Home
http://www.faz.net/-gqe-74b18
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 13:11 Uhr

Energieagentur-Ausblick Vereinigte Staaten werden 2020 größter Ölproduzent

Amerikas Präsident Obama hat nach seiner Wiederwahl angekündigt, das Land von ausländischem Öl unabhängig zu machen. Die Internationale Energieagentur geht nun davon aus, dass die Vereinigten Staaten im Jahr 2020 mehr Öl als Saudi-Arabien fördern werden.

© dapd Ölförderung nahe Greensburg im amerikanischen Bundesstaat Kansas.

Die Vereinigten Staaten werden womöglich schon im Jahr 2020 zum größten Ölproduzenten der Welt aufgestiegen sein - und infolgedessen auch den bisherigen Spitzenreiter dieser Rangliste, Saudi Arabien, überholen. Das sagt die Internationale Energieagentur, welche die wichtigsten Industrieländer der Welt repräsentiert, in ihrem aktuellen Energieausblick voraus.

Grund für den Rollentausch ist die auch als Folge der Finanzkrise stark ausgedehnte Ölförderung in Amerika, insbesondere auch aus Schiefergasvorkommen. Darüber hinaus werden die Vereinigten Staaten dieser Analyse zufolge den Kraftstoffverbrauch in den kommenden zwanzig Jahren merklich senken. Dies wiederum habe zur Folge, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im Jahr 2030 zum Nettoölexporteur werde, also weniger Öl ein- als ausführt.

Mehr als 500 Milliarden Dollar Subventionen für fossile Brennstoffe

Der internationale Ölhandel werde sich auf Asien konzentrieren, inklusive der politischen und strategischen Fragen rund um die dann wichtigsten Handelswege zwischen dem Nahen und dem Fernen Osten. Amerika werde hingegen, was die Energieversorgung angeht, zunehmend autark. Zu den Schlussfolgerungen der Energieagentur-Ökonomen passt die Rede, die der amerikanische Präsident Barack Obama anlässlich seiner Wiederwahl am Wahltag in Chicago gehalten hatte. Darin nannte er die Unabhängig von ausländischem Öl als eines von vier großen Zielen seiner zweiten Amtszeit.

Mehr zum Thema

Der Energieverbrauch auf der ganzen Welt legt dem Bericht der IEA zufolge bis zum Jahr 2035 um rund ein Drittel zu, wobei 60 Prozent dieses Zuwachses auf China, Indien und die Länder des Nahen Ostens entfielen. Die IEA geht davon aus, dass ungeachtet des andauernden Ausbaues erneuerbarer Energieträger fossile Brennstoffe im globalen Energiemix vorherrschend bleiben. Die Förderung fossiler Brennstoffe sei im Jahr 2011 weltweit mit 523 Milliarden Dollar subventioniert worden - 30 Prozent mehr als 2010 und das Sechsfache dessen, was für erneuerbare Energieträger aufgewendet werde.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den IS Saudi-Arabien bereit zum Einsatz von Bodentruppen in Syrien

Bislang hat die von den Vereinigten Staaten angeführte internationale Koalition den Islamischen Staat fast nur mit Luftangriffen bekämpft. Nun signalisiert Saudi-Arabien die Bereitschaft, Bodentruppen zu entsenden. Mehr

05.02.2016, 07:06 Uhr | Politik
Spannungen am Golf Saudi-Arabien kappt Handelsbeziehungen zu Iran

Saudi-Arabien hat die Handelsbeziehungen zu Iran gekündigt. Riad verschärft damit die Gangart im Streit mit Iran. International wächst die Besorgnis mit Blick auf die Eskalation am Golf. Mehr

16.01.2016, 13:14 Uhr | Politik
Streit um Emissionsziele Oberster Gerichtshof stoppt Obamas Klimapläne

Bis Amerika seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringert, wird es wohl noch dauern: Der Supreme Court blockiert die Klimaschutzoffensive des Präsidenten. Die Entscheidung fiel knapp aus. Mehr

10.02.2016, 04:26 Uhr | Wirtschaft
Mittlerer Westen Schneestürme und Blizzards treffen Amerika

Wieder Winterchaos in Amerika: Schneestürme und Blizzards haben den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten getroffen. Vor allem Wisconsin und Michigan sind besonders schwer betroffen. Mehr

03.02.2016, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Caucus in Iowa Darum sind die amerikanischen Wahlen auch für Deutschland wichtig

Viele Probleme kann Deutschland nur mit Hilfe der Amerikaner lösen. In der Flüchtlingskrise könnte ein aggressiverer Präsident die Fluchtursachen im Nahen Osten vergrößern. Doch auch im Weltmaßstab muss man zusammenarbeiten. Mehr

01.02.2016, 21:56 Uhr | Politik

Deutsche Bank im Sturz

Von Holger Steltzner

Um das Ausmaß der Wertvernichtung der Deutschen Bank zu begreifen, muss man weit zurückgehen - bis in die achtziger Jahre. Die Boni-Banker haben sehr viel Geld verjubelt. Mehr 32 87


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden