Home
http://www.faz.net/-gqe-7gxhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Energetische Gebäudesanierung Wohnen im Einfamilienhaus wird bis zu 260 Euro teurer

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Wohngebäude bis zum Jahr 2050 80 Prozent weniger Energie verbrauchen. Damit das klappt, müssen sie schneller saniert werden - Wohnen wird dadurch teurer.

© dapd Vergrößern Das muss noch schneller gehen: Dämmung eines Altbau-Dachstuhls

Bis zum Jahr 2050 sollen Wohngebäude in Deutschland rund 80 Prozent weniger Energie verbrauchen als im Jahr 2008. So will es die Bundesregierung. Die Autoren einer zweiteiligen Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik und der TU Darmstadt im Auftrag des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO) der deutschen Mineralölwirtschaft sind nun zu dem Schluss gekommen, dass die energetische Sanierung von Gebäuden in Zukunft wesentlich schneller betrieben werden muss, um dieses Ziel zu erreichen. Das dürfte die Wohnkosten für Mieter und Hauseigentümer erhöhen und die Renditen der Immobilieninvestoren schmälern.

Lena Schipper Folgen:  

Sollte die energetische Sanierung in Zukunft ähnlich langsam betrieben werden wie im Moment, wird das Ziel der Regierung, den Energieverbrauch von Wohngebäuden bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu senken, nach Ansicht der Autoren verfehlt. Daher entwerfen sie in der Studie sogenannte „Sanierungsfahrpläne“, mit deren Hilfe das Sparziel erreicht werden könnte.

Im ersten Fahrplan macht die Regierung den Hauseigentümern genaue Vorgaben, mit welchen Technologien und zu welchem Zeitpunkt bestimmte Sanierungsschritte unternommen werden sollen. Im zweiten Fahrplan ist es weitgehend den Eigentümern überlassen, wie das Ziel erreicht wird.

Kritik an Kostenabgrenzung

Diese beiden Szenarien dienen im zweiten Teil der Studie, der an der TU Darmstadt entstand, als Grundlage für Hochrechnungen, denen zufolge die energetische Gebäudesanierung bis zum Jahr 2050 zwischen 1,7 und 2,1 Billionen Euro kosten könnte - je nachdem, ob die technologischen Mittel zur Sanierung gesetzlich vorgeschrieben werden oder nicht. Die Kosten für die Bewohner eines durchschnittlichen Einfamilienhauses würden sich nach diesen Rechnungen um 140 bis 260 Euro pro Monat erhöhen; Wohnungen in Mehrfamilienhäusern würden im Monat zwischen 100 und 140 Euro mehr kosten: Das entspricht einer Steigerung der Wohnkosten zwischen 1,10 Euro und 2,60 Euro pro Quadratmeter.

Die Kosten der technologieoffenen Variante, in denen der Gesetzgeber den Eigentümern überlässt, wie sie die vorgegebenen Ziele erreichen, wären demnach weitaus niedriger als in einem technologiegebundenen Szenario. Falls es Eigentümern nicht gelingt, diese Kosten auf die Mieter umzulegen, könnten auch die Renditen für Investitionen in Wohngebäude sinken.

Die Berechnungen im zweiten Teil der Studie sind allerdings schon auf Kritik gestoßen. Denn nur ein Teil der Kosten, die die Autoren dort als Mehrkosten der energetischen Sanierung anführen, lässt sich dieser tatsächlich zuordnen. „Da wird nicht sauber getrennt zwischen den Kosten, die für die energetische Sanierung zusätzlich anfallen, und Kosten für Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten, die ein Hauseigentümer ohnehin von Zeit zu Zeit durchführen muss“, kritisiert Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie Agentur DENA. Tatsächlich legen die Autoren ihrer Studie die Kosten einer vollständigen Sanierung zugrunde, in deren Rahmen energiesparende Maßnahmen in der Regel durchgeführt werden. Die Energiesparziele sind also nicht alleine für die steigenden Wohnkosten verantwortlich.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zu Bildungschancen Der Schulort entscheidet

Sind die Bildungschancen in Deutschland gerecht verteilt? Wie groß sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern? Antworten gibt die Bertelsmann-Stiftung im neuen Chancenspiegel – einige davon überraschend einfach. Mehr

11.12.2014, 09:00 Uhr | Politik
Klimaschutz Der Energiemarkt der Zukunft

Wie könnte der Energiemarkt der Zukunft aussehen? Das erklärt Felix Matthes. Er ist Experte für Energie und Klimaschutz beim Öko-Institut in Darmstadt. Mehr

10.12.2014, 10:25 Uhr | Wirtschaft
Wiesbaden Viel Wind um den Windpark am Taunuskamm

Energiewende ja, aber nicht vor der eigenen Tür: Nach diesem Prinzip laufen viele Diskussionen über die Windkraft. Besonders im Rheingau. In Wiesbaden sollen die Windräder direkt am Rand einer Großstadt in den Himmel wachsen. Mehr

07.12.2014, 11:12 Uhr | Rhein-Main
Gebäudehüllen gegen Hitze Dämmung mit deutschem Know-How

Wärmedämmung bei kaltem Wetter, das kennen die Europäer. Wärmedämmung bei 40 Grad im Schatten, das praktizieren jetzt die Emiratis, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wärme soll draußen bleiben. Bisher kostet das viel Geld, denn Klimaanlagen laufen rund um die Uhr. Mit deutschem Know-How soll künftig Energie effizienter eingespart werden. Mehr

01.12.2014, 10:23 Uhr | Wirtschaft
Berlin und Köln Wo die Mietpreisbremse am meisten zieht

Die Mietpreisbremse spaltet die Nation: Mieter hoffen auf finanzielle Entlastung, Vermieter fürchten Einbußen. Aber wie viele Wohnungen sind überhaupt betroffen? Das Institut der deutschen Wirtschaft hat das an zwei Beispielen durchgerechnet. Mehr Von Anne-Christin Sievers

11.12.2014, 11:29 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2013, 14:11 Uhr

Risiko Russland

Von Andreas Mihm

Die Absage des Anteilstauschs von BASF und Gasprom ist ein Fanal. Kommt die Kooperation aufgrund der politischen Entwicklungen in Russland zum Stillstand? Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden