http://www.faz.net/-gqe-92m4t

Eltern arbeitsunfähig : Doppelt so viele „Kinderkrank“-Meldungen

Eltern meldeten sich im vergangenen Jahr wegen ihrer Kinder doppelt so häufig arbeitsunfähig wie noch vor zehn Jahren. Bild: dpa

Beinahe zweieinhalb Millionen Mal haben sich Eltern im vergangenen Jahr hierzulande arbeitsunfähig gemeldet, weil ihr Kind krank war. Und nicht nur das.

          Die Zahl der Fälle, in denen Eltern sich wegen einer Erkrankung eines Kinds arbeitsunfähig melden, hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Laut Gesundheitsministerium wurden im vorigen Jahr 2,455 Millionen Fälle registriert, 2007 hatten sich 1,06 Millionen Eltern „kinderkrank“ gemeldet.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Auch die Krankheitstage haben sich verdoppelt, von 2,7 auf 5,5 Millionen. Die gesetzlichen Kassen zahlten dafür 223 Millionen Euro, 2007 war es 106 Millionen Euro gewesen.

          Eltern können sich bis zu zehn Tage im Jahr arbeitsunfähig melden, weil ein Kind krank ist. Sie bekommen auf Antrag von der Kasse bis zu 70 Prozent des entgangenen Brutto- oder 90 Prozent des Nettolohnes erstattet. Seit 2015 gilt das auch für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger.

          Die Grünen-Familienpolitikerin Franziska Brantner, für die das Ministerium die Daten aufbereitete, erklärte, im Berufsalltag laufe nur dann alles gut, wenn niemand in der Familie krank werde. Eltern und vor allem Alleinerziehende stünden unter hohem Druck. „Wir brauchen mehr Zeit für Familien und eine familien-freundlichere Arbeitswelt.“

          Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer nannte es erfreulich, dass immer mehr Frauen nach der Geburt eines Kindes in den Job zurückkehren. Dafür seien gute Rahmenbedingungen wichtig wie bedarfsgerechte Ganztagskinderbetreuung in Kitas, Kindergärten und Schulen sowie ergänzend flexible Lösungen der Betriebe. „Dazu zählt auch die Option, dass Eltern ihr krankes Kind zu Hause betreuen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Trump gibt nach

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          Familien mit Kindern inhaftieren Video-Seite öffnen

          Trump lenkt ein : Familien mit Kindern inhaftieren

          Das radikale Vorgehen der amerikanischen Behörden bei illegalen Einwanderern sorgt selbst in der republikanischen Partei für zunehmende Kritik. Nach einem innerparteilichen Treffen unterstützt US-Präsident Donald Trump nunmehr zwei Gesetzesentwürfe seiner Partei.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Seehofer warnt Merkel : „Wo sind wir denn?“

          Horst Seehofer erhöht im unionsinternen Streit noch einmal den Druck auf Angela Merkel. Der CSU-Chef warnt die Kanzlerin, ihn als Innenminister zu entlassen – und droht mit einem Koalitionsbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.