http://www.faz.net/-gqe-74b18
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 13:11 Uhr

Energieagentur-Ausblick Vereinigte Staaten werden 2020 größter Ölproduzent

Amerikas Präsident Obama hat nach seiner Wiederwahl angekündigt, das Land von ausländischem Öl unabhängig zu machen. Die Internationale Energieagentur geht nun davon aus, dass die Vereinigten Staaten im Jahr 2020 mehr Öl als Saudi-Arabien fördern werden.

© dapd Ölförderung nahe Greensburg im amerikanischen Bundesstaat Kansas.

Die Vereinigten Staaten werden womöglich schon im Jahr 2020 zum größten Ölproduzenten der Welt aufgestiegen sein - und infolgedessen auch den bisherigen Spitzenreiter dieser Rangliste, Saudi Arabien, überholen. Das sagt die Internationale Energieagentur, welche die wichtigsten Industrieländer der Welt repräsentiert, in ihrem aktuellen Energieausblick voraus.

Grund für den Rollentausch ist die auch als Folge der Finanzkrise stark ausgedehnte Ölförderung in Amerika, insbesondere auch aus Schiefergasvorkommen. Darüber hinaus werden die Vereinigten Staaten dieser Analyse zufolge den Kraftstoffverbrauch in den kommenden zwanzig Jahren merklich senken. Dies wiederum habe zur Folge, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im Jahr 2030 zum Nettoölexporteur werde, also weniger Öl ein- als ausführt.

Mehr als 500 Milliarden Dollar Subventionen für fossile Brennstoffe

Der internationale Ölhandel werde sich auf Asien konzentrieren, inklusive der politischen und strategischen Fragen rund um die dann wichtigsten Handelswege zwischen dem Nahen und dem Fernen Osten. Amerika werde hingegen, was die Energieversorgung angeht, zunehmend autark. Zu den Schlussfolgerungen der Energieagentur-Ökonomen passt die Rede, die der amerikanische Präsident Barack Obama anlässlich seiner Wiederwahl am Wahltag in Chicago gehalten hatte. Darin nannte er die Unabhängig von ausländischem Öl als eines von vier großen Zielen seiner zweiten Amtszeit.

Mehr zum Thema

Der Energieverbrauch auf der ganzen Welt legt dem Bericht der IEA zufolge bis zum Jahr 2035 um rund ein Drittel zu, wobei 60 Prozent dieses Zuwachses auf China, Indien und die Länder des Nahen Ostens entfielen. Die IEA geht davon aus, dass ungeachtet des andauernden Ausbaues erneuerbarer Energieträger fossile Brennstoffe im globalen Energiemix vorherrschend bleiben. Die Förderung fossiler Brennstoffe sei im Jahr 2011 weltweit mit 523 Milliarden Dollar subventioniert worden - 30 Prozent mehr als 2010 und das Sechsfache dessen, was für erneuerbare Energieträger aufgewendet werde.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Donald Trump will die Kohle retten

Amerika zuerst, das gilt für Donald Trump auch in der Energie-Politik. Er lobt die Kohle, wirbt für eine umstrittene Pipeline - und will das Pariser Klimaabkommen kippen. Mehr

27.05.2016, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Zentralteil des Landes Tornados und Stürme verwüsten Teile Amerikas

Tornados und Stürme haben in den Vereinigten Staaten schwere Schäden verursacht. Besonders betroffen ist der Zentralteil des Landes. In Texas wurden vier Menschen verletzt. Mehr

28.04.2016, 12:24 Uhr | Gesellschaft
Terror vom 11. September 2001 Senat will Klagen gegen Saudi-Arabien ermöglichen

Ein neues Gesetz soll es Angehörigen der 9/11-Opfer erlauben, Saudi-Arabien wegen der Terroranschläge zu verklagen. Präsident Obama will dagegen ein Veto einlegen. Mehr

18.05.2016, 03:56 Uhr | Politik
Vorwahlkampf in Amerika Trump und Clinton bauen Vorsprung aus

Donald Trump und Hillary Clinton haben bei den Vorwahlen in fünf Bundesstaaten im Nordosten der Vereinigten Staaten wichtige Siege geholt. Republikaner Trump konnte sich in Pennsylvania, Maryland, Connecticut, Rhode Island und Delaware gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Demokratin Clinton konnte sich mit Siegen in Maryland, Delaware und Pennsylvania weiter von ihrem Herausforderer Bernie Sanders absetzen. Mehr

27.04.2016, 16:24 Uhr | Politik
Deeskalation im Nahen Osten Iran bereit zum Dialog mit Saudi-Arabien

Der Iran hat einen ersten Schritt hin zur diplomatischen Versöhnung mit Saudi-Arabien gemacht. Ein Ende der Eiszeit wäre für den Frieden in der Region von großer Bedeutung. Mehr

20.05.2016, 12:05 Uhr | Politik

Kein Weg führt an Reformen vorbei

Von Manfred Schäfers

Beim G7-Treffen hatten die Teilnehmer keine 28 Stunden für die vielen Probleme der Welt. Trotzdem gibt es einige Ergebnisse. Wichtig ist, was nicht beschlossen wurde. Mehr 1 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 76

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden