http://www.faz.net/-gqe-738o0

Elektromobilität : „Der Hype ist vorbei“

  • Aktualisiert am

Dieser Elektro-Mercedes wurde auf der Automesse in Paris präsentiert Bild: dpa

Die Bundesregierung verabschiedet sich nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom ehrgeizigen Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen.

          Der Siegeszug der Elektroautos in Deutschland wird länger dauern als bisher gedacht. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung verabschiedet sich die Bundesregierung von dem Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen. „Der Hype ist vorbei“, zitiert die F.A.S. aus einem Papier des Forschungsministeriums, den hohen Erwartungen folge nun „das Tal der Tränen. Das ist normal.“

          Ähnlich ist die Sicht in anderen Ressorts: Umweltminister Peter Altmaier räumt laut F.A.S. offen Probleme mit den Elektroautos ein. Wirtschaftsminister Philipp Rösler weigert sich, den Absatz der Batteriefahrzeuge mit Kaufprämien anzustoßen.

          Am Montag trifft sich Kanzlerin Angela Merkel zum Autogipfel mit Top-Managern der Branche zum Thema „Elektromobilität“. Dem Rummel um die Elektroautos sei der Strom ausgegangen, heißt es vorab kühl aus der Regierung laut F.A.S.. Die Industrie dagegen warnt, dass ohne weitere staatliche Förderung bis zum Jahr 2020 höchstens 600.000 Elektromobile abzusetzen sein.

          Diese Forderung nach neuen Subventionen unterläuft die Regierung, indem sie das Millionen-Ziel aufgibt: Was ist schon schlimm daran, wenn es nicht so schnell geht mit der Elektromobilität?, heißt die halb-offizielle neue Linie. „Wir werden einen langen Atem brauchen, auch über das Jahr 2020 hinaus“, haben die Ministerialen von Forschungsministerin Annette Schavan in ihrem Argumentationspapier zum Autogipfel aufgeschrieben. So ziehe sich die Batterieforschung, und die sei nun mal der Schlüssel zu allem: „Die Probleme werden aller Voraussicht auch in zwei Jahren nicht gelöst sein.“

          Weitere Themen

          Büffelmilch aus Rumänien Video-Seite öffnen

          Kleinbauer startet durch : Büffelmilch aus Rumänien

          Als der rumänische Kleinbauer Cornel Lascu anfing Büffelmilch anzubieten, stiegen plötzlich auch die Kundenzahlen. Doch die Aufzucht der sensiblen Tiere ist sehr anspruchsvoll und birgt so manches Hindernis.

          Perpetuum E-mobile

          Schlusslicht : Perpetuum E-mobile

          Kann es sein, dass diese Woche unter dem Hoch Norbert die Sonnenkollektoren auf dem Dach wie blöde Strom produzierten, dass aber nicht eine Jubelnews zur E-Mobilität ins Haus flatterte?

          Merkel wirbt für internationalen Handel Video-Seite öffnen

          Freihandelsabkommen mit Mexiko : Merkel wirbt für internationalen Handel

          Bei der Hannover-Messe hat Mexikos Präsident Pena Nieto sein Land für Investitionen in Stellung gebracht. Schon vor Beginn der Messe hatte es eine Grundsatzeinigung der EU mit Mexiko über ein Freihandelsabkommen gegeben. Auch Angela Merkel äußerte sich dazu.

          Topmeldungen

          Macron in Washington : Der Lieblingseuropäer

          Donald Trump mag dem französischen Staatsgast Girlanden binden. Finden Amerikas und Frankreichs Präsident in wichtigen Fragen keinen Konsens, dürfte das europäisch-amerikanische Verhältnis von schweren Turbulenzen durchgeschüttelt werden. Ein Kommentar.

          Der moderne Krieg : Wir müssen vorbereitet sein

          Die Sicherheitslage verschlechtert sich, Bedrohungen richten sich immer mehr gegen die Zivilgesellschaft. Was die Skandinavier dagegen tun, würde wohl auch John Lennon gut finden.

          Herzogin Kate bekommt Sohn : It’s a boy!

          Der royale Nachwuchs ist da – und die spannende Frage nach dem Geschlecht des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate beantwortet. Oh boy!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.