http://www.faz.net/-gqe-7gxhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.08.2013, 14:11 Uhr

Energetische Gebäudesanierung Wohnen im Einfamilienhaus wird bis zu 260 Euro teurer

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Wohngebäude bis zum Jahr 2050 80 Prozent weniger Energie verbrauchen. Damit das klappt, müssen sie schneller saniert werden - Wohnen wird dadurch teurer.

von
© dapd Das muss noch schneller gehen: Dämmung eines Altbau-Dachstuhls

Bis zum Jahr 2050 sollen Wohngebäude in Deutschland rund 80 Prozent weniger Energie verbrauchen als im Jahr 2008. So will es die Bundesregierung. Die Autoren einer zweiteiligen Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik und der TU Darmstadt im Auftrag des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO) der deutschen Mineralölwirtschaft sind nun zu dem Schluss gekommen, dass die energetische Sanierung von Gebäuden in Zukunft wesentlich schneller betrieben werden muss, um dieses Ziel zu erreichen. Das dürfte die Wohnkosten für Mieter und Hauseigentümer erhöhen und die Renditen der Immobilieninvestoren schmälern.

Sollte die energetische Sanierung in Zukunft ähnlich langsam betrieben werden wie im Moment, wird das Ziel der Regierung, den Energieverbrauch von Wohngebäuden bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu senken, nach Ansicht der Autoren verfehlt. Daher entwerfen sie in der Studie sogenannte „Sanierungsfahrpläne“, mit deren Hilfe das Sparziel erreicht werden könnte.

Im ersten Fahrplan macht die Regierung den Hauseigentümern genaue Vorgaben, mit welchen Technologien und zu welchem Zeitpunkt bestimmte Sanierungsschritte unternommen werden sollen. Im zweiten Fahrplan ist es weitgehend den Eigentümern überlassen, wie das Ziel erreicht wird.

Kritik an Kostenabgrenzung

Diese beiden Szenarien dienen im zweiten Teil der Studie, der an der TU Darmstadt entstand, als Grundlage für Hochrechnungen, denen zufolge die energetische Gebäudesanierung bis zum Jahr 2050 zwischen 1,7 und 2,1 Billionen Euro kosten könnte - je nachdem, ob die technologischen Mittel zur Sanierung gesetzlich vorgeschrieben werden oder nicht. Die Kosten für die Bewohner eines durchschnittlichen Einfamilienhauses würden sich nach diesen Rechnungen um 140 bis 260 Euro pro Monat erhöhen; Wohnungen in Mehrfamilienhäusern würden im Monat zwischen 100 und 140 Euro mehr kosten: Das entspricht einer Steigerung der Wohnkosten zwischen 1,10 Euro und 2,60 Euro pro Quadratmeter.

Die Kosten der technologieoffenen Variante, in denen der Gesetzgeber den Eigentümern überlässt, wie sie die vorgegebenen Ziele erreichen, wären demnach weitaus niedriger als in einem technologiegebundenen Szenario. Falls es Eigentümern nicht gelingt, diese Kosten auf die Mieter umzulegen, könnten auch die Renditen für Investitionen in Wohngebäude sinken.

Die Berechnungen im zweiten Teil der Studie sind allerdings schon auf Kritik gestoßen. Denn nur ein Teil der Kosten, die die Autoren dort als Mehrkosten der energetischen Sanierung anführen, lässt sich dieser tatsächlich zuordnen. „Da wird nicht sauber getrennt zwischen den Kosten, die für die energetische Sanierung zusätzlich anfallen, und Kosten für Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten, die ein Hauseigentümer ohnehin von Zeit zu Zeit durchführen muss“, kritisiert Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie Agentur DENA. Tatsächlich legen die Autoren ihrer Studie die Kosten einer vollständigen Sanierung zugrunde, in deren Rahmen energiesparende Maßnahmen in der Regel durchgeführt werden. Die Energiesparziele sind also nicht alleine für die steigenden Wohnkosten verantwortlich.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohneigentum verpflichtet Was nach dem Wohnungskauf auf neue Eigentümer zukommt

Viele Mieter träumen von einer Eigentumswohnung, in der sie tun und lassen können, was sie wollen. Doch mit dem Wohnungskauf werden sie Teil einer Eigentümergemeinschaft - mit Rechten und vielen Pflichten. Mehr Von Anne-Christin Sievers

18.05.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Staatliche Museen zu Berlin 3D-Modell des Pergamonaltars

Mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien konnten die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin und das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung im September 2014 einen aufwendigen 3D-Scan des mehr als 2.000 Jahre alten Meisterwerkes hellenistischer Kunst realisieren. Daraus entstand das 3D-Modell des Pergamonaltars. Mehr

26.05.2016, 12:31 Uhr | Feuilleton
Mietpreisbremse in der Kritik Was die Mieten wirklich senkt

Die Mietpreisbremse wirkt nicht. Zu diesem Schluss kommen mehrere Studien. In guten Lagen setzt sich der Markt durch. An welchen Stellschrauben man drehen könnte, um die Mietpreise wirklich zu senken. Mehr

17.05.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Grünes Licht für Gesetzentwurf Schwerkranke sollen Cannabis in der Apotheke bekommen

Schwerkranke sollen Cannabis künftig auf Kosten der Krankenkasse erhalten. Das Bundeskabinett hat grünes Licht für einen entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe gegeben. Mehr

04.05.2016, 15:16 Uhr | Politik
Architekturbiennale Wie Heimat entstehen kann

Heute beginnt in Venedig die 15. Architekturbiennale. Ein Frankfurter Team des Deutschen Architekturmuseums fragt dort in ihrer Ausstellung: Wie kann Integration gelingen? Mehr Von Rainer Schulze

27.05.2016, 15:25 Uhr | Rhein-Main

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 6 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Lebenserwartung Pirmasens, abgehängt

Arme Menschen haben wenig Geld und sterben früher. Pirmasens hält den traurigen Rekord. Ein Ortsbesuch. Mehr Von Corinna Budras und Sharon Exeler 4 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden