http://www.faz.net/-gqe-8vq4l

Atomare Altlasten : Der Bund beugt sich den Atomkonzernen

Das Atomkraftwerk Gundremmingen Bild: dpa

Eigentlich sollten die Energiekonzerne alle milliardenschweren Klagen gegen den Atomausstieg aufgeben, so die bisherige Linie der Regierung. Jetzt sieht das offenbar anders aus.

          Die Bundesregierung ist zu Abstrichen an ihrem Forderungspaket bereit, um das Atom-Geschäft mit den Energiekonzernen nicht zu gefährden. Nach Informationen der F.A.Z. verlangt sie nicht länger, dass die Energieversorger ihre Klagen gegen die Brennelementesteuer zurückziehen, bevor ein öffentlich-rechtlicher Vertrag über die Entsorgung der strahlenden Altlasten abgeschlossen wird.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das soll die Bundesregierung den Energiekonzernen diese Woche mündlich zugesagt haben. Damit wäre eines der letzten Hemmnisse für eine abschließende Regelung beseitigt. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte sich, als sie Mitte dieser Woche den Gesetzentwurf für die Neuausrichtung der Endlagersuche vorstellte, zuversichtlich gezeigt, dass man sich bald endgültig einigen werde.

          Nach der im Dezember gefundenen Vorverständigung zahlen die Energieversorger knapp 24 Milliarden Euro in einen öffentlich-rechtlichen Fonds, im Gegenzug übernimmt der Bund die Planung und den Bau von Zwischenlagern und Endlagern.

          „Wir brauchen eine dauerhaft sichere Lösung“

          Die Konzerne hatten zudem zugesagt, die meisten Klagen gegen frühere energiepolitische Beschlüsse zurückzunehmen, vor allem solche im Zusammenhang mit entsorgungsrechtlichen Fragen (etwa Vorleistungen für das Endlager Gorleben). Bei den Klagen gegen die Brennelementesteuer sollen ihre Vertreter geltend gemacht haben, dass es sich um ein anders gelagertes Thema handele. Hier könne man nicht so leicht auf eine Klage verzichten, weil dies gegen die Interessen der Aktionäre verstoßen würde. Es geht dabei um knapp 6,3 Milliarden Euro.

          Die Atomkonzerne hatten ihre Zustimmung zu dem Fonds stets davon abhängig gemacht, dass die Bundesregierung ihre Freistellung von der Haftung für die Endlagerung in öffentlich-rechtlichen Verträgen verankert. „Gesetze können wieder geändert werden, wir brauchen eine dauerhaft sichere Lösung“, lautete die Position von Eon und RWE.

          Neben dem auf die Endlagerung entfallenden Anteil ihrer Nuklearrückstellungen müssen die Betreiberunternehmen einen Risikoaufschlag von weiteren 35 Prozent aufbringen, um sich aus der Haftung freizukaufen. In der Verantwortung bleiben sie für den Abriss der Meiler. Allein auf Eon kommt eine Rechnung von mehr als 10 Milliarden Euro zu. Für RWE sind es 7 Milliarden Euro. RWE hat angekündigt, die Zahlungen aus vorhandenen Mitteln und den Erlösen des Innogy-Börsengangs stemmen zu können. Eon hingegen fehlen nach früheren Angaben noch rund 2 Milliarden Euro, die über eine Kapitalmaßnahme beschafft werden sollen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weniger ARD wagen

          Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

          Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Poker mit Erdogan

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.