Desaster zu werden", sagte Fuchs. Das von Gabriel angekündigte Ausschreibungsmodell für eine bessere Mengensteuerung greife "leider viel zu spät, nämlich erst im Jahr 2019".

Wahlkampf mit schiefen Zahlen

Von Dietrich Creutzburg

Ein fahrlässiger Wettlauf um Aufmerksamkeit verbreitet schiefe Zahlen und falsche Abstiegsangst. Das zeigt sich auch im Wahlkampf - und verhindert eine zielgenaue Sozialpolitik Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage