http://www.faz.net/-gqe-6yn94

Energiepolitik : Teurer Wind

Ohne Windparks gibt es keine Energiewende. Die Regierung ist dadurch erpressbar geworden. Das werden die Stromkunden noch merken.

          Da ist die an Überraschungen nicht arme Energiepolitik wieder um eine reicher: Ohne Haftungsübernahme durch den Staat und Investitionen der KfW-Bank steht der Ausbau der Windenergie vor der Küste vor dem Ende. Es ist nicht das erste Mal.

          Hohe Stahlpreise und schlechte Finanzkonditionen haben das Parlament schon früher bewogen, die Umlage für den Seewindstrom heraufzusetzen, damit ihm nicht die Puste ausgeht. Jetzt bleibt dem verantwortlichen Netzbetreiber Tennet die Luft weg.

          Die Niederländer sagen frank und frei, sie hätten kein Geld, um die zugesagten Investitionen zu finanzieren. Das ist schlecht, an den Tennet-Strippen hängen alle Windparkbetreiber vor der deutschen Nordseeküste.

          Nun wäre es sicher interessant zu fragen, warum der niederländische Staat sein Unternehmen nicht besser kapitalisiert oder warum niemand gefragt hat, ob Tennet angesichts der absehbaren Investitionen in das deutsche Netz der richtige Käufer des Eon-Netzes war. Doch das wäre Geschichtsbewältigung.

          Die Realität sieht so aus: Ohne Kabel keine Windparks, ohne Windparks keine Energiewende. Die Regierung ist erpressbar. Das werden die Stromkunden schon noch merken.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Bautzen im Mai 2017.

          Zusammenarbeit mit der NPD : Wie rechts ist Bautzen wirklich?

          Ein stellvertretender CDU-Landrat aus Bautzen hat in Asylfragen mit Neonazis kooperiert – und wird dafür von mehreren lokalen Politikern gelobt. Denn die angespannte Lage in der Stadt hatte sich danach beruhigt.

          UN-Vollversammlung : Iran entsetzt über „ignorante Hassrede“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.