http://www.faz.net/-i5j

F.A.Z. exklusiv : SPD-nahe Stiftung will höhere Steuern für Energiewende

Zur Finanzierung der hohen Energiekosten schlägt die Friedrich-Ebert-Stiftung nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor, mehrere Steuern anzuheben. Im Gegenzug sollen Stromkunden um bis zu 16 Milliarden Euro von der Ökostromumlage befreit werden.

Lufthansa-Kommentar : Bizarres Scharmützel

Ob die Lufthansa die Flotte eines Konkurrenten halbieren darf, wird ein Gericht entscheiden. Eines jedenfalls steht fest: Für die Kunden kommt das gerade in diesem Sommer zur Unzeit.

Fachkräfte-Kommentar : Qualifizierte Ausländer reichen nicht

Woher sollen die Handwerker, Altenpfleger, Lokführer und Softwareentwickler kommen, die Deutschlands Unternehmen dringend brauchen? Klar ist: Anwerben aus dem Ausland wird diese Lücke nicht schließen.

Renten-Kommentar : Das Gegenteil von Generationengerechtigkeit

Mütterrenten und eine „Haltelinie“ für das Rentenniveau: Die SPD verteidigt ihr Reformvorhaben mit der Behauptung, stabile Renten seien ein probates Mittel gegen Politiker wie Donald Trump und andere Populisten. Doch das ist ein Irrtum.

Amerika-Kommentar : Mopsfidele Wirtschaft

Eine große Steuerreform und das gewaltige Staatsausgabenprogramm befeuern die größte Volkswirtschaft der Welt. Wenn es um den Handel geht, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Facebook-Kommentar : Die Erben lesen mit

Wer stirbt, hinterlässt ein hoch detailliertes digitales Echo über sich selbst. Karlsruhe ebnet jetzt den Weg für einen millionenfachen Datenzugriff.
Der Energiehunger der Deutschen steigt.

Mineralöl und Gas : Die Deutschen verbrauchen mehr Energie

Der Energiehunger der Deutschen hat sich erhöht. Mineralölprodukte und Erdgas haben von den niedrigen Temperaturen zu Jahresbeginn profitiert. Währenddessen sehen die Zahlen für die Klimagasemissionen düster aus.
Windräder drehten sich nur langsam.

Windflaute : Das Netzgeschäft hält Innogy auf Kurs

Die aus Teilen von RWE entstandene Innogy will eigentlich eine Ökostrom-Gesellschaft sein. Eine Windflaute und wenig Regen sorgten aber zuletzt dafür, dass sie ihr Geld vornehmlich woanders verdiente.
Geburtstagsgeschenke sind in der Regel von der Schenkungssteuer befreit.

Der Steuertipp : Wann Geschenke besteuert werden

Der gemeinsame Urlaub fällt nicht unter die Schenkungssteuer, auch nicht üppige Hochzeitsgeschenke. Wer seinem Kind allerdings ein Grundstück vermachen will, sollte den Freibetrag im Auge behalten.

Seite 1/14