Home
http://www.faz.net/-gqe-74iz2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Eisenbahn Zwei Prügelknaben

Der Siemens-Konzern kann acht neue ICE-Züge nicht pünktlich an die Bahn liefern - und das ausgerechnet zum Winterbeginn. Immerhin hatte die Bahn die neuen Schnellzüge nur als Reserve eingeplant - so wenig traut sie dem Zug-Hersteller.

© dpa Vergrößern Ein Velaro D ICE während einer Testfahrt im vergangenen Sommer

Wenn in der eisigen Jahreszeit wieder Züge ausfallen oder sich mächtig verspäten, dann gibt es für die frierende Kundschaft nur einen Schuldigen: die Deutsche Bahn (DB). Zur Ehrenrettung des Transportunternehmens sollte man sich schon mal einen weiteren Prügelknaben merken, der zu Recht Prügel verdient: den Elektronikkonzern Siemens.

Thiemo Heeg Folgen:    

Mit ihrer Zugsparte gehören die Münchener zu den wichtigsten Lieferanten der DB. Ausgerechnet jetzt zum Winterbeginn kann das Unternehmen acht versprochene neue ICE-Züge nicht liefern. Bei der Abnahme funktionierte die Software für die Zugsteuerung nicht so wie vorgesehen.

Infografik / ICE Siemens

Nun ist es tatsächlich so, dass Züge immer komplexer werden und damit auch immer mehr ausfallen kann. Dazu gesellen sich lange und umfangreiche Prüf- und Genehmigungsverfahren. Die Reisenden auf den Bahnsteigen interessiert das aber herzlich wenig. Immerhin hat die Bahn die neuen Schnellzüge nur als Reserve eingeplant und nicht für den normalen Betrieb - weil „wir nicht sicher genug waren, ob sie rechtzeitig zur Verfügung stehen“, erläuterte der Schienenkonzern. Das sagt alles aus über das Vertrauen der Bahn in die Bahnindustrie.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 16:48 Uhr

Schäubles Null-Festspiele

Von Heike Göbel

Wolfgang Schäuble hält an der „schwarzen Null“ im Bundeshaushalt für das nächste Jahr fest. Er ist klug genug, sich dafür nicht selbst zu feiern. Mehr 1 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden