http://www.faz.net/-gqe-766va

Energiepolitik : Japan kehrt zurück zur Atomkraft

Japans neuer Ministerpräsident Shinzo Abe Bild: AP

Der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat im Parlament in Tokio jetzt auch offiziell seine Absicht bekräftigt, den von der Vorgängerregierung beschlossenen Atomausstieg bis 2040 rückgängig zu machen. Der Beschluss der alten Regierung sei trotz Fukushima grundlos.

          Der Beschluss der Vorgängerregierung habe Sorgen in der Industrie und bei den Gemeinden hervorgerufen, in denen Atomreaktoren stehen, sagte Abe am Donnerstag in Tokio bei der Eröffnung der neuen Sitzungsperiode im Parlament. „Wir werden äußerste Anstrengungen unternehmen, dass es keinen Schaden für das öffentliche Leben und für wirtschaftliche Aktivitäten gibt“, erklärte der Premierminister.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Von den 50 japanischen Atomreaktoren sind derzeit lediglich 2 in Betrieb. Nach der Katastrophe im Atomkraftwerk in Fukushima am 11. März 2011 waren die Reaktoren wegen Sicherheitsüberprüfungen und Wartungsarbeiten schrittweise abgeschaltet worden. Wegen der drastisch gestiegenen Ausgaben für Öl- und Gasimporte, mit denen die Energielücke geschlossen wird, und wegen schwächerer Exporte ist Japans Handelsbilanz tief im Defizit.

          Bau neuer Atomkraftwerke möglich

          Der Regierungschef schloss ausdrücklich nicht aus, dass Japan den Anteil der Atomkraft an seiner Energieversorgung möglicherweise sogar erhöhen wird. Der Bau neuer Atomkraftwerke sei eine Option. Die Entscheidung, wann die nach Fukushima abgeschalteten Atomkraftwerke wieder ans Netz gehen, will Abe auf der Grundlage wissenschaftlicher Sicherheitsprüfungen treffen.

          Im Dezember besuchte Shinzo Abe (r) das verunglückte Atomkraftwerk Fukushima.
          Im Dezember besuchte Shinzo Abe (r) das verunglückte Atomkraftwerk Fukushima. : Bild: AFP

          Vor Fukushima haben solche Untersuchungen japanischen Atomkraftwerken allerdings stets bescheinigt, die sichersten der Welt zu sein. Es wird erwartet, dass Abe das Ja zur Reaktivierung von Atomkraftwerken erst nach der Oberhauswahl im Juli gehen wird. Der heiße Sommer mit der Gefahr von Engpässen in der Energieversorgung würden ihm dann die Argumente liefern, seine Entscheidung auch der skeptischen japanischen Öffentlichkeit zu vermitteln. Abes LDP, die mit ihrem Koalitionspartner bei den Unterhauswahlen im Dezember eine Zweidrittelmehrheit der Mandate errang, verfügt im Oberhaus bislang nicht über eine eigene Mehrheit.

          Abes Vorgänger Yoshihiko Noda von der eher links ausgerichteten Demokratischen Partei hatte wegen der öffentlichen Bedenken gegen die Nutzung der Atomkraft im September vergangenen Jahres den Ausstieg Japans aus der Atomkraft bis Ende der 2030er Jahre angekündigt. Abe und seine nationalkonservative Liberaldemokratische Partei (LDP) haben bereits im Wahlkampf im Dezember keinen Hehl daraus gemacht, dass sie trotz Fukushima an der Nutzung der Atomkraft in Japan festhalten werden. Vor der Teil-Kernschmelze in Fukushima trugen Japans Atomkraftwerke knapp ein Drittel zur Stromversorgung des Landes bei.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.