http://www.faz.net/-gqe-6yn94
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 22.03.2012, 19:16 Uhr

Energiepolitik Teurer Wind

Ohne Windparks gibt es keine Energiewende. Die Regierung ist dadurch erpressbar geworden. Das werden die Stromkunden noch merken.

von

Da ist die an Überraschungen nicht arme Energiepolitik wieder um eine reicher: Ohne Haftungsübernahme durch den Staat und Investitionen der KfW-Bank steht der Ausbau der Windenergie vor der Küste vor dem Ende. Es ist nicht das erste Mal.

Andreas Mihm Folgen:

Hohe Stahlpreise und schlechte Finanzkonditionen haben das Parlament schon früher bewogen, die Umlage für den Seewindstrom heraufzusetzen, damit ihm nicht die Puste ausgeht. Jetzt bleibt dem verantwortlichen Netzbetreiber Tennet die Luft weg.

Die Niederländer sagen frank und frei, sie hätten kein Geld, um die zugesagten Investitionen zu finanzieren. Das ist schlecht, an den Tennet-Strippen hängen alle Windparkbetreiber vor der deutschen Nordseeküste.

Nun wäre es sicher interessant zu fragen, warum der niederländische Staat sein Unternehmen nicht besser kapitalisiert oder warum niemand gefragt hat, ob Tennet angesichts der absehbaren Investitionen in das deutsche Netz der richtige Käufer des Eon-Netzes war. Doch das wäre Geschichtsbewältigung.

Die Realität sieht so aus: Ohne Kabel keine Windparks, ohne Windparks keine Energiewende. Die Regierung ist erpressbar. Das werden die Stromkunden schon noch merken.

Mehr zum Thema

Keine Zeit mehr für politische Spielchen

Von Tobias Piller, Rom

Matteo Renzi hat den Italienern falsche Illusionen vermittelt. Dabei braucht vor allem die leidende Wirtschaft jetzt eine erfahrene Regierung. Mehr 4 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage