http://www.faz.net/-gqe-8urgu

Nach Unfall in Kernkraftwerk : Atomreaktor in Flamanville soll wieder ans Netz

  • Aktualisiert am

Noch außer Betrieb: Reaktor I in Flamanville soll am 19. Februar wieder ans Netz gehen. Bild: dpa

Nach dem Brand in einem Atomkraftwerk in Nordfrankreich will der Betreiber bald schon wieder den betroffenen Reaktor ans Netz bringen. Der Auslöser für das Feuer ist offenbar gefunden.

          Nach dem Brand im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville soll einer der beiden Reaktoren erst in über einer Woche wieder ans Netz gehen. Reaktor 1 werde bis zum 19. Februar außer Betrieb bleiben, teilte der Netzbetreiber RTE am Freitag mit. Der Reaktor mit einer Leistung von 1300 Megawatt war nach dem Feuer am Donnerstag vom Netz genommen worden, nicht aber der andere Reaktor des Akw.

          Der Stromkonzern EDF betonte, Reaktor 1 sei nicht vollkommen heruntergefahren worden. Er läuft demnach für „Versuche“ mit einer Kapazität von 30 Prozent, speist aber keinen Strom ins Netz. Sieben andere von Frankreichs 58 Reaktoren sind derzeit unter anderem für Sicherheitstests abgeschaltet.

          In Flamanville - direkt am Ärmelkanal und gegenüber der Inseln Jersey und Guernsey gelegen - war es am Donnerstag in einem Maschinenraum im nicht-nuklearen Bereich zu einem Feuer und einer Detonation gekommen. Auslöser war den Behörden zufolge ein überhitzter Ventilator. In französischen Atomkraftwerken gibt es immer wieder Zwischenfälle.

          Weitere Themen

          Endlich reif für die Serienproduktion? Video-Seite öffnen

          3D-Druck : Endlich reif für die Serienproduktion?

          Die Technologie, die lange Zeit ausschließlich für die Herstellung von Prototypen verwendet wurde, kommt vor allem in der Industrie in Schwung.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus dem Getto der Stadt Vilnius, das damals noch polnisch war und Vilna hieß.

          Litauen vor dem Papstbesuch : Franziskus im Getto

          Der Holocaust ist in Litauen eine noch nicht verheilte Wunde. Deshalb wird das Gebet des Papstes im einstigen Getto ein wichtiges Zeugnis sein, dorthin zu gehen, wo es am stärksten schmerzt.

          Handelsstreit : China sagt offenbar Handelsgespäche mit Amerika ab

          Eigentlich wollte China Vizepremier kommende Woche in die Vereinigten Staaten reisen, um über den Handelskkonflikt zu beraten. Doch laut einem Bericht hat es sich Liu He wegen der jüngsten Eskalation anders überlegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.