http://www.faz.net/-gqe-8urgu

Nach Unfall in Kernkraftwerk : Atomreaktor in Flamanville soll wieder ans Netz

  • Aktualisiert am

Noch außer Betrieb: Reaktor I in Flamanville soll am 19. Februar wieder ans Netz gehen. Bild: dpa

Nach dem Brand in einem Atomkraftwerk in Nordfrankreich will der Betreiber bald schon wieder den betroffenen Reaktor ans Netz bringen. Der Auslöser für das Feuer ist offenbar gefunden.

          Nach dem Brand im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville soll einer der beiden Reaktoren erst in über einer Woche wieder ans Netz gehen. Reaktor 1 werde bis zum 19. Februar außer Betrieb bleiben, teilte der Netzbetreiber RTE am Freitag mit. Der Reaktor mit einer Leistung von 1300 Megawatt war nach dem Feuer am Donnerstag vom Netz genommen worden, nicht aber der andere Reaktor des Akw.

          Der Stromkonzern EDF betonte, Reaktor 1 sei nicht vollkommen heruntergefahren worden. Er läuft demnach für „Versuche“ mit einer Kapazität von 30 Prozent, speist aber keinen Strom ins Netz. Sieben andere von Frankreichs 58 Reaktoren sind derzeit unter anderem für Sicherheitstests abgeschaltet.

          In Flamanville - direkt am Ärmelkanal und gegenüber der Inseln Jersey und Guernsey gelegen - war es am Donnerstag in einem Maschinenraum im nicht-nuklearen Bereich zu einem Feuer und einer Detonation gekommen. Auslöser war den Behörden zufolge ein überhitzter Ventilator. In französischen Atomkraftwerken gibt es immer wieder Zwischenfälle.

          Kein nukleares Risiko : Explosion in französischem Atomkraftwerk

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Greenpeace zündet Feuerwerk Video-Seite öffnen

          Atomkraftwerk : Greenpeace zündet Feuerwerk

          Umweltaktivisten sind in das französische Atomkraftwerk Cattenom eingedrungen und haben dort ein Feuerwerk gezündet. Mit der Aktion wollen sie auf mangelnde Sicherheitsvorkehrungen in der Atomanlage hinweisen, die nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt liegt.

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.