http://www.faz.net/-gqe-72rk0

Ende einer Fehlinvestition : Holtzbrinck-Verlag verkauft StudiVZ

  • Aktualisiert am

Tief gefallen Bild: dapd

Einst wurde StudiVZ als das große neue Ding im deutschen Internet gepriesen. Doch gegen Facebook hatte das soziale Netzwerk keine Chance. Jetzt verkauft der Holtzbrinck-Verlag die kriselnden VZ-Netzwerke.

          Ende einer Fehlinvestition: Der Holtzbrinck-Verlag trennt sich endgültig von den kriselnden VZ-Netzwerken. Die Investmentgesellschaft Vert Capital habe die Anteile an Poolworks, wie die Betreibergesellschaft der Netzwerke inzwischen heißt, gekauft, teilte der Verlag am Dienstag mit. Über den Preis wollte ein Sprecher keine Angaben machen.

          Holtzbrinck hatte StudiVZ Anfang 2007 für 85 Millionen Euro gekauft und später um weitere Portale ergänzt. Damals galt das Unternehmen in Deutschland noch als große Zukunfsinvestition - der Preis aber auch von Anfang an als überteuert. Gegen die Übermacht von Facebokk hatten die VZ-Netzwerke letztlich  keine Chance.

          Der Holtzbrinck-Verlag hatte schon länger einen Käufer gesucht - zunächst aber ohne Erfolg: Mitte 2011 hatte das „Manager Magazin“ berichtet, die Suche sei vorerst eingestellt worden.

          Bilderstrecke

          Der Holtzbrinck-Verlag muss StudiVZ nun als Fehlinvestition verbuchen. Der deutsche Verlag hatte eine andere Strategie als Facebook: Holtzbrinck wollte schneller Gewinn sehen. Das gelang auch zunächst: Schon im Jahr 2009 vermeldete der damalige StudiVZ-Chef in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung das erste Monatsplus.

          Inzwischen ist klar: Das war nicht der Weg zum Sieg. Das Geld hätte StudiVZ lieber ausgeben sollen, um die Funktionen der Seite weiterzuentwickeln. Während Facebook Spiele und andere Apps anderer Firmen auf seine Seite aufnahm, sich im Internet ausbreitete und dabei immer wieder auf Nutzerproteste und Datenschutzbedenken stieß, tat sich bei StudiVZ - fast nichts. Das aber datenschutzkonform: Die StudiVZ-Manager legten großen Wert darauf, dass ihre Plattform in Datenschutztests und bei der Stiftung Warentest gut abschnitt. Die Mitglieder entschieden sich trotzdem für Facebook.

          Laut einer Ende August veröffentlichten Onlinestudie von ARD und ZDF kommt Facebook in Deutschland auf knapp 20 Millionen Nutzer über 14 Jahren. Bei StudiVZ bewegen sich dagegen nur 2,54 Millionen Menschen, bei MeinVZ sind es 1,55 Millionen. SchülerVZ hat 1,42 Millionen Nutzer über 14 Jahre. Das Netzwerk wendet sich allerdings an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren.

          Das Ende kommt nun in Raten: Holtzbrinck behält nur noch die Nutzungsrechte an der Plattform SchülerVZ, die sich an Kinder und Jugendliche richtet. Das passe zu dem Fokus auf Bildungsthemen, sagte der Geschäftsführer von Holtzbrinck Digital, Markus Schunk.

          Weitere Themen

          Gemüse aus dem Keller Video-Seite öffnen

          Selbstversorgung : Gemüse aus dem Keller

          In den kommenden Monaten testen wir den Gemüseanbau im eigenen Haus. Wie wächst das? Wie schmeckt das? Und was kostet uns das? - Das sind die Fragen, die wir nach der Ernte beantworten können.

          Tiere im  Zielkonflikt

          Tierversuche : Tiere im Zielkonflikt

          Unser Sicherheitsbedürfnis ist gestiegen, doch viele Innovationen werden erst an Tieren getestet. Das steht im krassen Gegensatz zu der zunehmenden Tierliebe. Wie kann dieser Konflikt gelöst werden?

          Topmeldungen

          Zweistellige Minusgrade : Es bleibt eisig

          Schnee an der Küste und in den Alpen, eisiger Wind, Minusgrade in ganz Deutschland. In der kommenden Woche bleibt es weiter kalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.