http://www.faz.net/-i5j

F.A.Z. exklusiv : SPD-nahe Stiftung will höhere Steuern für Energiewende

Zur Finanzierung der hohen Energiekosten schlägt die Friedrich-Ebert-Stiftung nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor, mehrere Steuern anzuheben. Im Gegenzug sollen Stromkunden um bis zu 16 Milliarden Euro von der Ökostromumlage befreit werden.

Kommentar : Ein Ende für die Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse wirkt nicht. Jetzt ist sie vielleicht auch noch verfassungswidrig. Dieses Gesetz schadet den Mietern – Zeit, es abzuschaffen.

Kommentar : Schulz redet die Pflege schlecht

Schulz’ Ankündigungen zur Altenpflege sind Zeichen seiner Verzweiflung, nicht seiner Kompetenz. Hätte er sich mit seinen Gesundheitsexperten abgesprochen, hätte er sich wohl kaum so geäußert.

Kommentar : Ernte ohne Dank

Wer viel verdient, muss bald mehr für Kranken- und Rentenversicherung bezahlen. Doch nur in der Rente stehen höheren Beiträgen später mehr Leistungen gegenüber.

Kommentar : Vorsicht vor der Google-Steuer

Google soll mehr Steuern zahlen. Das ist verständlich. Doch der Versuch kann nach hinten losgehen – und sogar die deutsche Autoindustrie treffen.

Kommentar : Kante zeigen in der Türkei

Nach der Wahl darf der Druck auf Ankara nicht abnehmen. Das ist im Sinne der Europäer und der Türken, die Erdogans falschen Weg nicht mitgehen.

Kommentar : Faules Ei

Verbraucherschutz schützt Kunden. Das ist gut so. Wenn aber vorgetäuschter Durchfall Schadenersatz ermöglicht, ist das Verbraucherschutz für die Falschen.

Kommentar : Unverschämtes Ryanair

Ryanair streicht mehr als 2000 Flüge – weil der Chef den Mund zu voll genommen hat. So geht es nicht.

Kommentar : Mehr investieren

Der BDI macht sich Sorgen wegen des hohen deutschen Exportüberschusses. Das sind neue Töne aus dem Industrieverband.
Der Energiehunger der Deutschen steigt.

Mineralöl und Gas : Die Deutschen verbrauchen mehr Energie

Der Energiehunger der Deutschen hat sich erhöht. Mineralölprodukte und Erdgas haben von den niedrigen Temperaturen zu Jahresbeginn profitiert. Währenddessen sehen die Zahlen für die Klimagasemissionen düster aus.
Windräder drehten sich nur langsam.

Windflaute : Das Netzgeschäft hält Innogy auf Kurs

Die aus Teilen von RWE entstandene Innogy will eigentlich eine Ökostrom-Gesellschaft sein. Eine Windflaute und wenig Regen sorgten aber zuletzt dafür, dass sie ihr Geld vornehmlich woanders verdiente.

Seite 1/14