http://www.faz.net/-gqe-6vqp5

Energiepolitik : Der Masterplan für die deutsche Energiewende

  • -Aktualisiert am

Vor den am Dienstag beginnenden Branchengesprächen hat Umweltminister Röttgen einen grundlegenden Wandel zu einer neuen Energieversorgung gefordert Bild: dpa

Die Umsetzung der Energiewende liegt noch vor uns. Der wichtigste Hebel ist die Energieeffizienz. Die Transformation zu einer „neuen Energieversorgung“ ist eine historische Aufgabe.

          Die Weichen sind gestellt. Deutschland hat den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen und im Energiekonzept ehrgeizige Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Steigerung der Energieeffizienz und die Minderung der Treibhausgase festgelegt. Am 30. Juni hat der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit das Gesetzespaket zur Energiewende beschlossen. Seitdem arbeiten wir Schritt für Schritt daran, die beschlossenen Maßnahmen umzusetzen. Gerade haben sich die Ressorts zum Beispiel auf die konzeptionelle Weiterentwicklung der Kraft-Wärme-Kopplung und auf eine Verordnung zur Anreizregulierung verständigt, die Rahmenbedingungen für Investitionen ins Stromnetz festlegt.

          Tatsächlich liegt die Umsetzung der Energiewende aber noch vor uns. Sie bedeutet nicht weniger als eine grundlegende Transformation hin zu einer „neuen Energieversorgung“. Die erneuerbaren Energien müssen nicht nur ausgebaut werden, sondern auch ihren Beitrag zu einer sicheren Stromversorgung leisten. Komplementär dazu brauchen wir flexible Kraftwerke und einen zügigen Ausbau der Stromnetze. Vor allem aber ist die Energieeffizienz der Treiber für die „neue Energieversorgung“, hier liegt bei weitem das größte Potential. Die Herausforderung liegt in der Verknüpfung der verschiedenen Handlungsebenen. Wir brauchen einen Masterplan für eine „neue Energieversorgung“, der zeigt, wie die verschiedenen Elemente zeitlich und inhaltlich ineinandergreifen und der dafür sorgt, dass das Gesamtsystem funktioniert und die Energiepreise im Rahmen bleiben.

          Das Bundesumweltministerium wird in dieser Woche mit Branchengesprächen beginnen, um gemeinsam mit der Wirtschaft – von der energieintensiven Industrie über Unternehmen der „Green Economy“, von den Netzbetreibern, den Energieversorgern bis zur Erneuerbaren-Branche darüber zu sprechen, wo der größte Handlungsbedarf besteht, um Prioritäten zu setzen und um die Akteure der Wirtschaft mit ihrer Erfahrung, ihren Bedürfnissen und Fragen in den „Masterplan“ einzubinden. Die Energiewende ist ein nationales Gemeinschaftswerk, das nur gemeinsam gelingen kann. Nachfolgend werden in fünf wichtigen Handlungsfeldern notwendige Weichenstellungen skizziert.


          Neue Rolle der erneuerbaren Energien

          Der Ausbau der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung liegt im Plan. Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht vor, dass bis 2020 ein Anteil von mindestens 35 Prozent erreicht wird. Schon heute liegt der Anteil bei rund 20 Prozent. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2012 gibt Impulse und schafft Planungssicherheit. Die Länder haben ambitionierte Ausbaupläne vorgelegt. Das 5 Milliarden Euro umfassende Finanzierungspaket für Wind Offshore ist beschlossen und wird stark nachgefragt. Wir werden das Ausbauziel für 2020 erreichen und mit großer Wahrscheinlichkeit sogar übertreffen.

          Weitere Themen

          Klimavisionen im Realitätscheck

          Energiewende : Klimavisionen im Realitätscheck

          Klimaschutz befürwortet theoretisch jeder. Aber wenn es konkret wird, ist das Geschrei groß. Deshalb wird sich die neue Bundesregierung bemühen, die Energiewende so effizient und günstig wie möglich zu gestalten.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.